Natürliche Narbensalbe selber machen

2 Juli, 2019
Narben auf der Haut empfinden die meisten Menschen als störend und nicht so schön. Am liebsten würden sie sie ganz verschwinden lassen. Das ist natürlich nicht so einfach, aber mit diesen Tipps kannst du selber eine ganz natürliche Narbensalbe machen. Damit lassen sich die Spuren allmählich lindern.

Narben gibt es in allen Formen und Größen und sie können dein Aussehen zum Teil beeinflussen. Das wiederum lässt bei dir vielleicht manchmal Selbstzweifel hochkommen. Damit es nicht soweit kommt, zeigen wir dir, wie du selber eine natürliche Narbensalbe herstellen kannst. Denn so kannst du Narben auf der Haut reduzieren.

Aber was ist überhaupt eine Narbe? Einfach gesagt, handelt es sich dabei um ein Wundmal auf der Haut, das nach einer Verletzung (z.B. einem Schnitt oder einer Verbrennung) zurückbleibt. Diese Spuren können dauerhaft bleiben oder nach einiger Zeit weggehen. Die meisten Menschen wünschen sich, dass ihre Narben verschwinden.

Gerade bei Frauen, die eine Kaiserschnittgeburt hatten, ist Narbenbildung weit verbreitet. Und tatsächlich lässt sich dieses Mal nicht völlig auslöschen.

Doch die gute Nachricht ist: Du kannst die sichtbaren Folgen dieses Eingriffs mit einer ganz natürlichen Narbensalbe in ihrem Erscheinungsbild durchaus abmildern. So kannst du im Sommer auch einen Bikini tragen, ohne dir so viel Gedanken um dein Aussehen zu machen.

Was auch eine positive Erwähnung verdient: Der menschliche Körper ist in der Lage, sich selbst der Narben anzunehmen. Und so heilen sie ab und werden normalerweise mit der Zeit weniger sichtbar.

Aber du kannst etwas tun, um diesen Heilungsprozess zu beschleunigen: Hier zeigen wir dir, wie du mit natürlichen Mitteln erreichen kannst, das Erscheinungsbild der Narben abzumildern.

Narbensalbe mit Aloe vera

Narbe nach einem Kaiserschnitt mit Narbensalbe reduzieren
Aloe vera unterstützt den Heilungsprozess und hilft bei der Abmilderung der Narben.

Die heilenden Eigenschaften der Aloe vera helfen, das Erscheinungsbild der Narben abzumildern. Denn diese Pflanze enthält Wirkstoffe, die ideal für die Heilung von Wunden oder Verbrennungen sind. Deshalb wirst du mit dieser Narbensalbe sehen, dass die betroffene Haut aufhellt. Außerdem wird sie so gut mit Feuchtigkeit versorgt.

Zutaten

  • 1 Esslöffel fraktioniertes Kokosöl (15g)
  • 1 ½ Tassen Aloe-Gel (375 ml)
  • 20 Tropfen Weihrauchöl
  • 1 ½ Esslöffel Weizenkeimöl (21 ml)
  • 20 Tropfen Hagebuttenöl

Herstellung der Narbensalbe mit Aloe vera

  • Zuerst vermengst du das Kokosöl und das Aloe-Gel in einer kleinen Schüssel. Solange, bis sich eine cremige Konsistenz bildet.
  • Dann fügst du die restlichen Zutaten hinzu und vermischst alles nochmals gründlich miteinander.
  • Nun kannst du diese Lotion 2 bis 3 Mal täglich auf deine Narben auftragen und sanft einmassieren.

Ein Lesetipp: Die häufigsten Hautprobleme behandeln

Narbensalbe mit Tonerde

Frau mit Gesichtsmaske aus Tonerde
Die Anwendung mit Tonerde reguliert evtuellen Fettüberschuss der Haut und beschleunigt ihre Regeneration.

Tonerde hat absorbierende Eigenschaften. Diese helfen beispielsweise, einen eventuellen Fettüberschuss der Haut zu reduzieren. Darüber hinaus ermöglicht diese Salbe mit Tonerde eine Reinigung der betroffenen Stellen. Und sie verleiht der Haut Flexibilität.

Zutaten

  • 1 Esslöffel Tonerde (15 g)
  • ½ Esslöffel Limettensaft (7 ml)
  • 1 Esslöffel Rosenwasser (15 ml)

Herstellung der Narbensalbe mit Tonerde

  • Zuerst vermischst du alle Zutaten so miteinander, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Anschließend trägst du die Salbe auf die Narben auf.
  • Lasse sie 30 bis 45 Minuten einwirken. Danach wäschst du sie mit viel Wasser ab.
  • Du kannst diese Anwendung ein- bis zweimal täglich wiederholen, solange bis du das gewünschte Ergebniss erzielt hast.

Narbensalbe mit Haferflocken und Sauerrahm

Hafer und Haferkörner
Hafer hilft, trockene Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und kann dadurch ihren Zustand verbessern.

Hafer ist ein Getreide, das reich an Proteinen, Fetten, Vitaminen und Mineralien ist. Es kann helfen, Narben auf der Haut zu reduzieren.

Haferlotionen helfen auch gut bei trockener Haut. Mit dieser Narbensalbe mit Hafer kannst du deine Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Und darüber hinaus werden deine Narben mit der Zeit verblassen.

Zutaten

  • 2 Esslöffel Sauerrahm (30 ml)
  • 2 Esslöffel Naturjoghurt (30 ml)
  • 1 Esslöffel Haferflocken (15g)

Herstellung der Narbensalbe mit Haferflocken und Sauerrahm

  • Als Erstes vermischst du den Sauerrahm und den Naturjoghurt in einer Schüssel gut miteinander.
  • Dann gibst du den Esslöffel Haferflocken dazu und vermengst alles nochmals gut.
  • Nun kannst du die entstandene Paste auf die betroffene Stelle auftragen. Lass sie 15 bis 20 Minuten einwirken. Anschließend wäschst du sie mit kaltem Wasser ab.
  • Wiederhole diese Anwendung ein- bis zweimal täglich.

Vielleicht auch interessant für dich: Feuchtigkeitsmasken für trockene Haut selber machen

Narbensalbe mit Zwiebelsaft und Olivenöl

Zwiebeln gehören zu dem am häufigsten verwendeten Gemüse in der Küche. Aber sie haben auch heilenden Eigenschaften, die ideal für die Behandlung von Narben sind. Dadurch, dass hier die Zwiebel mit Olivenöl kombiniert wird, wird diese Salbe umso wirksamer. Denn das Öl enthält Mineralien, die das Hautgewebe regenerieren können.

Zutaten

  • ¼ Zwiebel
  • 1 Esslöffel Olivenöl (15 ml)

Herstellung der Narbensalbe mit Zwiebeln und Olivenöl

  • Zuerst schneidest du die Zwiebel in Würfel. Dann gibst du sie in einen Mixer. Mixe nun auf höchster Stufe, bis der Saft freigesetzt wird. Diesen gießt du in eine kleine Schüssel.
  • Dann das Olivenöl zum Zwiebelsaft hinzufügen und gut umrühren.
  • Jetzt kannst du diese Mischung auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Lasse sie 20 bis 30 Minuten einwirken. Danach spülst du sie mit kaltem Wasser ab.
  • Wiederhole diese Anwendung ein- bis zweimal täglich.

Mit diesen einfachen und natürlichen Hausmitteln kannst du Narben reduzieren und gleichzeitig für eine gesunde Haut sorgen.

Darüber hinaus gilt natürlich: Du solltest in keinem Fall Angst haben, aus dem Haus zu gehen und dich und deinen Körper so zu zeigen, wie er ist. Denn deine Narben definieren auf keinen Fall deine Schönheit!

  • Andrades, Patricio, Susana Benítez, and Arturo Prado. “Recomendaciones para el manejo de cicatrices hipertróficas y queloides.” Revista chilena de cirugía 58.2 (2006): 78-88.
  • Bernabéu, Alejandra. “Tratamiento de las cicatrices.” Offarm: Farmacia y Sociedad 28.2 (2009): 40-43.
  • Jornet, Josep M. Petit, et al. “Prevención y tratamiento de la cicatriz patológica.” Revista ROL de enfermería 27.1 (2004): 7-12.