Japanischer Weg zu Glück im Alltag

Es gibt nicht nur einen Weg zu Glück, wir stellen dir heute einen aus Japan vor.

Wer auf dem Weg zu seinem Glück ist, liest irgendwann zwangsläufig auch darüber, wie dies andere Kulturen praktizieren, wie sie ihren Weg zum Glück im Alltag finden, was ihnen Jahrhunderte an Erfahrung und Tradition gelehrt haben.

Heute stellen wir dir den japanischen Weg vor.

Ist der Weg schon das Ziel?

Jeder ist immer auf irgend einem Weg und ein Sprichwort sagt, dass der Weg schon das Ziel sein soll.

Dies ist tatsächlich der Schlüssel zum Erfolg, jedoch ist dies nur das Ergebnis eines glücklichen Alltages: dass jeder Schritt auf dem Lebensweg von Glück gesäumt ist.

Dieser Weg ist das Ziel, doch bis du auf diesem Weg läufst, hast du einen anderen Weg vor dir, der oft mit Steinen oder mit Dornen gespickt ist.

Fange auf diesem Weg schon an, deinen Blick auf die kleinen Details zu richten: die Steine, die deinen Weg beschwerlich machen glitzern vielleicht in der Sonne oder wenn der Regen sie nass macht, sie haben schöne Maserungen, vielleicht bunte Tupfen, lustige Formen…

Die Dornen am Wegesrand, die nach dir greifen möchten, tragen auch Blüten, doch du siehst sie nicht, weil du dich zu sehr auf die Dornen konzentrierst oder die zarten Knospen nicht bemerkst…

Auch ein steiniger, dorniger Weg hält schon Schönes für dich bereit, du musst es nur sehen!

japanisches Gebäude auf dem Weg zum GlückFinde die Harmonie

In der japanischen Kultur dreht sich viel um die Harmonie. Die Harmonie zwischen Geist und Natur, die Harmonie eines Anblickes, die Harmonie von Farben, klaren Formen und Strukturen.

Je einfacher und klarer etwas gestaltet ist, desto leichter ist es, Harmonie herzustellen. Je voller und überladener etwas gestaltet ist, desto verwirrender, aufregender und emotional bewegender ist etwas.

Dies ist der erste Schritt auf dem japanischen Weg zum Glück: sorge für Harmonie.

Sorge dafür dass dein Auge Harmonie sieht, indem du dein Zuhause strukturierst, dich von unnötigem Ballast befreist, eine klare Ordnung und Struktur schaffst.

Führe dir japanische Einrichtungsbeispiele vor Augen und orientiere dich an deren Klarheit und Einfachheit. Finde Harmonie in allem, was du tust.

Am Anfang wird es schwer sein, doch je mehr Harmonie du schaffst, desto wärmer und glücklicher wird dein Empfinden für dein Leben.

Geisha auf dem Weg zum GlückFinde das Glück in kleinen Dingen

Ein japanisches Sprichwort sagt: „Ein nettes Wort kann über drei Wintermonate wärmen“. Du kannst nie abschätzen, wie wichtig solche kleinen Gesten wie warme Worte, das Bitten, Bedanken, Gedenken und Rücksichtnehmen für Menschen in deinem Umfeld sein kann.

Bedenke, dass sich dein Verhalten auch auf Menschen in deinem Umfeld auswirkt und dass auch sie zu deiner persönlichen Harmonie beitragen!

Nicht umsonst besagt eine Weisheit, dass das schönste Glück jenes sei, das entsteht, wenn man eine andere Person glücklich gemacht hat. Es ist also möglich, durch das Glück anderer das eigene Glück zu finden.

Doch das schaffst du nur mit Gesten der Harmonie, mit Achtsamkeit dir und anderen gegenüber.

Fahrrad auf dem WegBelaste dich nicht mit Sorgen

Japaner sagen: „Wenn es für ein Problem eine Lösung gibt, denke nicht weiter darüber nach“.

Und du weißt, im Grunde gibt es für alles eine Lösung. Und warum solltest du dich dann mit einem Problem belasten und herumschlagen? Warum solltest du das Gedankenkarussell unnötig drehen?

Selbst wenn dir die Lösung nicht gefällt: das Problem hat sich erledigt – oder möchtest du daraus dann das nächste Problem machen, welches dich aufs Neue belastet und deinen Weg zum Glück beschattet?

Die japanische Weisheit geht sogar noch einen Schritt weiter und besagt: „Wenn du meinst, es gibt keine Lösung für dein Problem, dann belasse es dabei“.

Auch darin steckt viel Wahrheit, denn was nützt es, sich über etwas aufzuregen, wenn es nicht zu ändern ist?

Fange schon im Kleinen damit an: Was bringt es, dich über den Regen zu ärgern? Du kannst es doch nicht ändern! Also streiche diese negativen Gedanken, diesen Ärger, einfach!

Lass die Dinge ziehen und kommen

Wenn etwas (ver-)geht, dann lasse es ziehen, denn es wird immer etwas geben, was darauf folgt.

Halte dich nicht an Dingen fest, die der Vergangenheit angehören, orientiere dich nach vorne, sieh, was kommt und nimm die Zukunft an, die du selbst aktiv gestalten kannst.

Hältst du dich mit dem auf, was geht, so verlagerst du deinen Blick nach hinten, nicht nach vorne – und vorne ist da, wo dein Glück auf dich wartet!

Mache es also wie die Japaner, die wissen: „Lass gehen, was gehen möchte und empfange, was kommt“.

Zum Schluss noch eine letzte japanische Weisheit: „Das Glück kommt immer in Häuser, in denen das Lachen wohnt“. In diesem Sinne: Lade das Glück zu dir ein! Es liegt an dir!

Kategorien: Gute Gewohnheiten Tags:
Auch interessant