Kolitis – Was kann ich tun?

8 Juni, 2014
Um eine Dehydratation zu verhindern, solltest du häufig trinken und zwei bis drei Tage lang eine weiche Diät zu dir nehmen.

Unter Kolitis (auch Colitis) versteht man eine Entzündung des Darms,  konkreter gesagt des Dickdarms. Diese Erkrankung kann zu unangenehmen Beschwerden kommen. Zur Behandlung dieser Krankheit gibt es verschiedene Medikamente, doch auch einige natürliche Heilmittel können zur Linderung der Entzündung beitragen.

Im folgenden werden wir Ihnen die verschiedenen Arten von Kolitis, die häufigsten Symptome und einige natürliche Hausmittel aufzeigen. Diese können Ihnen helfen, die Beschwerden unabhängig von den Ursachen zu lindern.

Wie kommt es zu einer Kolitis und was sind die Symptome?

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Kolitis: die akute Kolitis und die chronische Kolitis.  Die akute Kolitis wird häufig durch Viren oder Bakterien ausgelöst und die chronische Kolitis kann auf verschiedene Auslöser zurückzuführen sein (Stress, Reizdarm, Autoimmunkrankheiten etc.).

Falls eines oder mehrere der anschließend aufgelisteten Symptomen auftreten, ist es möglich, dass Sie an akuter oder chronischern Kolitis leiden.

  • Akute, chronische oder sporadisch auftretende Bauchschmerzen
  • Darmkrämpfe
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Schmerzhafter Stuhldrang (dauerndes Bedürfnis, den Darm zu entleeren)
  • Schleim oder Blut im Stuhl.
  • Fieber
  • Übelkeit und Erbrechen

Wenn bei Ihnen diese Symptome auftreten, ist es wichtig, dass Sie einen Arzt aufsuchen, um eine korrekte Diagnose zu erhalten. Der Arzt entscheidet dann, ob es nötig ist, auf Medikamente zurückzugreifen. Auf alle Fälle kann gesagt werden, dass natürliche Heilmittel immer helfen, um die Beschwerden bei Kolitis zu lindern.

Ernährung mit viel Flüssigkeit

Besonders wenn wir bei einer Kolitis an starkem Durchfall leiden, sollten wir vorerst auf feste Nahrung verzichten. Es wird empfohlen, zwei bis drei Tage lang nur flüssige Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Es ist nämlich wichtig, dass wir genügend Salze und Mineralien zu uns nehmen. Hier finden Sie einige Hausmittel, die bei Durchfall helfen:

  • Reiswasser. Dies ist ein altherkömmliches Hausrezept, das schon unsere Großmütter kannten. Um Reiswasser zuzubereiten, nimmt man eine Tasse Reis und kocht ihn in sechs Tassen Wasser, bis die Reiskörner weich sind. Danach das Wasser in eine Kanne schütten und entweder warm oder kalt trinken.

Kamille

  • Kamillentee. Die Kamille hat eine entzündungshemmende Wirkung und deshalb ist dieses natürliche Heilmittel bei einer Kolitis sehr gut geeignet. Man nimmt einige frische Blüten und kocht sie in Wasser auf. Nach dem Abkühlen in einer Tasse servieren. Statt Zucker sollten Sie den Tee mit Honig oder Stevia süßen.
  • Weißkohlwasser. Dazu nimmt man einige Blätter der Weißkohlpflanze und kocht sie zehn Minuten lang in Wasser. Nach dem Abkühlen trinken.

Leichte Ernährung

Wenn die Symptome abklingen, können wir langsam feste Nahrungsmittel auf unseren Speiseplan setzten. Besonders gut eignen sich Reis, Produkte aus Maismehl, mageres Fleisch, Joghurt und magerer Käse. Allerdings sollte man immer nur kleine Mengen konsumieren.

Weiters sind bei einer Kolitis Apfelkompott (gekochte Äpfel) und gekochte Karotten empfehlenswert. Gekochte Karotten sind besonders effektiv, da sie den Darm alkalisieren.

Vermeiden Sie Zucker

Wenn der Darm entzündet ist, kann er nicht mehr normal funktionieren. Deshalb ist es wichtig, sich mit leichten Nahrungsmitteln zu ernähren, damit sich Entzündung nicht verstärkt. 
Bevor es zu einer Kolitis kommt, sollten Sie am besten alle Lebensmittel, die raffinierten Zucker beinhalten (Kuchen, Schokolade, Süßigkeiten) sowie Weißbrot vermeiden.
Weiter sollten folgende Nahrungsmittel vermieden werden: intensiv gewürzte Speisen, Alkohol, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke.

Falls die Kolitis durch Stress, die Nerven oder einen Reizdarm ausgelöst wird, empfehlen wir, öfters Entspannungsübungen durchzuführen. Yoga und Mediation können auch helfen, um die Beschwerden von Kolitis zu lindern.

Als allerletztes raten wir Ihnen, auf jeden Fall einen Arzt aufzusuchen sollten die Symptome nicht besser werden.

Auch interessant