IPL-Haarentfernung: Alles Wissenswerte

Die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht (IPL) ist in vielen Fällen eine wirksame Behandlung. Dennoch ist es wichtig, alle Möglichkeiten in Betracht zu ziehen und einen Dermatologen zu konsultieren, bevor man eine Entscheidung trifft. Hier erfährst du alles Wissenswerte über diese Methode.
IPL-Haarentfernung: Alles Wissenswerte

Letzte Aktualisierung: 22. August 2021

Intensiv gepulstes Licht, auch bekannt als IPL, ist eine kosmetische Haarentfernungsbehandlung. Menschen unterziehen sich dieser Behandlung, um Altersflecken, Sommersprossen, Muttermale, Krampfadern, Rosazea und – natürlich – unerwünschte Haare zu beseitigen.

IPL ist eine der drei Methoden, die als dauerhafte Haarentfernung eingestuft werden. Darüber hinaus gibt es noch die Laser-Haarentfernung und die Elektrolyse. Allerdings kannst du mit der IPL-Technik keine dauerhaften Ergebnisse erzielen, sondern nur relativ lang anhaltende.

Die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht hemmt oder schwächt das Haarwachstum. Es handelt sich um eine sichere Foto-Epilationsmethode, die bis in die zweite Hautschicht, die Dermis, eindringt, ohne die oberflächliche Schicht, die Epidermis, zu beschädigen.

Schauen wir uns das einmal genauer an.

Wie funktioniert die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht (IPL)?

Eine Frau bei einer IPL Behandlung

Die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht ähnelt der Laser-Haarentfernung. Allerdings unterscheidet sie sich in der Art des erforderlichen Lichts. Während die Lasertechnologie Licht mit einer einzigen Wellenlänge emittiert, nutzt IPL Licht mit unterschiedlichen Wellenlängen.

Mit anderen Worten: Bei dieser Methode wird ein weiches, mehrfarbiges Licht ausgestrahlt, das sich in verschiedene Richtungen ausbreitet oder fortbewegt. Es ist vergleichbar mit einem Blitzlicht. Im Gegensatz dazu hat ein Laser eine einzige Farbe und fokussiert sich auf einen bestimmten Punkt.

In beiden Fällen werden durch Licht die Haarfollikel erhitzt und das Nachwachsen der Haare verhindert. Das Verfahren erfordert zunächst eine Vorbereitung. Diese besteht darin, Reize wie Sonnenlicht, Bräunung, chemisches Peeling, manuelle Haarentfernung, Kollageninjektionen, Cremes oder Produkte mit Vitamin A und blutverdünnenden Medikamenten zu vermeiden.

Das eigentliche Verfahren läuft in folgenden Schritten ab:

  • 30 bis 60 Minuten vor der Behandlung wird eine anästhetisierende Creme aufgetragen.
  • Dann musst du den zu behandelnden Bereich gründlich reinigen.
  • Anschließend wird auf deine Haut ein kühlendes Gel aufgetragen.
  • Das Tragen einer dunklen Brille zum Schutz der Augen ist während der gesamten Behandlung erforderlich.
  • Danach erfolgt die eigentliche IPL-Behandlung (diese dauert je nach Bereich zwischen 20 Minuten und etwas mehr als einer Stunde).
  • In den nächsten vier bis acht Stunden kann es zu Brennen oder Rötungen kommen.
  • Außerdem kann eine Schwellung auftreten, die in der Regel mehrere Tage anhält.
  • Darüber hinaus muss die behandelte Stelle die nächsten drei Monate zweimal täglich mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Die Vorteile der Haarentfernung mit IPL

Die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht ist eine weithin akzeptierte Behandlung, sowohl wegen ihrer Einfachheit als auch wegen ihrer langanhaltenden Wirkung. Die wichtigsten Vorteile sind folgende.

Personalisierte Behandlung

Das Gerät, das für die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht verwendet wird, kann an die individuellen Merkmale angepasst werden. Dabei werden auch die Eigenschaften der Haut und der Haare berücksichtigt. Für diese Behandlung brauchst du nicht unbedingt einen Spezialisten, du kannst sie auch zu Hause durchführen, was aber nicht empfehlenswert ist.

Verschiedene Haartypen

IPL lässt sich leicht an Haare unterschiedlicher Stärke anpassen. Daher kannst du damit sowohl feine als auch dicke Haare wirksam entfernen. Im Gegensatz dazu sind beispielsweise bei Laserbehandlungen für jeden Haartyp andere Behandlungsmethoden erforderlich.

IPL ist eine flächendeckende Behandlung

Bei jedem Lichtimpuls wird eine Fläche von 5 Quadratzentimetern abgedeckt. Im Vergleich zu einer Laserbehandlung ist dies ein sehr großer Bereich, da hierbei jeweils nur punktuell gearbeitet wird. Daher kannst du mit IPL in kürzerer Zeit mehr Haare entfernen.

Wenig Beschwerden

IPL verursacht nur selten Schmerzen. In den meisten Fällen empfindest du bei jedem Impuls lediglich ein leichtes Wärmegefühl und einen sanften Stich. Daher können auch empfindliche Hautpartien wie die Leistengegend, das Gesicht, die Achseln, das Gesäß usw. problemlos behandelt werden.

Schnelle Erholung

Außerdem treten bei dieser Behandlung nur minimale Nebenwirkungen auf. Nach der Behandlung hast du in der Regel nur wenige Stunden leichte Beschwerden und es kommt nur selten zu Nebenwirkungen. Da keine Schädigung der oberen Hautschichten erfolgt, regenerierst du dich sehr schnell nach der Behandlung.

Die Nachteile der IPL-Haarentfernung

Eine Frau erhält eine IPL-Behandlung an den Achseln.
Die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Pulslicht ist sicher. Dennoch hat sich auch einige Nachteile.

Wie bei jedem Verfahren hat auch die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht Einschränkungen und Nachteile. Die relevantesten, die in einer Studie zur Fotoepilation ermittelt wurden, sind folgende:

IPL bei hellen Haaren

Die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Pulslicht ist bei hellem Haar nicht so effektiv. Darüber hinaus kannst du keine grauen Haare entfernen, da diese kein Melanin enthalten. In der Regel ist IPL bei dunklen Haaren wesentlich effektiver, insbesondere wenn du sehr helle Haut hast, denn dann ist der Kontrast zu den dunklen Haaren besonders groß.

Dauerhaftigkeit

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sind mehrere Behandlungen erforderlich. Außerdem musst du die Behandlung ein- bis zweimal pro Jahr wiederholen, um die Resultate beizubehalten. Darüber hinaus solltest du die Behandlung von einem erfahrenen Fachmann vornehmen lassen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Mögliche Risiken

Eine unsachgemäß durchgeführte IPL-Behandlung kann zu hormonellen Flecken führen. Darüber hinaus besteht das Risiko von Schäden wie Narbenbildung, Entzündungen, Blutungen, Infektionen, Farbveränderungen, Verhärtungen oder Blasenbildung.

Einschränkungen

Die Haarentfernung mit intensiv gepulstem Licht ist nicht für dunkle oder gebräunte Haut geeignet. Außerdem ist das Verfahren für Kinder und Jugendliche sowie für schwangere oder stillende Frauen ungeeignet. Wenn du an bestimmten Hautkrankheiten leidest, solltest du immer deinen Arzt konsultieren, bevor du dich dieser Behandlung unterziehst.

Solltest du dich einer IPL-Haarentfernung unterziehen?

Wenn du die Voraussetzungen für eine optimale Behandlung erfüllst, ist diese Technik ideal. Das bedeutet, dass du dickes Haar hast, welches sich farblich zudem gut von deiner Haut abhebt. Andernfalls wirst du nur begrenzte Ergebnisse erzielen.

Da dieses Verfahren in der Regel kostspielig ist, solltest du in jedem Fall eine gründliche Abwägung vornehmen. Es gibt auch andere Möglichkeiten wie Laserbehandlung, Fraxel-Laser und Mikrodermabrasion.

Wenn du Fragen oder Zweifel hast, solltest du wie immer einen Dermatologen konsultieren.

Es könnte dich interessieren ...
Epilieren: 8 Methoden zur Haarentfernung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Epilieren: 8 Methoden zur Haarentfernung

Es gibt verschiedene Methoden der Haarentfernung. Erfahre anschließend, wie du deine Haare schmerzfrei und sanft epilieren kannst.



  • Camarena, F., Martínez, J. A., Molins, V., Ibiza, S., Picó, R., SA, P. C., … & Parcela, C. (2004). Caracterización mediante ultrasonidos de la evolución temporal de las propiedades físicas de la piel de naranja. Revista de Acústica, 34(1), 2.
  • Díaz-Martínez, L. A., Durán-Prada, M. L., & Mendoza-Pedrozo, J. P. (2015). La remoción por estética del vello púbico como causa de morbilidad inadvertida en la población general. Rev Argent Dermatol, 96(3), 40-6.
  • Cabello, E. M. C. (2013). Eléctrica. Láser y Luz pulsada. Editorial Club Universitario.
  • Cir.plást. iberolatinoam. – Vol. 36 – No 2 Abril – Mayo – Junio 2010 / Pag. 181-186. Fotodepilación:
    Áreas de difícil tratamiento. https://scielo.isciii.es/pdf/cpil/v36n2/original13.pdf