Natürliche und gesunde Süßungsmittel

· 16 August, 2014
Drei tägliche Tees mit Stevia können helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, deshalb wird dieses Hausmittel Diabetikern empfohlen.

Weißer Zucker ist in sehr vielen Lebensmitteln zu finden, er bringt uns jedoch keine gesundheitlichen Vorteile, ganz im Gegenteil. Langfristig gesehen, kann er zu verschiedensten Beschwerden führen.

In diesem Beitrag stellen wir dir verschiedene gesunde Alternativen vor, um unsere Speisen zu süßen. Du erfährst, welche Süßstoffe bei bestimmten Beschwerden (wie z. B. Diabetes oder Übergewicht) empfohlen werden. Kennst du Rohrzucker, Stevia, Agavensirup, Panela und Zuckerrohrmelasse?

Brauner Zucker oder Rohrzucker

Brauner Zucker ist allgemein bekannt und einfach erhältlich. Dieser ist im Gegensatz zu weißem Zucker nicht raffiniert und enthält deshalb Vitamine (Vitamin A, B1, B2 usw.) und natürliche Mineralstoffe des Zuckerrohrs oder der Zuckerrübe. Doch es hängt auch vom Verarbeitungsprozess ab, denn z. T. wird weißer Zucker durch den Zusatz von Melassenextrakt leicht gefärbt, um ihn als braunen Zucker zu verkaufen. Brauner Zucker kann zum Backen oder für gewisse Süßspeisen verwendet werden, er ist preiswert und gesünder als weißer Zucker, doch nicht die gesündeste Alternative. Die nachfolgend vorgestellten Süßungsmittel sind empfehlenswerter.

Zuckerrohr-Panela

Panela entsteht bei der Verdunstung der Zuckerrohrsäfte. Sie ist in Lateinamerika sehr verbreitet und besitzt wie Honig eine balsamische und schleimlösende Wirkung. Es handelt sich also um ein natürliches Heilmittel, das mit heißem Wasser und Zitrone bei Erkältungen, Grippe oder Halsschmerzen sehr zu empfehlen ist. Außerdem enthält Zuckerrohrmelasse 50-mal mehr Mineralstoffe als raffinierter Zucker. Darunter befinden sich Kalzium, Kalium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Phosphor.

Bienenhonig

Bienenhonig ist 25-mal süßer als Zucker und außerdem sehr schmackhaft und nährstoffreich. Honig ist als natürliches Antibiotikum bekannt und zeichnet sich durch zahlreiche gesunde Eigenschaften aus. Er wirkt antiseptisch, stärkend, beruhigend, abführend, harntreibend und antibakteriell. Ein Löffel täglich wird sehr empfohlen, entweder pur oder vermischt mit Saft, Joghurt oder Tee. Es ist wichtig, rohen, biologischen Honig zu konsumieren, um tatsächlich von den positiven Eigenschaften zu profitieren. Honig kann auch bei Wunden oder Verbrennungen direkt auf der Haut zur Heilung angewendet werden.

Zuckerrohr-Honig

Zuckerrohr-Honig oder auch Melasse wird so bezeichnet, da sie dem Bienenhonig sehr ähnlich ist, auch wenn die Farbe etwas dunkler und der Geschmack stärker ist. Je dunkler die Melasse, umso mehr Wirkstoffe besitzt sie.

Melasse ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen und wird deshalb Sportlern, Kindern sowie Patienten mit Anämie, Erschöpfung, Stress usw. empfohlen.

Stevia

Stevia ist ein Wunder der Natur. Diese ursprünglich aus Paraguay stammende Pflanze hat eine stärkere Süßkraft als Zucker und bringt zusätzlich auch noch viele Gesundheitsvorteile: Sie wirkt leicht blutdrucksenkend, verbessert die Zahngesundheit, den Blutkreislauf, die Verdauung usw.

Stevia hat keine Kalorien und ist deshalb ideal für Personen, die abnehmen möchten.

Außerdem ist dieses Süßungsmittel sehr gut für Diabetiker geeignet. Es wurde festgestellt, dass Stevia die Zuckerwerte bei der Einnahme von drei Tassen Steviatee pro Tag auf natürliche Weise regulieren kann.

Um von den Vorteilen dieser Pflanze zu profitieren, können wir das Pulver, reinen Extrakt oder auch Steviablätter verwenden. Wenn du mit Stevia süßen möchtest, dir der Geschmack jedoch nicht zusagt (ähnlich wie Lakritze), kannst du einen gereinigten Extrakt (durchsichtig) verwenden. Auch wenn dieser nicht so viele therapeutische Eigenschaften besitzt, kann er als Süßungsmittel ohne Kalorien und ohne schädliche Auswirkungen (wie bei Zucker oder künstlichen Süßstoffen wie Aspartam) verwendet werden.

Unser Lesetipp: Stevia zu Hause kultivieren, um andere Süßstoffe zu ersetzen

Agavensirup

Agavensirup wird aus einer Kaktusart gewonnen und hat eine ähnliche Textur wie Honig, ist jedoch sehr mild. Auch dieses Süßungsmittel eignet sich bestens für Diabetiker, solange nicht zu große Mengen verzehrt werden.  Der glykämische Index ist niedrig.

Wie auch die zuvor erwähnten Süßstoffe, besitzt Agavensirup sehr gesunde Eigenschaften. Versichere dich allerdings, dass er roh und bei niedrigen Temperaturen prozessiert wurde.

Er eignet sich bestens zum Süßen von Tees, Säften, Shakes usw. und kann in zahlreichen Rezepten auch als Zuckerersatz verwendet werden.

Noch ein interessanter Lesetipp: Zucker ersetzen durch 5 tolle Alternativen

Falls du an einer Erkrankung leidest, empfehlen wir dir vor der Einnahme von neuen Nahrungsmitteln stets Rücksprache mit deinem Arzt zu halten.

Fotos mit freundlicher Genehmigung von kulinarno, alsjhc y sweetbeetandgreebean