Niereninfektion – Symptome und Behandlung

· 30 Januar, 2015
Um die Nierenfunktion zu stimulieren und Bakterien auszuscheiden, ist es wichtig, viel Wasser zu trinken. Du kannst etwas Zitronensaft dazugeben, doch auf keinen Fall Zucker.

Eine Niereninfektion oder -entzündung tritt insbesondere bei Frauen sehr häufig auf. Anzeichen hierfür sind übrigens intensive Becken- und Rückenschmerzen, die oftmals auch durch Fieber begleitet werden.

Jeder, der schon einmal daran gelitten hat, weiß deshalb, wie unangenehm diese Erkrankung sein kann. Lies dennoch unseren Beitrag, um mehr darüber zu erfahren.

Woran erkenne ich eine Niereninfektion?

Nierenschmerzen

Eine Niereninfektion wird durch eine Bakterie, die sich an einer oder beiden Nieren anhaftet, verursacht. Sie schwellen an und deren Funktion wird gestört, was ebenfalls die Harntraktfunktion beeinträchtigen kann.

Hier kannst du außerdem gute Rezepte finden: Gesunde Nieren: hilfreiche Getränke

Der Urin verändert sich, es treten Schmerzen auf.

Ursachen für eine Nierenentzündung

  • Bakterien
  • Harninfektion
  • Nierensteine
  • Diabetes
  • Ein genetischer Fehler
  • Nierenzysten
  • Anämie
  • Ein schwaches Immunsystem oder geringe Abwehrkräfte

Lies deshalb auch den folgenden Artikel: Nierensteine loswerden: 10 einfache Hausmittel

Symptome

  • Bauchschmerzen, Rückenschmerzen (im unteren Bereich) oder sogar Leistenschmerzen
  • Müdigkeit
  • Fieber
  • Harndrang, Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • Schüttelfrost
  • Übelkeit
  • Appetitlosigkeit

Hausmittel gegen Niereninfektion

Der Arzt stellt die richtige Diagnose und verschreibt eine dementsprechende Behandlung. Meist bekommst du Antibiotika verwendet, um die Entzündung zu heilen.

Trotzdem kannst du mit deinem Arzt auch über die folgenden Hausmittel sprechen. Sie tragen angeblich dazu bei, die Nierenfunktion zu regeln und die Harntraktfunktionen zu erleichtern.

1. Ein Löffel Natron am Tag

Natriumhydrogencarbonat

Dieses Hausmittel sei sehr wirksam. Deshalb solle man ein Glas Wasser mit einem Löffel Natriumhydrogenkarbonat nach dem Essen zu sich nehmen.

Dadurch fördere man die Nierenfilterung, die Nierenfunktionen würde außerdem erleichtert und die durch die Entzündung angesammelten Giftstoffe würden beseitigt.

2. Ausreichend Wasser trinken

Ausreichend Wasser trinken

Man empfiehlt mindestens 2 Liter Wasser täglich. Dies baue allmählich angesammelte Toxine ab und verbessere die Nieren- und Leberfunktionen, sowie alle übrigen Körperfunktionen.

Je mehr Wasser man trinke, desto einfacher könne der Körper die nierenschädigenden Bakterien beseitigen. Das Wasser kann mit einigen Tropfen Zitronensaft schmackhafter gemacht werden, Zucker sollte aber vermieden werden.

3. Heidelbeersaft

Heidelbeere

Viele schwören auf Heidelbeersaft, denn der verhindere das Ansammeln von Bakterien an den Harntraktwänden, was ihre Ausscheidung erleichtert. Man sagt, ideal seien zwei Gläser am Tag.

Ist kein Heidelbeersaft erhältlich, könnten angeblich auch Trauben dienen.

4. Kokosmilch für die Nieren

Kokoswasser

Nicht nur Kokosmilch sondern auch Kokosöl eigne sich hervorragend, die Bakterien in den Nieren zu beseitigen.

Außerdem handele es sich hier um ein natürliches Antibakterium, das angeblich sogar die oft gegen Antibiotika resistente Bakterie E. Coli abtötet.

Fans der Naturheilkunde raten, täglich zwei Gläser Kokosmilch zu trinken. Sie sagen, dass man dies morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Zubettgehen tun sollte. Alternativ könne man auch einen Löffel Kokosöl zwei Mal am Tag einnehmen.

5. Die Vorzüge des grünen Spargels

Spargel

Spargel eigne sich bestens, um die Harnwege zu reinigen und fördere außerdem die Heilung von Entzündungen. Beim Konsum von Spargel kann es zu unangenehmem Harngeruch kommen, dies ist ganz normal.

Spargel wirke stark harntreibend und sollte deshalb öfters gegessen werden.

6. Apfelessig

Apfelessig

Bei einer Harnwegsentzündung empfehlen Anhänger von Hausmitteln  ein Glas Wasser mit einem Löffel Apfelessig. Dies helfe außerdem auch zur Vermeidung von schweren Verdauungen.

Apfelessig sei angeblich nicht gut für das Verdauungssystem, sondern auch den Harntrakt.

7. Ein einfacher Selleriesaft kann Wunder wirken

Selleriesaft

Ein einfaches Rezept um die Heilung von Niereninfektionen zu unterstützen: zuerst 2 Selleriestangen, 2 Scheiben Ananas und 1 Tasse Kamillentee mit dem Mixer pürieren. Danach einen Liter Wasser dazugeben, vermischen und über den Tag verteilt trinken. Dieses Getränk schmeckt nicht nur köstlich, es sei außerdem auch sehr wirksam.