Klatsch und Gerüchte: Die Psychologie hinter dieser Dynamik

Klatsch und Gerüchte verbreiten falsche oder unvollständige Informationen. Sie können schädlich sein, aber sie unterhalten uns auch und verbinden uns. Hier erfährst du mehr darüber!
Klatsch und Gerüchte: Die Psychologie hinter dieser Dynamik

Letzte Aktualisierung: 25. August 2022

Klatsch und Gerüchte durchdringen unser tägliches Leben. Von zweifelhaften Nachrichten, die wir in sozialen Netzwerken lesen, bis hin zu Gesprächen mit Freunden, in denen wir über Dritte sprechen, spielen diese Arten von Interaktionen eine wichtige Rolle in unserem gesellschaftlichen Miteinander.

Ihre Wirkung kann jedoch sowohl positiv als auch negativ sein. Es ist nützlich, die Psychologie hinter dieser Dynamik zu kennen, damit wir uns nicht von ihr mitreißen lassen.

Es ist leicht zu erkennen, dass manche Menschen eher dazu neigen, Klatsch und Gerüchte zu verbreiten als andere, aber wir alle sind in gewissem Maße daran beteiligt. Manchmal ist dieser Klatsch und Tratsch neutral oder sogar positiv, und sein einziger Zweck ist es, uns zu unterhalten und Informationen weiterzugeben.

In anderen Fällen ist er jedoch negativ und bösartig. Denn dann werden Klatsch und Gerüchte zu einem ganz bestimmten Zweck verbreitet. Aber warum interessieren sie uns so sehr? Im Folgenden gehen wir der Antwort auf den Grund.

Die Psychologie hinter Klatsch und Gerüchten

Wenn wir über die Psychologie von Gerüchten sprechen, kommt man nicht umhin, die Arbeit von Allport und Postman zu erwähnen. Diese renommierten Psychologen definierten Gerüchte und erklärten, wie sie sich in der Gesellschaft verbreiten. Demnach wird ein Gerücht als eine Aussage oder Behauptung verstanden, die ohne Beweise als wahr verbreitet und von Mensch zu Mensch weitergegeben wird.

Diese Weitergabe erfolgt hauptsächlich mündlich, obwohl das Aufkommen sozialer Netzwerke in dieser Hinsicht ein neues Paradigma geschaffen hat, dessen maximaler Ausdruck virale Inhalte sind.

Allerdings wird nicht jede Information zu einem Gerücht. Dafür müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Zum einen muss es sich um eine relevante Information handeln, die für eine bestimmte Gemeinschaft als wichtig erachtet wird, weil sie Auswirkungen hat oder auf einige der am tiefsten verwurzelten Prinzipien und Werte dieser Gruppe anspielt.

So verbreitet sich das Gerücht, dass es in einem Unternehmen zu einer Massenentlassung kommen wird, viel leichter als das Gerücht, dass die Farbe der Wände geändert wird. Ebenso verbreitet sich ein Gerücht über Untreue schnell, weil dies gegen eine der moralischen Säulen der Gesellschaft verstößt.

Eine weitere Bedingung, die erfüllt sein muss, ist, dass die Informationen zweideutig und unvollständig sein müssen. Indem sie nicht alle notwendigen Details oder Beweise liefert, lädt sie zu Fantasie, Verdacht und Lügen ein. Dies wiederum verleitet die Menschen dazu, die Lücken mit eigenen Vermutungen zu füllen.

Klatsch und Gerüchte - Kollegen im Büro beim Tratschen
Im Arbeitsumfeld kursieren häufig andere Gerüchte als in einem anderen sozialen Umfeld. Jedes Umfeld hat seine eigene Dynamik, wenn es um Gerüchte oder Klatsch und Tratsch geht.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Die wichtigsten psychischen Auswirkungen der Arbeitslosigkeit

Wie verbreiten sich Klatsch und Gerüchte?

Sobald wir über Informationen verfügen, die die oben genannten Bedingungen erfüllen, findet ein ganzer Prozess statt, der ihre schnelle Verbreitung begünstigt. Die Menschen, die sie erhalten, gehen mit diesen Daten auf eine bestimmte Art und Weise um, die dazu führt, dass diese Informationen immer weiter verbreitet werden.

Dies geschieht auf der Grundlage von 3 Gesetzen:

  1. Gesetz der Reduktion: Klatsch und Gerüchte werden immer kürzer. Die Geschichte wird reduziert, um sich auf die interessantesten oder pikantesten Details zu konzentrieren.
  2. Gesetz der Akzentuierung: Jedes Mal, wenn eine Person ein Gerücht erzählt, neigt sie dazu, es zu übertreiben, das Reißerische zu betonen und es spektakulärer zu machen. Und zwar deshalb, weil sie die auffälligen Informationen wahrgenommen und in ihrem Gedächtnis behalten hat.
  3. Assimilationsgesetz: Es erklärt, wie jeder Mensch den Inhalt entsprechend der eigenen Interessen und Ideologien umgestaltet, indem er ihn in der einen oder anderen Form interpretiert und weitergibt.

Wie du siehst, verändern sich die Informationen bei ihrer Verbreitung und bleiben nicht statisch. Bei Klatsch und Gerüchten handelt es sich also um falsche oder unvollständige Informationen, die nicht überprüft werden und durch mündliche Weitergabe einen ganzen Prozess der Veränderung durchlaufen.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren: 7 Regeln zur Kommunikation mit manipulativen Personen

Welche Funktion haben Klatsch und Gerüchte und wie wirken sie sich auf uns aus?

Klatsch und Gerüchte sind seit der Antike Teil der menschlichen Sozialisation. Auch heute noch machen sie einen großen Teil unserer täglichen Gespräche aus.

Der Austausch sozialer Informationen ist ein Grundpfeiler der Interaktion. Doch anders als du vielleicht denkst, ist Klatsch und Tratsch nicht zwangsläufig negativ.

In den meisten Fällen sind die ausgetauschten Informationen sogar neutral. Wir können zum Beispiel darüber reden, wie sehr eine Person Musik mag.

Bei anderen Gelegenheiten sind diese Informationen sogar positiv. Zum Beispiel, wenn wir positive oder erfolgreiche Ereignisse aus dem Leben einer anderen Person erwähnen. Aber auch wenn sie negativ sind, erfüllen Gerüchte mehrere Funktionen:

  • Einerseits begünstigen sie die Sozialisierung und ermöglichen es den Menschen, Kontakte zu knüpfen. In kleinen Gruppen sind sie ein Zeichen für Vertrauen und emotionale Nähe. Wenn wir auf globaler Ebene sprechen, ermöglichen sie uns, Diskussionen über gesellschaftliche Themen zu führen, die unsere Werte und Kultur prägen.
  • Andererseits üben sie eine sozial regulierende Funktion aus. Indem wir mit anderen über andere sprechen, über ihre Handlungen und Konsequenzen, lernen wir aus ihren Erfahrungen und verstehen, was gesellschaftlich akzeptabel ist und was nicht.
Klatsch und Gerüchte - Frau flüstert einer anderen Frau etwas ins Ohr
Die Weitergabe von Informationen zwischen Menschen führt häufig zu einer Verfälschung und Übertreibung von Details.

Klatsch und Gerüchte: Nicht immer negativ, aber mit Vorsicht zu genießen

Klatsch und Gerüchte sind nicht so negativ, wie wir sie manchmal wahrnehmen. Allerdings kann es sehr schädlich sein, falsche Nachrichten, Gerüchte und negative Informationen über andere zu verbreiten (oder ihnen zu glauben).

Daher sollten wir uns bemühen, kritisch zu sein, der Quelle auf den Grund zu gehen und uns nicht an einem negativen Informationsaustausch zu beteiligen, der uns oder anderen schaden könnte.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Abstand von toxischen Personen, die dein Leben beeinträchtigen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Abstand von toxischen Personen, die dein Leben beeinträchtigen

In unserem Artikel beraten wir dich dazu, wie du Abstand von toxischen Personen bekommst, die dir in deinem Leben nicht gut tun.



  • Allport, G. W., & Postman, L. (1947). The psychology of rumor. Henry Holt.
  • Baumeister, R. F., Zhang, L., & Vohs, K. D. (2004). Gossip as cultural learning. Review of general psychology8(2), 111-121.
  • Dunbar, R. I., Marriott, A., & Duncan, N. D. (1997). Human conversational behavior. Human nature8(3), 231-246.
  • Dunbar, R. I. (2004). Gossip in evolutionary perspective. Review of general psychology8(2), 100-110.
  • Robbins, M. L., & Karan, A. (2020). Who gossips and how in everyday life?. Social Psychological and Personality Science11(2), 185-195.