Osteosarkome bei Kindern: Die Merkmale und Symptome

Obwohl das Osteosarkom bei Kindern nicht sehr häufig vorkommt, handelt es sich um eine schwere Krebsart, die auf andere Körperregionen, insbesondere die Lunge, übergreifen kann. Wenn die Erkrankung jedoch frühzeitig erkannt und anschließend behandelt wird, verbessert sich die Prognose erheblich.
Osteosarkome bei Kindern: Die Merkmale und Symptome

Letzte Aktualisierung: 08. September 2021

Das Osteosarkom macht 3 % aller Krebserkrankungen bei Kindern aus. Es ist auch die häufigste Art von Knochentumoren. Außerdem sind Osteosarkome bei Kindern eine der wenigen Tumorarten, die direkt im Knochengewebe beginnen. Leider können sie sich aber auch auf andere Körperregionen ausbreiten.

Wenn sich das Osteosarkom nicht weiter ausbreitet, liegt die Überlebensrate der betroffenen Kinder zwischen 60 und 80 %. Natürlich hängt das alles von der Wirksamkeit der Chemotherapie ab. Wenn der Tumor jedoch bereits auf andere Bereiche übergegriffen hat, sind die Überlebenschancen deutlich geringer.

Schätzungen zufolge machen Osteosarkome bei Kindern etwa die Hälfte aller Fälle dieser Krebsart aus. Die meisten Diagnosen treten im Alter zwischen 10 und 30 Jahren auf. Darüber hinaus kommt diese Erkrankung häufiger bei Heranwachsenden vor.

Was ist ein Osteosarkom?

Osteosarkome bei Kindern-Schaubild
Links ein gesunder Knochen und rechts ein Knochen mit einem Tumor.

Es handelt sich um eine Krebsart, die sich in den Knochenzellen entwickelt. Das Osteosarkom wird auch als osteogenes Sarkom bezeichnet. Es handelt sich um einen äußerst bösartigen Tumor, der sich auf fast jeden anderen Teil des Körpers ausbreiten kann – am häufigsten zuerst auf die Lunge.

Dieser Krebs beginnt normalerweise in den Knochenenden der Arme oder Beine. Aber er kann auch andere Knochen befallen. Zudem entwickelt er sich normalerweise in den folgenden Bereichen:

  • Oberseite des Knies oder distaler Oberschenkelknochen
  • Unterhalb des Knies oder der proximalen Tibia
  • Unterhalb der Schulter oder des proximalen Humerus

Das Osteosarkom tritt meist bei Kindern auf, die älter als 10 Jahre sind. Manche glauben, dass dieser Krebs auf ein Versagen der DNA in den Knochenzellen während der Phasen des intensiven Wachstums zurückzuführen ist. Im Allgemeinen sind mehr Jungen als Mädchen betroffen und die meisten Fälle treten im Knie auf.

Osteosarkome bei Kindern: Klassifikation der Arten

Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Osteosarkomen bei Kindern und Erwachsenen. Jede von ihnen umfasst mehrere Subtypen:

  • Zentrales (medulläres) Osteosarkom: Der Tumor tritt tief im Knochen auf.
    • Klassisches Osteosarkom (chondroblastisch, fibroblastisch, osteoblastisch)
    • Teleangiektatisches Osteosarkom
    • Gut differenziertes zentrales Osteosarkom
    • Kleinzelliges Osteosarkom
  • Oberflächliches (peripheres) Osteosarkom: Der Tumor tritt in den flacheren Bereichen auf.
    • Das parosteale Osteosarkom ist auch als juxtakortikales Osteosarkom bekannt.
    • Periosteales Osteosarkom
    • Und schließlich das hochgradige oberflächliche Osteosarkom.

Risikofaktoren

Im Allgemeinen treten Osteosarkome bei Menschen auf, die weder andere Krankheiten noch eine familiäre Vorbelastung mit Knochenkrebs haben. Alles deutet darauf hin, dass eine Reihe von genetischen Veränderungen, die zu der Krankheit führen, zufällig auftreten.

Dabei ist zu beachten, dass es in einigen Fällen Faktoren gibt, die die Entstehung der Krankheit fördern. Dazu gehören:

  • Strahlenbehandlung für andere Krebsarten in der Vergangenheit, besonders in jungen Jahren
  • Vererbtes Retinoblastom
  • Frühere Krankheiten wie das Li-Fraumeni-Syndrom, das Werner-Syndrom und das Rothmund-Thomson-Syndrom

Die Symptome

Osteosarkome bei Kindern - Röntgenbild Knie

Die Symptome des Osteosarkoms sind unterschiedlich. Einige Patienten sind sogar symptomlos. Dennoch gehören zu den häufigsten Anzeichen unter anderem folgende:

  • Schmerzen in einem Knochen oder Gelenk, die mit der Zeit zunehmen, bis sie unerträglich werden
  • Knochenbrüche ohne erkennbare Ursache
  • Das Vorhandensein einer Masse oder eines Klumpens
  • Verlust der Kontrolle über Darm oder Blase
  • Rückenschmerzen

Wie du dir vorstellen kannst, ist es wichtig, auf derartige Symptome zu achten, vor allem während der Pubertät. Wenn du einen Verdacht hast, solltest du unbedingt einen Spezialisten aufsuchen.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose wird in der Regel auf der Grundlage einer klinischen Befragung und der Krankengeschichte sowie einiger Tests gestellt. Sie beginnt üblicherweise mit Röntgenaufnahmen, die durch ein MRT ergänzt werden. Wenn der Arzt ein Problem feststellt und den Bereich identifiziert, wird er eine Biopsie anordnen.

Nach der Bestätigung der Diagnose ordnet der Arzt eine Computertomographie des Brustkorbs, eine Knochenszintigraphie und manchmal weitere MRT-Untersuchungen an. So kann er eine genauere Diagnose stellen und eine effektivere Behandlung festlegen.

Die Behandlung des Osteosarkoms bei Kindern umfasst eine Chemotherapie und zielt darauf ab, die Krebsmasse zu verkleinern. Danach ist eine Operation notwendig, um den Tumor zu entfernen. Anschließend wird der Patient erneut einer Chemotherapie unterzogen, um die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Auftretens des Krebses zu minimieren.

Osteosarkome bei Kindern: Achte auf mögliche Symptome!

Wie du siehst, kann ein Osteosarkom bei Kindern unauffällig und ohne Vorgeschichte auftreten. Daher solltest du bei deinen Kindern sehr genau auf derartige Symptome achten, vor allem in der Pubertät.

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kind erkrankt sein könnte, solltest du einen Facharzt aufsuchen. Denn auf diese Weise lassen sich diese und andere mögliche Krankheiten ausschließen, die die Gesundheit ernsthaft gefährden könnten.

Es könnte dich interessieren ...
Arten von Sarkomen und deren Merkmale
Besser Gesund LebenLies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Arten von Sarkomen und deren Merkmale

Es gibt verschiedene Arten von Sarkomen und die klinischen Manifestationen sind von dem Bereich abhängig, in dem der maligne Tumor wächst.



  • Bello, A., Márquez, A. H., & Noris-Suárez, K. (2007). El grado de glicosilación del colágeno óseo regula la adhesión y la capacidad de biomineralizar de las células óseas. In IV Latin American Congress on Biomedical Engineering 2007, Bioengineering Solutions for Latin America Health (pp. 663-666). Springer, Berlin, Heidelberg.
  • Millán-Rodríguez, A. C., Lázaro-González, V., Dios-Castro, E., R Regal, A., Cores, F. J., & Fernández-Vila, P. C. (2008). Disminución de agudeza visual, primer síntoma de un tumor medular. Archivos de la Sociedad Española de Oftalmología, 83(7), 437-440.
  • Cortés-Rodríguez, R., Castañeda-Pichardo, G., & Tercero-Quintanilla, G. (2010). Guía de diagnóstico y tratamiento para pacientes pediátricos con osteosarcoma. Archivos de Investigación Materno Infantil, 2(2), 60-66.