Nahrungsmittel die Migräne noch verschlimmern

· 19 Juli, 2017
Auch wenn bei jedem Menschen andere Auslöser eine Rolle spielen. Sicher ist, dass bestimmte Nahrungsmittel Migräne noch weiter verschlimmern können. Aus diesem Grund sollte man sie lieber ganz aus seiner Ernährung streichen

Man kann Kopfschmerzen viele verschiedene Ursachen zuschreiben. Darunter sind zum Beispiel eine hohe Arbeitsbelastung oder ungenügender Schlaf zu finden.

Wusstest du aber, dass auch bestimmte Nahrungsmittel zu einer Verschlechterung der Migräne führen können? Im folgenden Artikel klären wir genau darüber auf, um welche Produkte es sich handelt. Denn diese sollte man besser vermeiden, wenn man unter Migräne leidet.

Was verursacht eine Migräne

Ursachen von Migräne
Bestimmte Gerichte enthalten eine Substanz, die Histamin genannt wird. Histamin kann Kopfschmerzen zusätzlich verschlimmern.

Aus diesem Grund sollte man bei Kopfschmerzen nicht immer gleich zu Schmerzmitteln greifen. Wir empfehlen dir lieber den Konsum von bestimmten Nahrungsmitteln zu vermeiden. Diese können den Schmerz sonst noch verstärken. 

Migräne kann prinzipiell zu jeder möglichen Tageszeit entstehen und bis zu einigen Tagen dauern. Licht oder Geräusche sind dabei oft Verstärker der Symptome. In schwereren Fällen werden die Schmerzen noch von Übelkeit, Erbrechen oder Schwindel begleitet.

Stress, Schlafmangel, eine hohe Arbeitsbelastung oder Probleme im Alltag können Ursachen für starke Kopfschmerzen sein. Außerdem können auch Gerüche, Lärm, Wetterumschwünge oder hormonelle Veränderungen zu Schmerzen führen.

Allerdings sind sich viele nicht im Klaren darüber, dass auch Nahrungsmittel, die wir zu uns führen, die Ursache für Migräne sein können.

In bestimmten Fällen kann dies zum Beispiel auch durch eine Intoleranz bestimmten Nahrungsmitteln gegenüber bedingt sein. Das Immunsystem muss dann gegen bestimmte Inhaltsstoffe „ankämpfen“. Dabei werden Substanzen freigesetzt, die zu Kopfschmerzen führen.

Wir empfehlen dir zu lesen: Kopfschmerzen ohne Medikamente lindern: 6 Tipps

Welche Nahrungsmittel verstärken Migräne

Es wäre gut, wenn du jetzt besonders aufmerksam bist. Weißt du noch, was du getrunken oder gegessen hast bevor du die letzte Migräne-Attacke erlitten hast?

Auch wenn der Schmerz andere Ursachen haben kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Grund in deiner Ernährung liegt.

Bei den folgenden handelt es sich um die Nahrungsmittel, die Kopfschmerzen noch weiter verschlechtern:

1. Limabohnen

Jede Art von Limabohnen oder Stangenbohnen enthält Tanin. Dabei handelt es sich um eine Substanz, die Migräne auslöst.

Um die Erkrankung zu lindern wäre es ideal, den Konsum der Bohnen so weit wie möglich einzuschränken oder sie vollständig aus der Ernährung zu entfernen. Du wirst den Unterschied merken.

2. Cornichons

Hier geht es in Wirklichkeit nicht nur um Cornichons, sondern generell um Nahrungsmittel in Konserven. Dazu gehören zum Beispiel auch:

  • Paprika
  • Auberginen
  • Oliven
  • Karotten

Versuche am besten nichts zu essen, was mit Hilfe von Salzlake oder Essig hergestellt wird. 

3. Scharfer Chili

scharfer Chilli bei Migräne

Auch wenn du vielleicht ein großer Fan der mexikanischen Küche bist. Leider solltest du den Konsum von Gerichten, die viel Chili oder scharfe Gewürze enthalten deutlich reduzieren.

  • Das Capsaicin, das im Chili enthalten ist, kann Kopfschmerzen verursachen oder Migräne verschlimmern. Vor allem dann, wenn man Chili in einer Phase mit Migräne zu sich nimmt.

4. Nüsse

Trockenfrüchte sind sehr lecker. Sie sind voll von Proteinen und führen zu langanhaltender Sättigung. Allerdings sind sie nicht besonders zuträglich, wenn man jede Woche wieder an Kopfschmerzen leidet.

Mandeln, Walnüsse und Cashewkerne (und andere Nusssorten) enthalten eine Substanz namens Sulfit. Diese kann Schmerzen oder Unwohlsein noch verschlimmern.

5. Avocado und Pflaumen

Wir zählen beide Früchte zur gleichen Gruppe. Denn bei dem Auslöser für Migräne, der in beiden enthalten ist, handelt es sich um den gleichen Inhaltsstoff: Tiramin.

Wenn du gerne Avocado als Ersatz für andere Gewürze isst oder Pflaumen als gesunde Alternative für Nachtisch genießt. Dann solltest du den Konsum auf maximal einmal pro Woche beschränken. 

6. Bananen und Zitrusfrüchte

Die Kombination aus Tiramin und Histamin in diesen beiden Früchten ist einer der hauptsächlichen Faktoren für Kopfschmerzen.

Dabei wollen wir nicht sagen, dass du ab sofort keine Bananen oder Zitrusfrüchte mehr zu dir nehmen solltest. Denn generell sind sie sehr gut für die Gesundheit. Die Idee ist, den Anteil der beiden Produkte in deine Ernährung zu reduzieren. Vor allem dann wenn du gerade unter Migräne leidest. 

7. Mehl

Mehl bei Migräne

  • Auch wenn Vollkornmehl als gesünder gilt als die weiße Alternative. Beide sind sicherlich nicht empfehlenswert, wenn man unter starken Kopfschmerzen leidet.
  • Dies ist dadurch bedingt, dass beide einen chemischen Stoff natürlichen Ursprungs enthalten, der Kumarin genannt wird. Dabei handelt es sich um den Inhaltsstoff, der an Volumen zunimmt, wenn er in Kontakt mit der Hefe kommt.

Vor allem empfehlen wir dir, den Konsum von Brot, Keksen, Pizza und Pasta auf ein Minimum zu reduzieren.

8. Stark verarbeitetes Fleisch

Wurst, Schinken, Würstchen oder Speck enthalten gleich mehrere Substanzen, die Kopfschmerzen noch deutlich verschlimmern können.

Diese Nahrungsmittel enthalten nicht nur Tiramin. Sondern zusätzlich werden sie auch mit einer Reihe an Konservierungsmitteln und anderen chemischen Inhaltsstoffen gefertigt. All diese sind wenig förderlich, wenn man bereits an Migräne leidet. 

9. Käse

Vor allem geht es um den Fall von hartem oder fermentiertem Käse, die über mehrere Jahre reifen und dabei mit Hilfe von verschiedenen Techniken konserviert werden (zum Beispiel geräucherter Käse oder Käse in Salzlake). Ihr Geschmack ist besonders intensiv und können so Kopfschmerzen noch weiter verschlimmern.

Versuche keine Käsesorten wie Parmesan, Manchego, Padano oder Pecorino zu essen. 

10. Milchprodukte

Sahne oder Milch (Vollmilch) sind die Milchprodukte mit dem höchsten Anteil an Fett. Aus diesem Grund sollte man sie vermeiden, wenn man unter Kopfschmerzen leidet.

Diese Milchprodukte enthalten Casein und Colin. Dabei handelt es sich um zwei Inhaltsstoffe, die mit Unwohlsein und Intoleranzen in Verbindung gebracht werden. 

  • Genauso wie Butter und Joghurt oder auch fettreduzierte Produkte können die Symptome noch verstärken, wenn auch nur in abgemilderter Form.

11. Alkoholische Getränke

alkoholische Getränke bei Migräne

Alkoholische Getränke sind nicht nur schlecht für die Gesundheit, wenn man sie exzessiv konsumiert. Sie enthalten darüber hinaus auch Tiramin, das Migräne, Schwindel und Desorientierung verursacht. 

Auf der anderen Seite sollte man auch auf keinen Fall zu Rotwein greifen. Dieser enthält nämlich neben Tiramin auch Sulfit und Tanin. Beide verschlimmern die Situation noch zusätzlich.

Allerdings machen sich die Konsequenzen nicht gleich bemerkbar, wenn man lediglich ein kleines Glas während dem Abendessen zu sich nimmt.

Wir raten dir grundsätzlich von Alkohol ab, wenn dir dein Kopf schmerzt. An seiner Stelle trink lieber Wasser oder Säfte.

Sieh auch: Sind Mehlspeisen abends ungesund?

12. Schokolade und Kaffee

Bei enthalten Kaffein, Tanin und weitere Inhaltsstoffe wenn man sie als Tee oder Getränk zu sich nimmt. Alle zusammen können Kopfschmerzen noch weiter verstärken. Auch entkoffeinierter Kaffee kann Migräne verursachen, vor allem dann wenn man ihn mit Milch kombiniert.

QUELLEN

http://www.healthcentral.com/slideshow/27-foods-that-can-trigger-migraines

http://food.allwomenstalk.com/worst-foods-for-migraines-that-you-should-avoid