Kindern bei der Bewältigung des Todes eines Familienmitglieds helfen

10 Januar, 2020
Der Tod ist ein natürlicher Teil des Lebens und dennoch nimmt es uns mit, wenn es eine geliebte Person trifft. Wir müssen Kindern bei der Bewältigung des Todes eines Familienmitglieds helfen und sie dabei unterstützen, den Schmerz den sie fühlen auszudrücken.

Der Tod ist Teil des Lebens. Wenn eine geliebte Person geht, ist dies für alle nahestehenden Menschen sehr bedrückend. Einem Kind bei der Bewältigung des Todes eines Familienmitglieds zu helfen, kann schwierig sein, weil es die Bedeutung des Verlustes nicht versteht. Kinder brauchen uns, um zu lernen, dass sie ihre Gefühle ohne Angst ausdrücken müssen.

Das Konzept des Todes verändert sich mit dem Alter

Die Bedeutung des Todes verändert sich mit dem Wachstum des Kindes.

Die Bedeutung des Todes verändert sich mit dem Wachstum des Kindes.

Altersentsprechende Wahrnehmung des Todes

Das Verständnis der Kinder für die Bedeutung des Todes hängt von ihrem Alter ab. Als Säugling bis zum Alter von 2 Jahren nimmt das Kind nur die Abwesenheit der verstorbenen Person wahr.

Ab dem Alter von 3 Jahren können Kinder glauben, dass der Tod vorübergehend und reversibel ist. Im Alter von 5 bis 6 Jahren können sie bereits verstehen, dass der Tod endgültig ist und sie verinnerlichen die Unterschiede zwischen Leben und Tod.

Sie wissen, dass Menschen sterben, aber erst im Alter von 8 oder 9 Jahren können Kinder verstehen, dass auch sie selbst sterben können. Bereits ab dem 10. Lebensjahr verstehen sie die Bedeutung des Todes in seiner Gesamtheit.

Bewältigung des Todes

Bewältigung des Todes eines Familienmitglieds

Die Kinder werden sich so Verhalten, wie sie es bei ihren Familienmitgliedern abgeschaut haben.

Die Reaktion eines Kindes auf den Tod eines geliebten Menschen wird sich an das Verhalten anpassen, das es beim Rest seiner Familie beobachtet. In Familien, die offen über das Thema sprechen, hat das Kind die Möglichkeit, seinen Schmerz und seine Trauer auszudrücken. Wenn jedoch Gespräche über den Tod tabu sind, wird es für Kinder schwieriger sein, damit umzugehen: Sie werden nicht wissen, wie sie das, was sie fühlen ausdrücken sollen.

Manche Kinder können ihren Schmerz in der Stille zeigen, andere wiederum werden diesen in Traurigkeit ausdrücken. Manche verhalten sich jedoch vielleicht unkontrollierbar und trotzig. Es kann auch ein Chaos von Rückentwicklung, Angst, Wut und Depressionen entstehen. Dies hängt auch davon ab, welche Verbindung sie mit dem verstorbenen Familienmitglied hatten.

Je nach Alter des Kindes können sich auch in der Schule Reaktionen auf den Tod zeigen. Es können Probleme wie mangelnde Aufmerksamkeit und Konzentration sowie Gedächtnisschwierigkeiten (häufig Vergesslichkeit)  auftreten, was sich negativ auf die schulischen Leistungen auswirken kann.

Das könnte dich auch interessieren: Stress im Kindesalter durch zu viele Aktivitäten

Maßnahmen um Kindern bei der Bewältigung des Todes eines Familienmitglieds zu helfen

So wie das Alter des Kindes den Umgang mit dem Tod beeinflusst, so kommt es es auch darauf an, wie nahe das Familienmitglied war. Der Tod eines Großvaters, einer Großmutter, eines Onkels oder eines Cousins wird nicht so traumatisch sein wie der Tod eines Vaters oder eines Bruders.

Doch mehr als alles andere ist es notwendig, dem betroffenen Kind zu helfen, den Tod zu bewältigen, seine Trauer auszudrücken und mit der Trauerarbeit zu beginnen. Jeder muss bestimmte Trauerphasen durchleben, um den Verlust des geliebten Menschen zu überwinden.

Kommuniziere die Nachricht möglichst schnell

Es gibt keinen idealen Zeitpunkt, um die Nachricht vom Tod eines geliebten Menschen zu überbringen. Es sollte so schnell wie möglich geschehen, um einem Kind zu helfen, mit dem Tod eines Familienmitglieds fertig zu werden. Wenn die Mutter oder der Vater gestorben ist, ist es am besten, wenn es der lebende Elternteil kommuniziert. Falls dieser sehr erschüttert ist, sollte vielleicht ein anderes enges Familienmitglied diese Verantwortung übernehmen.

Vermeide Euphemismen

Oma ist nicht “gegangen”. Den Kindern muss klar gesagt werden, dass der Tod endgültig ist. Beantworte alle ihre Fragen so natürlich und ruhig wie möglich. Benutze eine altersgerechte Sprache: Du musst dafür sorgen, dass es das Kind versteht.

Du musst keine Angaben machen, wenn das Kind nicht danach fragt. Falls es sich um eine ältere Person oder um eine Krankheit handelt, erkläre dass wir alle sterben werden, wenn wir älter werden oder wenn wir krank sind. Falls die Todesursache ein Unfall war, erkläre dass das, was passiert ist, dem Körper der verstorbenen Person geschadet hat.

Erlaube dem Kind, seine Gefühle auszudrücken

Hilf dem Kind seine Gefühle loszulassen, um den Tod eines Familienmitgliedes zu bewältigen

Hilf dem Kind seine Gefühle loszulassen! So kannst du ihm bei der Bewältigung des Todes eines Familienmitgliedes helfen.

Der Tod eines Elternteils erzeugt eine große Leere. Der lebende Elternteil muss versuchen, alle emotionalen oder affektiven Bedürfnisse des Kindes zu erfüllen, wenn es die Nachricht erhält oder an der Beerdigung teilnimmt.

Mit anderen Worten: das Kind braucht vielleicht deine Umarmung, damit es weinen kann. Andere Kinder werden ein Bedürfnis haben, zu reden. Auch kann es sein, dass sie Spielen oder bei der Beerdigung hyperaktiv sind. Lass die Kinder sich bewegen. Sicherlich kann das Kind während dem Spielen seine Emotionen verarbeiten.

Vermeide Überbehütung

Manche Erwachsene glauben, dass sie die Kinder vor dem Tod schützen müssen. Sie halten sie von Beerdigungen fern, weinen nicht und sprechen nicht über verstorbene Personen. Sie erfinden sogar Geschichten über den Tod, um angeblich Kinder vor dem Schmerz zu schützen.

Trotz dieser guten Absichten hilft das den Kindern nicht. Die Kleinen müssen ihre Gefühle ausdrücken und darüber sprechen, wie sehr sie den verstorbenen Verwandten vermissen.

Drücke deinen eigenen Schmerz aus

Es wird deinem Kind gut tun, dich über den Tod deiner Liebsten weinen zu sehen. Zu sehen, wie du deinen Schmerz offen ausdrückst wird ihm helfen, seine Gefühle über den Verlust dieses geliebten Menschen auszudrücken. Deine Gefühle auszudrücken ist eine Möglichkeit, einem Kind zu helfen, den Tod eines Familienmitglieds zu bewältigen.

Das Kind lernt, dass Weinen notwendig und natürlich ist, wenn es einen so großen Schmerz für den Verlust eines geliebten Menschen empfindet. Allerdings musst du aufpassen, die Kinder nicht zu erschrecken. Kinder sollen dich nicht zusammenbrechen sehen, so dass sie das Gefühl bekommen, dass sie dich verlieren könnten. Die Art wie du deinen Schmerz bewältigst, wird den Kindern helfen, ihren Verlust zu überwinden.

Siehe auch: Plötzlicher Verlust – Ratschläge zur Schmerzbewältigung

Bewältigung des Todes: Der Abschied ist entscheidend, um mit der Trauerarbeit beginnen zu können

Bewältigung des Todes: Der Abschied ist entscheidend, um mit der Trauerarbeit beginnen zu können

Das Schreiben eines Briefes ist eine gute Möglichkeit, Kindern bei der Bewältigung des Todes eines Familienmitglieds zu helfen.

Ob das Kind an der Beerdigung eines geliebten Menschen teilnehmen soll, hängt von der Familie und dem Kind ab. Wenn das Kind alt genug ist, ist es wichtig, dass du erklärst, was bei der Beerdigung geschehen wird. Kinder können sich entscheiden, nicht teilzunehmen, und das ist in Ordnung. Ein Kind, das an einer Beerdigung teilnimmt, möchte vielleicht auch irgendwann gehen. Respektiere seine Bitte und zwinge es nicht zur Anwesenheit.

Es ist zu empfehlen, dass du dich davor mit einer nahestehenden Person absprichst, der du dein Kind anvertrauen kannst, so dass sich das Kind auf seine gewünschte Art und Weise zurückziehen kann. Vergewissere dich auf jeden Fall, dass das Kind sich von dem geliebten Menschen verabschiedet.

Dies kann durch einen Brief geschehen, wenn das Kind nicht an der Beerdigung teilnehmen möchte. Du kannst auch den Ort besuchen, an dem die Überreste zur Ruhe gelegt werden. Der Abschied ist der Schlüssel, um den Trauerprozess zu beginnen und dem Kind bei der Bewältigung des Todes eines Familienmitglieds zu helfen.