Sprachphilosophie: Was ist das?

Die Sprachphilosophie befasst sich mit grundlegenden und allgemeinen Aspekten der menschlichen Sprache, wie z.B. ihrer Natur, ihrem Verhältnis zum Denken und zur Welt sowie ihrem Gebrauch und ihren Grenzen. Erfahre mehr in diesem Artikel!
Sprachphilosophie: Was ist das?

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Die Sprachphilosophie ist der Zweig der Philosophie, der die Sprache aus einer allgemeinen und grundlegenden Perspektive untersucht und sich mit Fragen wie dem Wesen der Sprache, ihrer Beziehung zum Denken und zur Welt, ihrem Gebrauch und ihren Grenzen sowie mit Aspekten der Übersetzung und Interpretation befasst.

Da ihre Ansätze eher konzeptionell als empirisch sind, unterscheidet sich die Sprachphilosophie von der Linguistik. Außerdem untersuchen Linguisten eine Sprache in der Regel zu beschreibenden Zwecken und analysieren ihre Formen, Ebenen und Funktionen. Philosophen hingegen verfolgen einen abstrakteren Ansatz, der von einer praktischen Beschreibung losgelöst ist.

Was ist Sprache?

Um zu verstehen, was die Sprachphilosophie ist, müssen wir zunächst definieren, was mit “Sprache” gemeint ist. Es handelt sich um ein System von Zeichen, mit denen Menschen kommunizieren. Diese Zeichen können klanglich (z. B. gesprochene Sprache), körperlich (z. B. Gesten) oder grafisch (z. B. Schrift) sein.

Der Gebrauch der Sprache beim Menschen ist jedoch recht bemerkenswert, da wir die einzigen Wesen auf der Welt sind, die sich durch artikulierte Sprache ausdrücken können.

Darüber hinaus hat die Sprache beim Menschen eine Vielfalt, die Folgendes ermöglicht:

  • Sie ermöglicht dem menschlichen Geist ein komplexes Denken.
  • Die Sprache ermöglicht es uns, die Vergangenheit zu beschreiben oder über die Zukunft zu spekulieren und auf der Grundlage unserer Überzeugungen zu denken und zu planen.
  • Außerdem ermöglicht sie uns, uns abstrakte Objekte, Ereignisse und Zustände vorzustellen. Daher ist sie eng mit der Intentionalität verbunden.
  • Sie hilft uns, Informationen auszutauschen und unsere Überzeugungen, Spekulationen, Einstellungen und Gefühle mitzuteilen.
  • Die Sprache hilft uns, die menschliche soziale Welt zu schaffen, indem sie die Menschen in eine gemeinsame Geschichte und Lebenserfahrung einbettet.

Außerdem ist Sprache ein Instrument des Verstehens und des Wissens. Die Fachsprachen der Mathematik und der Naturwissenschaften ermöglichen es den Menschen zum Beispiel, Theorien aufzustellen und Vorhersagen über Dinge zu treffen, mit denen sie sich sonst nicht befassen könnten.

Sprachphilosophie - Kind vor einer Tafel mit Buchstaben
Die Sprache bringt uns mit anderen Aspekten der Wirklichkeit in Verbindung, die wir ohne diese Fähigkeit nicht erfassen könnten.

Eine kurze Übersicht über die Geschichte der Sprachphilosophie

Sprache ist ein grundlegender Aspekt der menschlichen Spezies und ihrer Entwicklung. Deshalb wird sie von der Philosophie seit der Antike aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

Antike Philosophie

Im Westen geht die Erforschung der Sprache auf das 5. Jahrhundert v. Chr. mit Sokrates, Platon, Aristoteles und den Stoikern zurück. In seinem Dialog Kratylus stellte Platon beispielsweise die Frage, ob die Namen der Dinge durch Konventionen oder durch die Natur bestimmt sind.

In diesem Fall war er gegen den Konventionalismus, denn das bedeutete, dass alles konventionell mit irgendeinem Namen benannt werden konnte.

Aristoteles interessierte sich für Fragen der Logik, der Kategorien und der Sinnstiftung. Er teilte die Dinge in die Kategorien der Arten und Gattungen ein. Er war der Meinung, dass die Bedeutung eines Prädikats durch eine Abstraktion der Ähnlichkeiten zwischen verschiedenen individuellen Dingen entsteht. Diese Theorie wurde später als Nominalismus bezeichnet.

Mittelalterliche Philosophie

Die Philosophen des Mittelalters waren sehr an den Feinheiten der Sprache und ihrer Verwendung interessiert. Für viele Gelehrte wurde dieses Interesse durch die Notwendigkeit ausgelöst, griechische Texte ins Lateinische zu übersetzen.

Der heilige Augustinus zum Beispiel schlug vor, dass ein Symbol eine materielle Realität ist, die das Verständnis einer fremden Realität hervorruft. Das sprachliche Symbol wird also durch eine innewohnende Verbindung von Klang und Bedeutung konstituiert.

In Anbetracht dieser augustinischen Position – die der von Platon sehr ähnlich ist – könnte man annehmen, dass es eine direkte Verbindung zwischen einem Symbol und der Sache gibt, die es repräsentiert.

Moderne Philosophie

Obwohl man sich der Sprache schon lange vor der Moderne genähert hat, begann sie erst in dieser Epoche ein größeres Interesse zu erwecken. Daraus ergeben sich zwei unterschiedliche Ansätze für das Verständnis von Sprache. Nach dem kanadischen Philosophen Charles Taylor sind dies die Bezeichnungstheorie und die konstitutive Theorie.

Die Bezeichnungstheorie betrachtet die Sprache als ein Instrument, das es uns ermöglicht, Dinge und Ideen zu bezeichnen. Daher nimmt dieser Ansatz eine atomistische Haltung zur Sprache ein und betont die Beziehung des Einzelnen zu den Wörtern. Die bekanntesten Vertreter sind Thomas Hobbes (1588 bis 1779), John Locke (1632 bis 1704) und Etienne Bonnot de Condillac (1714 bis 1780).

Der konstitutive Ansatz hingegen betrachtet die Sprache als etwas, das dem Individuum vorgelagert ist, das die Welt, in der es lebt, konstituiert und seine Art zu sein ausdrückt und verändert. In diesem Sinne entwickelt er eine ganzheitliche Sichtweise, in der die Sprache die Existenzbedingungen der Menschen vorgibt und deren adäquates Verständnis sich nicht aus den Handlungen der Individuen ergibt.

Die wichtigsten Vertreter der konstitutiven Strömung sind Johann Georg Hamann (1730 bis 1788), Johann Gottfried Herder (1744 bis 1803) und Wilhelm von Humboldt (1767 bis 1835).

Gefällt dir dieser Artikel? Vielleicht möchtest du auch lesen: Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn

Zeitgenössische Philosophie

Die beiden oben genannten Ansätze haben sich bis zum 20. Jahrhundert parallel entwickelt. Von da an gewann die konstitutive Sprachtheorie immer mehr an Bedeutung.

Dies geschah insbesondere dank der Entstehung der modernen Linguistik und Ferdinand de Saussure (1857 bis 1913). Auch die Beiträge von Gottlob Frege (1848 bis 1925), dem Begründer der modernen Logik und der Unterscheidung zwischen Bedeutung und Referenz, trugen dazu bei.

Durch diese Beiträge begann die Sprache eine zentrale Rolle in der westlichen Philosophie einzunehmen. Tatsächlich wird der Begriff “linguistische Wende” oft verwendet, um auf die wachsende und bemerkenswerte Bedeutung hinzuweisen, die zeitgenössische Philosophen dem Thema beimaßen.

Später, mit der Entwicklung der analytischen Philosophie, wuchs das Interesse an der gewöhnlichen Sprache. Dies bedeutet eine Verlagerung des Schwerpunkts, der zuvor auf formale Sprachen gelegt wurde.

Zu den Philosophen, die sich mit der gewöhnlichen Sprache beschäftigten, gehören G.E. Moore (1873 bis 1958) und Ludwig Wittgenstein (1889 bis 1951), der argumentierte, dass die gewöhnliche Sprache das Substrat für das Verständnis formaler Sprachen sei. Für letzteren entspringt das allgemeine Phänomen der Sprache und ihrer Ableitungen dem Gewöhnlichen.

Sprachphilosophie - zwei junge Frauen unterhalten sich
Der alltägliche oder gewöhnliche Gebrauch der Sprache ist nach Ansicht der zeitgenössischen Philosophie die Grundlage für ihre anderen Formen.

Probleme, mit denen sich die Sprachphilosophie beschäftigt

Einige der Probleme, mit denen sich die Sprachphilosophie beschäftigt, sind die folgenden:

  • Die Natur der Sprache: Ist Sprache eine rational geschaffene Einheit, um das psychologische Bedürfnis zu befriedigen, mit anderen zu kommunizieren, oder ist es eine angeborene und spezifische Fähigkeit, eine natürliche Sprache zu erwerben?
  • Das Problem der Universalien: Stehen Universalien in direktem Zusammenhang mit einer realen, abstrakten Entität (realistische Sichtweise) oder stellen sie nur eine Sammlung von Einzelobjekten dar (Nominalismus)?
  • Übersetzung und Interpretation: Die Unmöglichkeit, die Bedeutung und den Bezug verschiedener Sprachen auf der Grundlage einer wörtlichen Übersetzung von Wörtern zu bestimmen. Schließlich geht das Sprachsystem einer bestimmten Gemeinschaft über die wörtliche Übersetzung der einzelnen Zeichen oder Ausdrücke hinaus.

Sprachphilosophie: Ein komplexes Thema

Abschließend möchten wir noch darauf hinweisen dass die Sprachphilosophie ein ziemlich breites und komplexes Gebiet ist, das verschiedene Perspektiven rund um das Phänomen Sprache umfasst.

Das sollte jedoch nicht überraschen. Schließlich ist die menschliche Sprache ein vielfältiges Gebilde, das noch viele ungelöste Fragen birgt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die 7 Prinzipien der Zen-Philosophie
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die 7 Prinzipien der Zen-Philosophie

Die Prinzipien der Zen-Philosophie sind universell, sodass wir sie in jedes Glaubenssystem und jeden Lebensstil integrieren können.