Lungenentzündung bei Kindern: Ursachen und Symptome

Lungenentzündung ist für 15 % der Todesfälle bei Kleinkindern verantwortlich. Obwohl viele Fälle vorübergehend sind, leiden einige Kinder aufgrund von Atemwegsinfektionen an einer chronischen Pneumonie. Was sind die Symptome? Wie wird sie diagnostiziert? In diesem Artikel erfährst du mehr!
Lungenentzündung bei Kindern: Ursachen und Symptome

Letzte Aktualisierung: 22. September 2021

Lungenentzündung bei Kindern ist eine häufige Krankheit, insbesondere bei unter 5-Jährigen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist diese Krankheit für 15 % der Todesfälle im Kindesalter verantwortlich. Außerdem müssen Schätzungen zufolge 14 % der erkrankten Kinder ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die beste Möglichkeit, die Krankheit zu vermeiden, ist die Prävention. Studien haben ergeben, dass eine Impfung gegen Haemophilus influenzae Typ B das Auftreten von Lungenentzündung bei Kindern deutlich reduziert. Auch die Impfung gegen Streptococcus pneumoniae hat sich in den schwersten Fällen als wirksam erwiesen.

Eine weitere wichtige Maßnahme zur Vorbeugung ist das Stillen. Darüber hinaus sollten Kinder keinem Tabakrauch ausgesetzt werden. Auch das regelmäßige Lüften der Wohnräume und häufiges Händewaschen sind gute Präventionsmaßnahmen. Wenn dein Kind bereits an einer Atemwegserkrankung gelitten hat, solltest du es nicht zu früh in den Kindergarten oder eine Kindertagesstätte (Kita) schicken.

Was ist eine Lungenentzündung?

Ganz allgemein bezeichnet eine Lungenentzündung oder Pneumonie eine Infektion der Lunge. Sie tritt im tiefen Teil der Lunge auf, daher handelt es sich um eine Infektion der unteren Atemwege. Obwohl in den meisten Fällen Viren für die Infektion verantwortlich sind, können auch Bakterien und andere Erreger eine Pneumonie verursachen.

Am häufigsten tritt eine Lungenentzündung bei Kindern nach einer Erkältung auf. Wenn dein Kind an einer Pneumonie leidet, füllen sich seine Lungenbläschen (Alveolen) mit Eiter und anderen Flüssigkeiten. Infolgedessen kann der Sauerstoff nicht in den Blutkreislauf gelangen.

Es gibt verschiedene Arten von Lungenentzündungen, von denen die folgenden hervorstechen:

  • Virale Lungenentzündung. Auslöser sind Viren, in der Regel das Humane Respiratorische Synzytial-Virus (HRSV), Influenza-, Parainfluenza- oder Adenoviren. Die virale Lungenentzündung ist die häufigste Form. Zudem prädisponiert sie dein Kind für eine bakterielle Lungenentzündung.
  • Bakterielle Lungenentzündung. Diese Art der Lungenentzündung ist das Ergebnis einer bakteriellen Infektion, meist durch Streptococcus pneumoniae. Weitere verursachende Bakterien sind A- oder B-Streptokokken und Staphylococcus aureus.
  • Mykoplasmen-Pneumonie. Sie wird durch das Bakterium Mycoplasma pneumoniae verursacht. Da sie mild verläuft und häufiger bei über 5-Jährigen auftritt, ist sie auch als atypische Lungenentzündung bezkannt.
Lungenentzündung bei Kindern - im Krankenhaus
Lungenentzündung ist eine Erkrankung der unteren Atemwege. Sie kann durch Viren oder Bakterien verursacht werden.

Lies auch diesen Artikel: Trockenen Husten bei Kindern lindern

Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern

Die Symptome einer Lungenentzündung bei Kindern können von Fall zu Fall variieren, je nach Schwere der Infektion sowie dem Alter und dem allgemeinen Gesundheitszustand des Kindes. Das häufigste Anzeichen ist jedoch eine schnelle Atmung, die in fast allen Fällen auftritt.

Zu den anderen häufigen Symptomen gehören die folgenden:

  • Hohes Fieber und Schüttelfrost
  • Husten
  • Keuchende oder pfeifende Atmung
  • Kurzatmigkeit. Dies kann sich durch ein Aufblähen der Nasenlöcher, Bewegungen der Muskeln im Rippenbereich und Atmung  durch den Bauch äußern.
  • Verstopfte Nase und Brustschmerzen
  • Abdominalschmerzen. Wenn dein Kind stark husten muss und Atembeschwerden hat, kann es aufgrund dessen zusätzlich unter  Bauchschmerzen leiden.
  • Erbrechen. Dies ist auf Husten oder das Verschlucken von Schleim zurückzuführen.
  • Appetitlosigkeit
  • Bläuliche Farbe der Lippen und Fingernägel. Dies tritt nur in extremen Fällen auf.

Das könnte dich auch interessieren: COVID-19: Stille Lungenentzündung

Im Allgemeinen entwickeln sich die Symptome einer viralen Lungenentzündung langsamer als die einer bakteriellen Lungenentzündung. Wenn der untere Teil der Lunge betroffen ist, können Fieber, Bauchschmerzen und Erbrechen auftreten, ohne dass es zu Atembeschwerden kommt.

Lungenentzündung bei Kindern - kleiner Junge mit Fieber
Die klinischen Erscheinungsformen der Lungenentzündung können je nach Ursache variieren. In der Regel kommt es zu Fieber, Husten, Atemgeräuschen und Verstopfung.

Ursachen und Diagnose

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Lungenentzündung bei Kindern oft durch Viren verursacht wird. Aber auch durch Bakterien oder andere Krankheitserreger wie Pilze und Parasiten kann dein Kind an einer Pneumonie erkranken. In den meisten Fällen beginnt sie mit einer Erkältung, also einer Infektion der oberen Atemwege.

In vielen Fällen werden Krankheitserreger, die sich in der Nase oder im Rachen befinden, eingeatmet. Wenn diese dann tief in die Lunge gelangen, führt dies zu einer Lungenentzündung.

Außerdem kann sich dein Kind durch den Kontakt mit einer bereits erkrankten Person infizieren. Das liegt daran, dass beim Husten oder Niesen Tröpfchen entstehen, die das Virus in sich tragen. Wenn dein Kind dann mit diesen Tröpfchen in Berührung kommt, kann es sich anstecken.

Eine Lungenentzündung bei Kindern kann auch über das Blut übertragen werden, insbesondere während oder nach der Geburt. Es ist relativ normal, dass ein Kind im Säuglingsalter erkrankt, und es besteht nur dann Grund zur Sorge, wenn dies häufig auftritt.

Es könnte dich interessieren ...
Auswirkungen einer Lungenentzündung auf den Körper
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Auswirkungen einer Lungenentzündung auf den Körper

Eine Lungenentzündung ist eine weltweit sehr häufig auftretende Krankheit, die verschiedene Auswirkungen auf den Körper hat. Diese hängen von unter...



  • Castro Ávila, A. C., & Rodríguez Saavedra, M. A. (2006). Indice de respiración rápida y superficial medido durante dos tipos de ventilación.
  • Alpízar Caballero, L. B., & Medina Herrera, E. E. (1998). Efectos nocivos de la fiebre en el niño y medidas terapéuticas. Revista Cubana de Pediatría, 70(4), 177-184.
  • Cruz Robaina, J. C., Dorta Correa, Y., Riesgo Mayea, L., López Labrador-Piloto, O., & González Díaz, J. (2012). Caracterización clínico epidemiológica de la neumonía en niños hospitalizados. Revista de Ciencias Médicas de Pinar del Río, 16(1), 158-168.