Richtige Zubereitung von Tee

· 18 Februar, 2019
Die optimale Temperatur hängt von der jeweiligen Teesorte ab. Um einen guten Tee zuzubereiten ist es wichtig, dass das Wasser nicht kocht, damit der Sauerstoff nicht verloren geht.

Eine Legende erzählt, dass ein sanfter Wind wilde Teeblätter in das kochende Wasser des chinesischen Kaisers Shen Nung fallen ließ und so ein köstliches, aromatisches, erfrischendes Getränk entstand, das den Herrscher und später die ganze Welt begeisterte. Heute gehört Tee zu den beliebtesten Getränken!

Er wird auch zur Vorsorge und Heilung verschiedenster Herz-Kreislauf-Beschwerden, neurodegenerativer Krankheiten und Beschwerden des Bewegungsapparats eingesetzt.

Eine Tasse Tee tut einfach gut, wenn wir nervös, deprimiert oder kraftlos sind. Doch weißt du, wie man dieses Heißgetränk richtig zubereitet? Erfahre anschließend mehr darüber. 

Mein Lieblingstee

Als Tee bezeichnet man einen Aufguss aus Blättern und Sprossen der Pflanze Camellia sinensis. Deren antioxidative, entzündungshemmende, neuroprotektive und beruhigende Wirkungen werden durch die enthaltenen Polyphenole und Catechine erzielt.

Das köstliche Getränk enthält auch Fluor und Mineralsalze, die Konzentration hängt jedoch von der Teesorte ab.

Grüntee

grüner Tee

Die Blätter des grünen Tees werden nach dem Welken entwässert, getrocknet und eingerollt. Da sie nicht fermentiert werden, bleiben viele Wirkstoffe und Eigenschaften erhalten. Die Blätter sind grün und haben einen frischen Geschmack.

Weißer Tee

weisser-tee

Auch interessant: Entdecke das Heilkraut Rosmarin

Diese Köstlichkeit wird aus den ungeöffneten Blattknospen der Pflanze hergestellt. Diese werden getrocknet, jedoch weder fermentiert noch oxidiert. Der Geschmack des weißen Tees ist zart, der Name stammt von der weißlichen Farbe der Knospen.

Schwarztee

schwarzer-tee

Die Blätter von Schwarztee werden nach dem Trocknen einem langen Oxidationsprozess unterzogen. Diese Teesorte ist dunkel und leicht rötlich. Sie enthält viel Tein.

Roter Tee

roter-tee

Pu-erh, wie diese Sorte auch genannt wird, wird nach dem Trocknen fermentiert (länger als Schwarztee). Die Reifung kann Jahrzehnte dauern. Dieser Prozess verleiht dem dieser Teesorte einen charakteristischen, erdigen Geschmack und eine rötliche Farbe. Er wird in China sehr geschätzt.

Blauer Tee oder Oolong

blauer-tee

Entdecke auch: 5 Kräutertees gegen Hypothyreose

Diese Teesorte ist zart und hat ein blumiges oder fruchtiges Aroma, da sie nur einem kurzen Oxidationsprozess unterzogen wird. Sie wird in China sehr geschätzt.

Die richtige Zubereitung

Es ist nicht ausreichend, die Eigenschaften der verschiedenen Teesorten zu kennen und einen Lieblingstee auszusuchen. Die richtige Zubereitung ist nicht so einfach, jedoch sehr wichtig. Erfahre anschließend mehr darüber.

Zuerst ein paar grundlegende Empfehlungen:

  • Ideal ist eine Teekanne, in der sich die Blätter gut entfalten und öffnen können. Wasche diese nur mit Wasser.
  • Das Wasser sollte so rein wie möglich sein, die enthaltenen Mineralien können den Teegeschmack verändern.
  • Trinke das köstliche Getränk gleich nach der Zubereitung!

Wie wird Tee richtig zubereitet?

Vorwärmen der Teekanne:

Verwende etwas heißes Wasser, um die Teekanne und die Tassen auszuspülen. So vermeidest du den Wärmeverlust, wenn du das Wasser in die Kanne gibst.

Erhitzen des Wassers

Verwende frisches Wasser, wenn nötig Mineralwasser. Das Wasser sollte nicht zum Kochen kommen, damit es keinen Sauerstoff verliert, der für die Zubereitung eines guten Tees notwendig ist. Die Temperatur variiert je nach Teesorte:

  • Grüntee: zwischen 65 und 85º C
  • Weißer Tee: zwischen 75 und 80º C
  • Schwarzer und roter Tee: zwischen 90 und 100º C
  • Blauer Tee: zwischen 85 und 90º C

Wasser oder Tee hinzufügen

Je nach Sorte, wird entweder zuerst das Wasser oder die Blätter hinzugefügt. Wenn die Blätter zart sind (wie beim Oolong) werden normalerweise die Blätter ins Wasser gegeben, wenn die Blätter jedoch robust sind (wie bei einigen Schwarzteesorten) werden die Blätter überbrüht. So wird der Geschmack des Tees spürbar beeinflusst.

Danach wird die Kanne oder die Tasse abgedeckt, damit keine wertvollen Substanzen verloren gehen.

Ziehen des Tees

Je nach Land, Teesorte und gewünschtem Geschmack lässt man die Teeblätter länger oder weniger lange ziehen. In der ersten Minute nimmt das Wasser den Geschmack und das Tein fast gänzlich auf, nach zwei Minuten werden die Tannine frei, die dem Heißgetränk einen rauhen Geschmack verleihen.

  • Weißer Tee: 1-2 Minuten
  • Grüntee: 1-3 Minuten
  • Oolong: 3 Minuten
  • Schwarzer und roter Tee: 2-3 Minuten

Servieren und genießen

Der Zucker verändert die Eigenschaften und den Geschmack des Tees, du solltest darauf verzichten.

Nur eine Methode?

Natürlich gibt es nicht nur eine Methode, um köstliche Getränke mit Teeblättern zuzubereiten. Wir haben anschließend noch ein paar Tipps, doch du kannst auch selbst kreativ werden!

Der traditionelle englische Tee

Gib in die Teekanne einen Teelöffel Teeblätter pro Tasse und noch einen zusätzlichen Löffel. Die Menge kann je nach Sorte und persönlichem Geschmack variieren. Überbrühe dann die Teeblätter mit heißem Wasser und lasse sie ziehen. Vergiss nicht, die Tasse vor dem Servieren zu wärmen.

Japanischer Tee

Gib einen Teelöffel Teeblätter in jede Tasse und gieße heißes Wasser darüber. Danach ein paar Sekunden lang mit einem Bambusbesen umrühren.

Russische Teezubereitung

Gib 3 bis 4 Löffel Teeblätter in einen halben Liter Wasser und gieße etwas davon in jede Tasse. Danach werden die Teeblätter in jedem Glas mit dem heißen Wasser aus dem Samowar übergossen. Der Tee wird mit Zucker oder Marmelade gesüßt.

Marokkanischer Tee

Die Teeblätter in der Kanne werden mit ein wenig heißem Wasser übergossen. Entferne dann dieses Wasser. Fülle jetzt die Teekanne mit heißem Wasser und lasse die Blätter einige Minuten ziehen.

In die Gläser werden frische Nanaminzblätter (Marokkanische Minze) gefüllt. Überbrühe sie mit dem Tee.

Pakistanischer Tee

Für sechs Personen brauchst du 1 L Milch und 2 EL Teeblätter. Bringe die Milch zum Kochen und überbrühe damit die Teeblätter. Lasse ihn fünf Minuten ziehen und gieße ihn dann durch ein Sieb. Nach Wunsch kannst du dieses Heißgetränk süßen und mit Gewürzen wie Zimt, Ingwer und Kardamom verfeinern.

  • Zink, A., & Traidl-Hoffmann, C. (2015). Grüner Tee in der Dermatologie – Mythen und Fakten. JDDG – Journal of the German Society of Dermatology. https://doi.org/10.1111/ddg.12737
  • Münstedt, K., & Männle, H. (2015). Grüner Tee zur primären und tertiären Prophylaxe des Mammakarzinoms. Deutsche Zeitschrift Fur Onkologie.
  • Yen, G. C., & Chen, H. Y. (1995). Antioxidant Activity of Various Tea Extracts in Relation to Their Antimutagenicity. Journal of Agricultural and Food Chemistry. https://doi.org/10.1021/jf00049a007
  • Cabrera, C., Artacho, R., & Giménez, R. (2006). Beneficial Effects of Green Tea—A Review. Journal of the American College of Nutrition. https://doi.org/10.1080/07315724.2006.10719518