Malbücher: Therapie für Erwachsene

Zeichnen, malen und ausmalen erlaubt uns, den Kontakt zu uns selbst zu finden und uns mit unseren Gedanken und Gefühlen zu beschäftigen. Aus psychologischer Sicht hat das sehr viele Vorteile

Malbücher sind nicht nur etwas für Kinder. Wir haben in unserem Blog schon des Öfteren über die psychologische Wirkung des Malens gesprochen, zum Beispiel zur Stressreduktion durch das Ausmalen von Mandalas. Viele Erwachsene gehen diesem Hobby nach und Wissen um seine positiven Effekte.

Malbücher fördern die Wahrnehmung, das Konzentrationsvermögen und ermöglichen eine Auseinandersetzung mit unseren Gefühlen, was uns emotionale Vorteile bringt. Wir lenken uns von der Außenwelt ab und fokussieren unsere gesamte Aufmerksamkeit auf das vor uns liegende Bild und auf unser Inneres. Buch- und Schreibwarenhandlungen führen daher Malbücher für Erwachsene.

Es sind diese faszinierenden, unglaublich schönen Zeichnungen, die uns dazu einladen, das Kindsein wiederzuentdecken und uns frei zu fühlen von all der Verantwortung, dem Stress, den uns die Realität auferlegt.

Wir laden dich zu einer Malstunde ein. Entdecke mit uns, warum das Malen so heilend wirken kann wie ein Spaziergang.

Eine Freude für unser Gehirn: Malbücher

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir von den gesundheitlichen Vorteilen der Handarbeit erzählt und dir die Stricktherapie vorgestellt. Ähnlich wie das Stricken fördert auch das Ausmalen von Malbüchern unsere Aufmerksamkeit, unser Konzentrationsvermögen und unser Gedächtnis. Es handelt sich hier um eine Art „Training für das Gehirn“, deren Resultate uns in der Bewältigung von Alltagsproblemen zum Vorteil sein werden.

In der Tat ist es so, dass kognitive Fähigkeiten beim Malen stark gefordert werden. Deshalb wird in der psychologischen Therapie seit langer Zeit gemalt.

Malbücher im klinischen Einsatz

Malen

Menschen, die psychische Probleme haben und sich deshalb behandeln lassen, wird häufig die einfache, aber effektive Therapie des Ausmalens angeboten. Diese Übung erlaubt ihnen eine tiefe Entspannung und erleichtert die Kontrolle ihrer Gefühle.

Wie funktioniert das?

  • Sowohl Erwachsene, die unter psychischen Störungen leiden, als auch autistische Kinder und jene mit Entwicklungsrückständen, genießen die Ruhe, die ihnen die Malbücher bieten.
  • Sie können dabei ihr Konzentrationsvermögen verbessern und ihre psychomotorische Koordination steigern.
  • Malen wirkt entspannend. Wer malt, kann über Farben und Formen seinen Gefühlen Ausdruck verleihen und so die notwendige Ruhe für seine Seele finden. Niemand schreibt vor, wie etwas ausgemalt wird, das ist immer eine ganz persönliche Entscheidung.
  • Es ist sogar so, dass diese Menschen das Malen auch nach Abschluss der Therapie häufig als Hobby beibehalten. Malbücher werden dann nicht nur zu einer Art des Ausdrucks, sondern liefern auch positive Stimuli und Energien.

Auch eine gesunde Ernährung ist für ein leistungsfähiges Gehirn wichtig: Shakes für’s Gehirn – Köstlich und gesund

 

Ausmalen gegen den Stress

Malen

Im Handel kannst du verschiedene Malbücher finden, auch die von der schottischen Autorin Johanna Basford zusammengestellten. Titel wie „Mein Zauberwald“, „Mein zauberhafter Garten“ und „Mein phantastischer Ozean“ wurden zunächst für Kinder entworfen.

Die Herausgeber bemerkten jedoch schnell, dass die Bilder für Kinder sehr komplex waren. Außerdem war bekannt, dass viele Erwachsene im Internet nach Mandalas und anderen Bildern zum Ausmalen suchen.

Das waren die Zutaten für ein regelrechtes Phänomen: Die „Kinderbücher“ wurden in Massen von Erwachsenen gekauft, insbesondere von Frauen, die bewusst oder unbewusst die gesundheitlichen Vorteile des Malens suchten:

  • Ausmalen entspannt. Man kommt nach Hause und schon beim Anblick der hier liegenden, komplexen Bilder beginnt die Fantasie zu arbeiten. Schwarz und weiß werden bunt und die Bilder laden dazu ein, vom Alltag und seinen Problemen abzuschalten.
  • Während wir ausmalen, gewinnen wir eine neue Perspektive auf bestehende Probleme. Wir sind dann in der Lage, die Dinge ruhiger und objektiver zu beurteilen. Das wird möglich, weil wir beim Malen einen inneren Frieden finden.
  • Ausmalen beruhigt die Nerven. Die Atem- und Herzfrequenz sinken ebenso wie der Cholesterinspiegel. Es gibt wenige andere Therapien, die so einfach sind und effektiv Stress reduzieren können.
  • Wir verbessern unsere Aufmerksamkeit und unser Gedächtnis.
  • Die Wahl der Farben, die wir zum Ausmalen verwenden, reflektiert unsere Stimmung, unsere Gefühle. Dunkle, kalte Farbtöne weisen dabei darauf hin, dass in unserem Inneren etwas vor sich geht, etwas verarbeitet wird.
  • Ausmalen ist ein Erlebnis, währenddessen wir uns mit unseren Gefühlen auseinandersetzen.

Malen – das hat etwas Emotionales, Spirituelles

Malen

Der berühmte Psychiater, Arzt und Autor Carl Gustav Jung hat eine Studie angestellt, in der die Kunst des Malens und Zeichnens als Mechanismus von Ausdruck und Befreiung untersucht wurde.

Zwar konzentrierten sich seine Arbeiten hauptsächlich auf Mandalas und Symbolik, aber viele seiner Hypothesen können auch auf die zunehmend in Mode kommende Kunst des Ausmalens übertragen werden.

  • Die Kunst des Ausmalens schafft nicht nur eine enge Verbindung zwischen unserem Geist und unseren bewussten Gefühlen, sondern auch zu tiefer verborgen liegenden Emotionen, die in unserem Unterbewusstsein weilen.
  • Während wir in aller Ruhe malen, geben wir diesen Emotionen die Möglichkeit, an die Oberfläche zu treten.
  • Carl Gustav Jung hat dies als spirituelle Kunst bezeichnet. Er erklärte uns, dass in Mandalas beispielsweise sehr viele Kreise und kreisförmige Elemente auftreten, weil diese den Kosmos abbilden, unser Inneres, das sich entwickelt, von innen nach außen, wo Gutes und Schlechtes aufeinandertreffen.
  • Wenn wir beim Betrachten von Malbüchern einmal ein wenig darauf achten, dann erkennen wir schnell, dass auch hier Kreise und kreisförmige Elemente dominieren. Sie helfen, unsere Aufmerksamkeit zu konzentrieren. Das in uns herrschende Chaos kann hier mit Hilfe der Farben geordnet werden.
  • Carl Gustav Jung zufolge ist das Zeichnen ebenso therapeutisch wirksam wie das Ausmalen. Zeichnen ist dabei die freiere Kunst, bei der unseren Emotionen über Formen Ausdruck verliehen werden kann. Auch dabei wird der Stress reduziert. Die Zeichnungen müssen dafür keine Kunstwerke sein. Es sind vielmehr reinigende, befreiende Abbildungen deiner Gefühle. Das ist eine Form der emotionalen Erleichterung, die wir alle dann und wann brauchen.

Schaust du beim nächsten Besuch im Schreibwarenhandel auch nach Malbüchern?