5 Ursachen für kontinuierliche Blähungen

4 Juli, 2017
Wenn du sehr häufig an Blähungen leidest und diese Beschwerden mit einer Ernährungsumstellung nicht lindern kannst, empfehlen wir dir, einen Facharzt aufzusuchen, um die Ursachen feststellen zu lassen.

Blähungen sind lästig und unangenehm. Die Ursachen dafür können sehr vielseitig sein, doch meist ist die Ernährung daran schuld.

Da Blähungen durch Aufstoßen oder das Ablassen von Winden ausgeleitet werden, können sehr unangenehme Situationen entstehen. Wenn man sich gerade in einer Besprechung oder mit Freunden zusammen befindet, kann dies sehr peinlich werden.

Falls du kontinuierlich an Blähungen leidest, kannst du verschiedene Tees trinken, um Linderung zu finden (z.B. Pfefferminztee). Darüber hinaus solltest du Lebensmittel vermeiden, die zu diesen unangenehmen Beschwerden führen können.

1. Identifiziere jene Nahrungsmittel, die bei dir zu Blähungen führen

Kaffee kann zu Blähungen führen

Zu den Ursachen für Blähungen gehören beispielsweise folgende:

  • Zu viele Ballaststoffe (oder Ballaststoffmangel),
  • Laktose,
  • Samen und Kerne,
  • grünes Blattgemüse,
  • Sodagetränke,
  • Kaugummi.

Wichtig zu wissen ist, welche Nahrungsmittel bei dir zu Blähungen führen, um diese zukünftig vermeiden zu können. Nicht bei jedem sind dieselben Speisen dafür verantwortlich. Dies hängt unter anderm von der Verträglichkeit bestimmter Lebensmittel ab.

Deshalb ist es wichtig, ein Ernährungstagebuch zu führen, um die ursächlichen Lebensmittel herauszufinden.

Nicht alle Menschen verarbeiten Nahrungsmittel auf dieselbe Weise. Deshalb ist es möglich, dass andere zum Beispiel Samen gut vertragen, diese jedoch bei dir selbst zu einem Blähbauch führen.

Folgende Nahrungsmittel verursachen sehr häufig Blähungen:

  • Kaffee
  • Kohl und andere Gemüsesorten aus dieser Familie
  • Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Linsen oder Bohnen)
  • Fettige oder halbgekochte Gerichte
  • Kohlensäurehaltige oder alkoholische Getränke
  • Milchprodukte, auch Joghurt
  • Gewürze wie Curry
  • Trockenfrüchte und Obst (Apfel, Banane, Pfirsich und Trauben)

Wir empfehlen auch diesen Artikel: Trockenobst für starke Knochen und gegen Müdigkeit

2. Schnelles Essen

Ein weiterer Grund für Flatulenzen ist zu schnelles Essen, denn wenn du die Speisen nicht richtig kaust, können sie auch nicht richtig verdaut werden.

Menschen, die an Angst, Nervosität, Stress oder ständigen Hungerattacken leiden, können auch Blähungen oder Verdauungsbeschwerden haben und häufig aufstoßen.

Deshalb empfehlen wir dir, nicht nur deine Ernährung zu kontrollieren. Nimm dir auch ausreichend Zeit zum Essen und kaue alles gut!

Vergiss nicht, regelmäßige Essenszeiten einzuhalten und in Ruhe zu speisen.

3. Medikamente

Tabletten und Blähungen

Manche Medikamente blockieren die Verdauungsenzyme, deshalb ist bei der Einnahme dieser Arzneimittel die Gefahr, an Blähungen zu leiden größer.

Analysiere, ob die Beschwerden mit dem Beginn der Behandlung zusammentreffen. Falls dies der Fall sein sollte, kannst du mit deinem Arzt sprechen und ihn fragen, ob die Medikamente dafür verantwortlich sein können.

Wenn die Antwort positiv ist, kann dein Arzt eventuell andere Medikamente verschreiben oder dir einen Magenschutz empfehlen.

Es ist sehr wichtig, die Medikamente nicht einfach abzusetzen, auch wenn sie zu Blähungen führen. Du musst auf jeden Fall deinen Arzt zuerst konsultieren!

4. Darmbeschwerden

Es ist zwar höchst wahrscheinlich, dass die Beschwerden mit deiner Ernährung zusammenhängen, doch du solltest auf jeden Fall beobachten wie oft die Blähungen auftreten.

Manchmal können diese auch ein Hinweis darauf sein, dass eine Störung vorliegt.

Es könnte sich um das Reizdarmsyndrom handeln, bei dem sich insbesondere in der Nacht Beschwerden bemerkbar machen.

Dieses Syndrom entsteht durch die Unverträglichkeit verschiedener Nahrungsmittel. In diesem Fall kommt es zusätzlich zu den Blähungen zu Bauchschmerzen und Übelkeit.

Lesetipp: Gründe für Bauchschmerzen auf der linken Seite

5. Darmflora

Frau mit Blähungen

Während ihrer Reise durch den Organismus durchlaufen die Nahrungsmittel verschiedene Stationen. Wenn sie vom Dünndarm bis zum Kolon wandern, sind sie bereits halb verdaut und werden von den Darmbakterien bearbeitet.

Bei diesem Prozess können sich Gase bilden, die danach aus dem Organismus ausgeleitet werden müssen.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? 4 Shakes gegen Verstopfung und zur Stärkung deiner Darmflora

Was tun, wenn bereits Blähungen vorhanden sind?

Verschiedene Hausmittel können bei einem geblähten Bauch helfen. Die effektivsten davon sind:

  • Kamille
  • Anis
  • Pfefferminze
  • grüne Minze
  • Ingwer
  • Fenchel

Bereite mit diesen Kräutern einen Tee zu und probiere selbst aus, welcher bei dir am besten funktioniert. Alle sind sehr wirksam und haben keine Nebenwirkungen.

Du kannst auch einen Esslöffel Apfelessig mit einem Glas Wasser vermischen oder Natron mit Wasser und einem Spritzer Zitronensaft trinken.

Was tun bei übermäßiger Gasbildung?

Wenn du kontinuierlich an Blähungen leidest und diese nicht kontrollieren kannst, solltest du auf jeden Fall einen Gastroenterologen aufsuchen, um die Ursachen herauszufinden.

Dieser Facharzt kann eine entsprechende Diagnose stellen und die richtige Behandlung einleiten.

Entdecke auch diesen Artikel: 9 Tipps um den Bauch in 15 Tagen auf natürliche Weise zu entblähen

Wie du siehst, gibt es verschiedenste Gründe für Blähungen. Deshalb solltest du genau beobachten, in welchem Augenblick diese bei dir entstehen und welche Auslöser dahinterstecken könnten.

Auch interessant