3 Prominente mit der Diagnose Parkinson

Bei der Parkinson-Krankheit handelt es sich um eine degenerative Pathologie. Im Laufe der Jahre verschlechtert sich der Zustand der Patienten. Wir erzählen dir die Geschichte von 3 Prominenten, die diese Diagnose erhalten haben.
3 Prominente mit der Diagnose Parkinson

Letzte Aktualisierung: 16. August 2022

Viele Menschen haben in den Nachrichten von Prominenten gelesen, die die Diagnose Parkinson erhalten haben. Die Berichterstattung über diese Realität ist kein auffälliges Showbiz-Ereignis, sondern kann dazu beitragen, dass mehr Patienten die Anzeichen der Krankheit frühzeitig erkennen. In diesem Artikel erfährst du mehr über 3 Prominente, bei denen diese Erkrankung diagnostiziert wurde.

Parkinson ist eine chronische und degenerative Krankheit. Wenn die Krankheit erst einmal begonnen hat, schreitet sie mit der Zeit fort und die Symptome werden immer schlimmer.

Derzeit gibt es keine Heilung. Dennoch hat die pharmakologische Wissenschaft in den letzten Jahren Fortschritte gemacht. Daher bieten die verfügbaren Behandlungen immer mehr Hoffnung für Menschen, die die Diagnose Parkinson erhalten haben.

Was ist die Parkinson-Krankheit?

Die genannten Prominenten leiden nicht alle an der gleichen Form der Parkinson-Krankheit. Obwohl die verschiedenen Erscheinungsformen der Krankheit die gleiche pathophysiologische Grundlage haben, weiß man heute, dass es verschiedene Formen dieser Krankheit gibt.

Allen gemeinsam ist die Abnahme der Dopaminkonzentration in den synaptischen Räumen. Wenn dieser Neurotransmitter in bestimmten Bereichen des zentralen Nervensystems abnimmt, führt dies zu einer Beeinträchtigung der motorischen Fähigkeiten.

Patienten mit der Diagnose Parkinson haben in der Regel die folgenden Symptome:

  • Tremor: Am häufigsten tritt das Zittern in den oberen Gliedmaßen auf. Es beginnt in einer Hand und wandert später in die andere. Allerdings ist das Zittern meist asymmetrisch.
  • Steifheit: Die klassische Körperhaltung von Parkinson-Patienten weist Muskelkontrakturen auf, die das Sitzen und Liegen einschränken. Die Steifheit führt zu Schmerzen aufgrund der erzwungenen Fehlstellung der Gelenke.
  • Störung des Gangbildes: Der Gang eines Erkrankten ist ebenfalls charakteristisch. Die Füße schleifen über den Boden und die Knie lassen sich nur wenig beugen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Gang zunächst langsam ist, dann schneller wird, aber bei Richtungswechseln wieder langsamer wird.
  • Monotone Stimme: Die Sprache des Patienten wirkt schwach und nasal. Es gibt keine Variation der Tonhöhe.
  • Pokerface: Der Gesichtsausdruck wirkt starr und unbeweglich. Auch der Blick ist starr und die Patienten blinzeln nicht viel.
Diagnose Parkinson - zitternde Hände
Der Parkinson-Tremor ist eines der ersten offensichtlichen Symptome. Allerdings treten manchmal auch andere, weniger auffällige Symptome auf, wie Müdigkeit oder Schlaflosigkeit.

Formen von Parkinson

Wie bereits erwähnt, leiden nicht alle Patienten mit der Diagnose Parkinson an der gleichen Variante der Erkrankung. Im Großen und Ganzen lassen sich folgende Erscheinungsformen unterscheiden:

  • Idiopathisch: Das primäre oder idiopathische Parkinson-Syndrom ist die häufigste Form. Das Durchschnittsalter bei der Diagnosestellung liegt bei etwa 60 Jahren, und, wie der Name schon sagt, lässt sich keine Ursache feststellen.
  • Frühes Auftreten: Diese Form der Krankheit ist auch als “Young-onset-Parkinson-Syndrom” bekannt. Die Diagnose erfolgt zwischen dem 20. und 50. Lebensjahr. Die Symptome entwickeln sich in der Regel langsamer, aber die Lebensqualität verschlechtert sich merklich, weil sich die Person in einem produktiven Stadium befindet. Hinzu kommen eine frühzeitige Resistenz gegen die Wirkung von Medikamenten und eine höhere Häufigkeit von Nebenwirkungen der eingesetzten Pharmazeutika.
  • Familiäres Parkinson-Syndrom: Diese Form ist mit genetischen Problemen verbunden und kann bis zu 15 % aller Fälle ausmachen. Eine ursächliche Mutation wird von Generation zu Generation weitergegeben, was auch die Entwicklung von Studien zur Identifizierung dieser Gene ermöglicht hat.

Lies auch diesen Artikel: 7 Anzeichen für Morbus Parkinson

Drei Prominente mit der Diagnose Parkinson

Diese kleine Liste von 3 prominenten Persönlichkeiten, die die Diagnose Morbus Parkinson erhalten haben, zeigt, wie sehr diese Krankheit die Lebensqualität beeinträchtigt. Schauspieler und Sänger müssen ihre Karrieren ändern, um sich an die Symptome anzupassen, unter denen sie leiden.

1. Michael J. Fox (im Titelbild)

Einer der bekanntesten Fälle von Prominenten mit Parkinson ist der des Stars aus Zurück in die Zukunft. Der frühe Ausbruch der Krankheit hat alle überrascht. Dadurch wurde die Existenz des “Young-onset-Parkinson-Syndroms” bekannt, das in jüngeren Jahren auftritt.

Fox ist heute 61 Jahre alt. Vor etwas mehr als einem Jahr beschloss er, die Schauspielerei ganz aufzugeben, um sich voll und ganz einer Stiftung zu widmen, die er im Jahr 2000 gegründet hat.

Das Hauptziel dieser NGO ist es, Medikamente zu finden, die die Parkinson-Krankheit verbessern oder rückgängig machen. Wie er kürzlich erklärt hat, ist er sich bewusst, dass es für ihn vielleicht keine Heilung gibt, aber vielleicht in der Zukunft.

“Ich versuche, den Menschen gegenüber, die über meine Behandlung sprechen, sehr direkt zu sein. Wenn sie mich fragen, ob ich glaube, dass man meine Parkinson-Krankheit heilen kann, sage ich ihnen, dass ich jetzt über 60 Jahre alt bin und die Wissenschaft zeigt, dass es schwierig ist. Also nein.”

-Michael J. Fox-

Nach eigenen Angaben hat er Rollen abgelehnt, die ihm angeboten wurden, weil er der Meinung war, dass die Sprachstörungen ihn davon abhalten würden, gut zu spielen. Allerdings tat er dies erst, nachdem er seine Diagnose öffentlich bekannt gemacht hatte. Aus Angst hatte er seine Krankheit zunächst 7 Jahre lang verheimlicht.

2. Ozzy Osbourne erhielt ebenfalls die Diagnose Parkinson

Der berühmte Heavy-Metal-Sänger teilte der Öffentlichkeit 2020 mit, dass bei ihm eine Variante der Parkinson-Krankheit diagnostiziert worden war. Nachdem er sich aus verschiedenen Gründen medizinischen Behandlungen und Operationen unterzogen hatte, deuteten einige Symptome darauf hin, dass etwas nicht stimmte.

Im Jahr 2019 sagte er sogar Auftritte ab, weil er sie nicht mehr bewältigen konnte. Über seinen Zustand war wenig bekannt, bis er in einem Radiointerview die Schlussfolgerung erwähnte, zu der seine Ärzte gekommen waren.

Seinen Worten zufolge haben sie eine Mutation im PARK2-Gen festgestellt. Obwohl sie normalerweise mit der familiären und jugendlichen Version der Pathologie in Verbindung gebracht wird, wäre sie in Osbournes Fall die Ursache für ein partielles Syndrom.

Der Sänger berichtet, dass einige Bereiche seines Körpers taub, schwach und schmerzhaft sind. Es gibt gute Tage, an denen er gut gelaunt aufsteht, aber andere, an denen er sehr leidet. Das Auf und Ab bedeutet, dass er keine Auftritte oder Termine wahrnehmen kann.

“Ich habe Taubheitsgefühle in diesem Arm, meine Beine werden kalt… Ob das an Parkinson liegt, weiß ich nicht, aber das ist das Problem. Ich habe noch nie von Nervenschmerzen gehört und es ist ein komisches Gefühl.”

-Ozzy Osbourne-

Diagnose Parkinson - Ozzy Osbourne
Osbournes Frau ist eine große Stütze im Alltag des Sängers, der mit den Schmerzen und schwierigen Symptomen umgehen muss.

3. Robin Williams

Der Fall von Robin Williams ist komplex und zeigt die diagnostischen Probleme, die Parkinson manchmal aufwirft. Im Jahr 2014 nahm sich der Schauspieler im Alter von 63 Jahren das Leben und alle waren fassungslos.

Wie wir heute aus den Aussagen seiner Frau wissen, hatte er drei Monate zuvor die Diagnose Parkinson erhalten. Der Schauspieler zeigte einige ungewöhnliche Symptome, die sein tägliches Leben und die Dreharbeiten zu Filmen erschwerten, wie es beim letzten Teil von Nachts im Museum der Fall war.

Allerdings änderte die gerichtsmedizinische Autopsie nach dem Selbstmord die Diagnose. Offenbar litt er tatsächlich an einer Lewy-Körperchen-Demenz.

Bei dieser Form der Demenz sammelt sich ein Protein in den Neuronen an. Die abnormen Ablagerungen behindern die Funktion bestimmter Gehirnbereiche, die mit Gedächtnis und Bewegung verbunden sind.

Es handelt sich um eine fortschreitende Form der Demenz. Sie ist nicht heilbar und verschlimmert sich über Monate hinweg.

“Wir sahen, dass Robin in einer Weise litt, wie er es vorher nicht getan hatte, um sich an den Text zu erinnern und die richtigen Worte mit der Darbietung zu verbinden.”

-Shawn Levy, der letzte Regisseur, mit dem Williams zusammengearbeitet hat-

Diagnose Parkinson: Eine Erkrankung mit verschiedenen Facetten

Die Parkinson-Krankheit nimmt bei Prominenten und Nicht-Prominenten einen verheerenden Verlauf. Die Beeinträchtigung der Lebensqualität ist unübersehbar, und nicht immer gelingt die Anpassung.

Zum einen handelt es sich um eine degenerative Krankheit, die nicht heilbar ist. Die Symptome können nur mit Medikamenten und angemessener sozialer und gesundheitlicher Unterstützung gemildert werden.

Wenn du Symptome hast, die mit deinen Bewegungen zusammenhängen, wenn du merkst, dass die Worte nicht so fließen, wie du es gerne hättest, oder wenn du unter Gedächtnisverlust leidest, dann zögere nicht, medizinische Hilfe zu suchen. Ein spezialisierter Neurologe kann dich beraten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Ohrakupunktur bei Parkinson-Erkrankung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Ohrakupunktur bei Parkinson-Erkrankung

In unserem Artikel kannst du mehr über die Ohrakupunktur bei Parkinson erfahren. Was weißt du schon über diese Therapieform?



  • Sveinbjornsdottir, Sigurlaug. “The clinical symptoms of Parkinson’s disease.” Journal of neurochemistry 139 (2016): 318-324.
  • Braak, Heiko, et al. “Idiopathic Parkinson’s disease: possible routes by which vulnerable neuronal types may be subject to neuroinvasion by an unknown pathogen.” Journal of neural transmission 110.5 (2003): 517-536.
  • Pahwa, Rajesh, and Kelly E. Lyons. “Treatment of early Parkinson’s disease.” Current opinion in neurology 27.4 (2014): 442-449.
  • Charvin, Delphine, et al. “Therapeutic strategies for Parkinson disease: beyond dopaminergic drugs.” Nature Reviews Drug Discovery 17.11 (2018): 804-822.
  • Madsen, Daniel Aghaie, et al. “Interaction between Parkin and α-synuclein in PARK2-mediated Parkinson’s disease.” Cells 10.2 (2021): 283.
  • Demey, Ignacio and R. Allegri. “Demencia en la enfermedad de Parkinson y demencia por cuerpos de Lewy.” Revista Neurológica Argentina 33.1 (2008): 3-21.
  • Marín, Daniel S., et al. “Enfermedad de Parkinson: fisiopatología, diagnóstico y tratamiento.” Revista de La Universidad Industrial de Santander. Salud 50.1 (2018): 79-92.
  • Armstrong, Melissa J., and Michael S. Okun. “Diagnosis and treatment of Parkinson disease: a review.” Jama 323.6 (2020): 548-560.
  • Arredondo-Blanco, Kenia, et al. “Breve recorrido histórico de la enfermedad de Parkinson a 200 años de su descripción.” Gaceta medica de Mexico 154.6 (2018): 719-726.