Training für Personen mit Bluthochdruck

· 5 Dezember, 2015
Spezifisches Training in Kombination mit aerobischen Übungen kann helfen, den Blutdruck zu stabilisieren. Wenn du danach eine Entspannungstechnik anwendest, kannst du auch deinen Geist von negativen Gedanken befreien.

Bluthochdruck ist eine häufig auftretende Herz-Gefäß-Krankheit, zu der es kommt, wenn der Druck in den Arterien zu hoch ist und dadurch das Herz überlastet wird.

Immer wieder wird auf die Risiken von Bluthochdruck hingewiesen. Das tückische an dieser Krankheit ist, dass sie schleichend fortschreitet, jedoch häufig erst dann bemerkt wird, wenn sie die absolute Gefahrenzone erreicht. Die Konsequenzen können tödlich sein.

Deshalb weisen viele Gesundheitseinrichtungen darauf hin, wie wichtig ein gesunder Lebensstil ist, denn dies ist die beste Möglichkeit, um Bluthochdruck vorzubeugen oder diesen zu kontrollieren.

Regelmäßiges Training kann eine sehr positive Wirkung auf den Blutdruck haben.

Früher dachte man zwar, dass physische Anstrengung negative Konsequenzen für das Herz haben könnte, doch seit 1989 empfehlen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Gesellschaft für Bluthochdruck Bewegung als nicht-pharmakologische Maßnahme zur Reduzierung des Blutdrucks.

Welche Vorteile bringt spezifisches Training?

Bluthochdruck

Es geht nicht darum, dass Personen mit Herz-Gefäß-Krankheiten plötzlich übertrieben Sport treiben. Ein spezifisches Training kann jedoch gegen Bluthochdruck wirken und auch die Allgemeingesundheit verbessern.

Bewegung hilft bei der Verbrennung von Fett, insbesondere empfehlen sich aerobische Übungen. Denn damit können auch die Cholesterinwerte reduziert und die Arteriengesundheit, die Durchblutung und die Gesundheit des Herzens verbessert werden.

Durch eine bessere Durchblutung werden die Gewebe mit mehr Sauerstoff versorgt und die Fähigkeit, überschüssige Flüssigkeit auszuleiten, verbessert sich.

Bei regelmäßigem Training kann das Risiko für einen Gehirnschlag oder Herzinfarkt sowie für andere Krankheiten, welche die Lebensqualität einschränken oder sogar zum Tod führen könnten, reduziert werden.

Wer damit konstant ist kann gleichzeitig Stress und Ängste reduzieren und Emotionen, die sich auch negativ auf den Blutdruck auswirken können, kontrollieren.

Lesetipp: Was ist Angst? Wie kann man sie überwinden?

Empfohlene Übungen

Folgende Übungen wirken sich bei Patienten mit Bluthochdruck positiv aus und können diesen auf natürliche Weise regulieren.

Es empfiehlt sich jedoch immer, zuerst einen Arzt zu konsultieren, denn in manchen Fällen ist ein personalisiertes Training wichtig.

Der Trainingsplan setzt sich aus drei verschiedenen Teilen zusammen:

  • Aerobische Übungen
  • Muskeltraining
  • Entspannungsübungen

Radfahren

Übungen gegen Bluthochdruck

Hier geht es um Widerstandstraining. Dabei wird das Herz-Gefäß-System gestärkt, der Stoffwechsel angekurbelt und auch das Immunsystem verbessert.

Zusätzlich empfiehlt es sich, die Muskeln der Beine und des Rückens zu stärken, ohne dabei die Gelenke unnötig zu belasten.

Wie wird das Training durchgeführt?

  • Anfangs empfehlen sich 20 – 30 Minuten Training. Du kannst dafür einen Hometrainer verwenden oder in freier Natur mit dem Fahrrad fahren.
  • Du solltest mindestens 3 Mal pro Woche trainieren. Wenn du jeden Tag Zeit hast, wirst du noch mehr davon profitieren.

Tanzen

Tanzen macht Spaß und ist ein ausgezeichnetes Training für Herz und Gefäße. Die konstante Bewegung des ganzen Körpers hilft, die Durchblutung zu fördern und den Stoffwechsel anzukurbeln. So kann auch überschüssiges Fett abgebaut werden.

Regelmäßiges Tanzen kann sehr wirksam sein. Damit kann der Cholesterinspiegel reduziert, der Blutdruck kontrolliert und auch Stress bekämpft werden.

Wie wird das Training durchgeführt?

  • Sehr wirksam ist die regelmäßige Ausübung von Zumba, dies macht auch großen Spaß. Meist dauert eine Trainingseinheit 30 bis 60 Minuten.

Dehnungsübungen für die Beine

Dehnungsübungen gegen Bluthochdruck

Die konstante Bewegung der Beine verbessert die Durchblutung und vermeidet eine Überlastung des Herzens.

Dehnungsübungen entspannen die Muskeln und können Knoten auflösen, welche den Blutfluss behindern könnten.

Wie wird dieses Training durchgeführt?

  • Stelle dich mit geradem Rücken auf, mit geöffneten Beinen in Schulterbreite und nach vorne ausgestreckten Armen.
  • Jetzt wird der Rumpf nach vorne gebeugt, versuche dabei die Zehenspitzen mit den Fingern zu berühren und verweile ein paar Sekunden lang in dieser Position.

Lesetipp: Einfache Übungen für starke Beine

Entspannung

Nach dem Training empfiehlt es sich, Atemübungen mit geschlossenen Augen durchzuführen. Dehne dabei Arme und Beine und konzentriere dich auf Entspannung und Meditation.