Sieben gesunde Gewohnheiten für jeden Morgen

· 6 Februar, 2015

Es gibt viele Gewohnheiten, die es leichter machen, ein gesünderes Leben zu führen. Dabei geht es nicht nur um die Gesundheit im Sinne von „nicht krank“, sondern auch um deine mentale Gesundheit. Denn auch diese trägt viel zu einer gesunden Lebenssituation bei! Wir haben sieben einfache Gewohnheiten zusammengestellt, die dir helfen, jeden neuen Tag gesünder zu starten. Gestalte auch du deinen Morgen gesünder!

Gesunde Gewohnheiten für jeden Morgen

Dankbar sein

Noch bevor du dich aus dem Bett quälst, lenke deine Gedanken auf Dinge, Personen oder Umstände, die dich mit Dankbarkeit erfüllen. Starte damit den Tag positiv! Mögliche Gedankengänge könnten sein „Schön, dass ich fast acht Stunden Schlaf gefunden habe“ oder „Der Regen hat aufgehört“ oder auch Kleinigkeiten wie „Mein Mann hat gar nicht geschnarcht“. Positive und dankbare Gedanken lassen unseren Tag gleich besser beginnen, als wenn unsere ersten Gedanken schon voll Ärger sind.

Dankbarkeit

Frische Luft!

Öffne das Fenster und atme tief die frische Luft des noch frischen Tages ein. Hast du einen Balkon oder eine Terrasse? Umso besser! Genieße bewusst die noch kühle Morgenluft, fühle, wie der frische Sauerstoff durch deinen Körper fließt und jede deiner Zellen weckt. Atme tief in deine Lungen und wecke durch frische Luft deine Lebensgeister!

Bewegung Gymnastik

Bewegung

Es muss kein Marathon sein, den du am Morgen veranstaltest, aber etwas leichte Bewegung bringt deinen Kreislauf auf sanfte Art und Weise in Schwung. Beginne die Bewegungseinheit mit ausgiebigem Räkeln, um deinem Kreislauf die Möglichkeit zu geben, langsam auf Touren zu kommen. Mache dann weiter mit leichten Dehnübungen und einfacher Gymnastik. Du kannst Yoga? Umso besser! Jeden Morgen ein paar Übungen – und dein Kreislauf ist fit und wach, bevor du aus dem Haus gehst!

Wasser trinken

Genug trinken

Während der Nacht verlierst du im Schlaf durch deinen Atem und durch deine Haut viel Flüssigkeit. Schlage daher deine Bettdecke zurück, damit die Feuchtigkeit aus deinem Bett entweichen kann. Sorge dann aber auch dafür, die deinem Körper verlorene Flüssigkeit wieder aufzufüllen! Ein idealer Start in den Tag ist ein großes Glas Wasser. Das weckt nicht nur dich, sondern auch deinen gesamten Organismus von innen auf und bereitet deinen Verdauungstrakt auf das Frühstück vor. Auch beim Frühstück solltest du genug trinken: eine große Tasse Tee hilft beispielsweise weiter, den Flüssigkeitshaushalt schon am Morgen ins Gleichgewicht zu bringen!

Frühstücken

Ein ausgewogenes Frühstück ist der beste Start in den Tag. Selbst, wenn du keine Zeit für Gymnastik hast – ohne Frühstück solltest du niemals aus dem Haus! Du bist kein Frühstückstyp? Das denkst du nur! Gewöhne dich langsam daran, morgens zu frühstücken. Starte nicht „von Null auf Hundert“ mit einem üppigen Frühstück, sondern steigere dich langsam mit etwas Obst, einem Toast oder Milchprodukt hin zu einer kompletten, ausgewogenen Mahlzeit. Du weißt ja, Oma hatte recht, wenn sie sagte: „Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann!“ Übrigens: statistisch gesehen sind Personen, die auf ihr Frühstück verzichten übergewichtiger als Menschen, die sich an Omas Ratschlag halten!

Positiv formulieren

Egal, was du tust, achte darauf, Dinge positiv zu denken und auch positiv zu formulieren. Statt „So ein Mist, ich war vor dem Wecker wach“ formuliere und denke lieber „Schön, dass ich jetzt mehr Zeit für ein gutes Frühstück habe!“ Nimm dir vor, dich auch von anderen nicht negativ beeinflussen zu lassen. Deine Nachbarin ruft dir beim Verlassen des Hauses zu „Die Sonne scheint schon wieder nicht!“ versuche, solch negative Sätze immer ins Positive umzudrehen und das auch laut auszusprechen. Die perfekte Antwort an die Nachbarin wäre: „Ich bin froh, dass es nicht regnet!“

Stress vermeiden

Der Wecker hat nicht geklingelt? Du hast verschlafen? Die Kaffeemaschine ist kaputt? Die Milch übergekocht? Der Absatz abgebrochen? Keine Hektik! Nachdem du die ersten sechs Tipps schon befolgt hast, kann dich doch so etwas nicht aus der Ruhe bringen! Falls doch, versuche, lösungsorientiert zu denken. Auf dem Weg zur Arbeit ist doch das Elektrogeschäft, die könnten die Kaffeemaschine reparieren (und einen elektrischen Milchaufschäumer verkaufen). Warum EIN Wecker? Ab morgen klingeln zwei! Der Schuster hat auch in der Mittagspause geöffnet und für den Spaziergang dort hin sind flachen Schuhe sowieso viel besser! Mache dir immer wieder und in jeder Situation bewusst, wie wichtig es ist, positiv zu denken und zu formulieren und Probleme nicht aufzuschieben, sondern gleich zu lösen.