Alleinsein, ohne sich alleine zu fühlen

15 August, 2018
Wenn du es gelernt hast, dich trotz Alleinsein wohl zu führen, wird es dir helfen, glücklichere Beziehungen zu haben und das zu tun, was du möchtest.

Nach einer langen Zeit, in der ich beim Alleinsein ungeheure Angst verspürte, lernte ich alleine zu sein, ohne den Druck der Einsamkeit zu spüren, die mich einst überwältigte.

Alleinsein hat mir geholfen zu lernen, meine eigene Gesellschaft zu genießen, ohne mich einsam zu fühlen. Gleichzeitig konnte ich bestimmte Einstellungen, die mein Verhalten prägten, loswerden.

Mehr als einmal fühlte ich mich alleine, auch wenn ich von Menschen umgeben war, und ich muss zugeben, dass ich dieses Gefühl auch während liebevoller Beziehungen schon hatte.

Alleinsein bedeutet nicht, dass du du im Abseits stehst

Alleinsein am See

Oft missdeuten Menschen ihre Motive, wenn sie meinen, dass sie sich von anderen isolieren. Tatsächlich kann dieses Gefühl aufkommen, weil die Menschen um dich herum dich ständig daran erinnern.

Es passierte mir besonders dann, als ich mich endlich mit meiner Einsamkeit versöhnte. Als es mir damit gut ging, alleine zu sein und gelernt hatte, mit mir selbst zu genügen, hörte ich Dinge wie „du bist unsozial“.

Allein sein bedeutet jedoch nicht, dass du unsozial bist. Ich liebe es, neue Freunde zu treffen, unterschiedliche Leute kennenzulernen und mit anderen Menschen zu interagieren.

Jedoch genieße ich auch meine Zeit alleine und zwinge mich nicht, meine Freunde zu sehen, nur weil es eine Weile her ist, seit ich sie das letzte Mal gesehen habe.

Bevor ich mich mit mir selbst anfreundete, fühlte ich manchmal viel Druck, wenn eine Veranstaltung stattfand, zu der ich nicht gehen wollte. Dieser innere Konflikt in meinem Kopf führte dazu, dass ich zwischen dem, was ich wirklich tun wollte und dem, was ich tun sollte feststeckte.

Die bemerkenswerteste Erkenntnis für mich war, dass das Zusammensein mit anderen Menschen für mich nicht immer erfüllend war. Ich fühlte mich immer noch leer. Jetzt verstehe ich, dass dieses Gefühl aufkam, weil ich mir nicht die Chance gegeben hatte, mit mir selbst allein zu sein.

Der gesellschaftliche Druck

Auch wenn du dir dessen vielleicht nicht bewusst bist, setzt dich die Gesellschaft ständig unter Druck. Nicht nur die Menschen in deiner Umgebung bedrängen dich, sondern auch gesellschaftliche Werte, Werbung, Filme …

Einen Partner und Kinder zu haben scheint ein Ziel zu sein, das, obwohl viele Menschen nicht danach streben, immer noch die Norm zu sein scheint.

Und gar nicht zu sprechen von Freunden! Es ist wirklich schwer, Freunde fallen zu lassen, wenn du dich verändert hast und nichts mehr mit ihnen gemeinsam hast.

Alleinsein und glücklich sein

Oft denken wir, dass wir langfristige Beziehungen haben müssen; dass wir uns an sie klammern müssen, denn ihr Ende bedeutet auch das Ende unseres sozialen Lebens.

Allerdings kannst du neue Freunde finden. Du kannst auch einen neuen Partner finden. Du solltest dich nicht selbst einschränken. Menschen neigen dazu, dies zu tun.

Menschen haben immer noch Schwierigkeiten, die Tatsache zu verinnerlichen, dass ein Ende auch einen Neuanfang bedeuten kann. Die Gesellschaft hat uns jedoch gelehrt, an Dingen festzuhalten, selbst wenn diese Dinge oder Menschen uns nicht gut tun.

Habe keine Angst, einen anderen Weg zu gehen

Wenn du beginnst, dich in eine entgegengesetzte Richtung zu entwickeln, deine Überzeugungen in Frage zu stellen und aufhörst das zu tun, zu dem du dich verpflichtet fühltest, scheint dies ein harter Kampf zu sein.

Es ist nicht einfach, „anders“ zu sein. Wenn dir das Angst macht, denke an Dinge, die früher angezweifelt wurden und die jetzt in Ordnung oder sogar gewünscht sind. 

Erfolgreiche Models müssen nicht mehr ausschließlich dünn sein; es gibt sogar Models mit Down-Syndrom und Hautkrankheiten.

Dies sind nur einige Beispiele, die es dir erleichtern können einen „anderen“ Weg einzuschlagen, auch deshalb, weil es immer lohnenswert ist, sich selbst treu zu bleiben.

Alleinsein und sich Zeit für sich selbst nehmen

Als ich endlich meine Angst vor dem Alleinsein verstand, wurde mir auch bewusst, dass es nur daran lag, dass ich ein sehr geringes Selbstwertgefühl hatte. Ich suchte immer nach Zustimmung, übernahm Verantwortung dafür, wie sich andere fühlten und sorgte mich darum, dass Leute mich ablehnen könnten.

Ich habe dies alles hinter mir gelassen, als ich durch das Alleinsein anfing, mich selbst besser kennenzulernen und zu erkennen, dass ich niemanden sonst brauchte. Schließlich sind Brauchen und Wollen nicht die gleichen Dinge.

Ich kann einen Partner haben wollen oder mich mit meinen Freunden treffen wollen. Ich kann mir aussuchen zu einer bestimmten Veranstaltung zu gehen, aber ich brauche es nicht, um mich nicht alleine zu fühlen.

Warst du jemals in dieser Situation? Vermeidest du es, allein zu sein?

Wenn du es geschafft hast, dich gut zu fühlen, auch wenn du allein bist, wird es dir zu glücklicheren und erfüllteren Beziehungen verhelfen und dir die Möglichkeit geben, dich so zu verhalten, wie du möchtest und nicht wie du meinst, dich verhalten zu müssen.

Auch interessant