Hautflecken und ihre Ursachen

18 März, 2019
Hautflecken sind winzige hyperpigmentierte Bereiche, die in der Regel keine gesundheitlichen Probleme anzeigen.

Bist auch du davon betroffen? Dann erfahre hier mehr über Hautflecken und ihre Ursachen.

Um zu verstehen, was Hautflecken sind und woher sie kommen, gehen wir zunächst auf die wichtigsten Eigenschaften der Haut ein.

Die Haut ist das größte Organ deines Körpers und deckt diesen vollständig ab. Sie erfüllt viele Funktionen, unter anderem:

Auf deinem gesamten Körper variieren die Eigenschaften deiner Haut in Farbe, Dicke und Textur.

Was verleiht deiner Haut ihre Farbe?

Verschiedene Faktoren spielen bei der Hautfarbe eine Rolle

Die Hautfarbe ist ein körperliches und genetisches Merkmal. Verschiedene Faktoren spielen dabei eine Rolle:

  • Melanin, der wichtigste Fakor. Es ist ein dunkles Farbpigment, das für die Hautfarbe bestimmend ist.
  • Hämoglobin ist ein Bestandteil deines Blutes und gibt eine rote Farbe.
  • Carotin, das eine orange Pigmentierung ergibt.
  • Wenn du ultravioletten Strahlen oder Strahlung ausgesetzt bist.
  • Die Einnahme bestimmter Medikamente.

Deine Haut neigt zu Flecken, die unterschiedlichen Arten und Formen entsprechen und an verschiedenen Stellen auftreten. Die Mehrheit dieser Hautflecken ist harmlos und verschwindet auch von selbst wieder. Allerdings ist es gut wenn du über Hautflecken und ihre Ursachen Bescheid weißt.

Melanin ist verantwortlich für die Pigmentierung deiner Haut. Es wird von Melanozyten produziert. Dies sind Zellen, die du in deiner Epidermis findest. Sie ist die oberste Schicht deiner Haut und hat die Funktion, dieses Pigment herzustellen.

Melanin ist unter den anderen Zellen verteilt, so dass alles einheitlich aussieht. Diese Verteilung von Melanozyten kann folgende Hautflecken verursachen:

  • Gutartige Gruppen: Sommersprossen, Altersflecken und Muttermale.
  • Der Verlust der Pigmentierung und die Bildung von weißen Flecken. Es handelt sich dabei um Hypopigmentierung.

Das könnte dich auch interessieren: Hyperpigmentierung mit natürlicher Gesichtsmaske mildern

Hautflecken und ihre Ursachen: Weiße Flecken oder Hypopigmentierung

Vitiligo kann weiße Flecken auf der Haut auslösen

Hautflecken können verschieden Ursachen haben:

  • Trauma, Verbrennungen oder Blasen: Sie alle sind Verletzungen, die Melanin erschöpfen.
  • Ein angeborenes Ungleichgewicht, wie Vitiligo oder Albinismus. Vitiligo kann zuerst als blasser Fleck auf deiner Haut erscheinen, der sich später dann auf deinen ganzen Körper ausbreitet. Sein ästhetisches Erscheinungsbild kann psychische Probleme bei der Person verursachen, die darunter leidet.
  • Als Folge einer Hautentzündung oder Infektion, die das Melanin schädigt. Dies ist beispielsweise bei seborrhoischer Dermatitis der Fall.

Hautflecken und ihre Ursachen: Rote Flecken

Akne kann ein Auslöser von roten Hautflecken sein

  • Geburtsmale. Dies sind Male, die du von Geburt an hast. Sie sind anomale Blutgefäße in deiner Haut.
  • Akne. Sie erscheinen hauptsächlich als Pickel in deinem Gesicht. Meistens treten sie bei Teenagern auf.
  • Blutschwämme (Angiom) oder Papeln. Dies sind Blutgefäße, die sich zusammenfassen und Unebenheiten bilden. Sie können sich auf der äußeren Hautschicht oder tiefer bilden.
  • Allergische Reaktionen. Diese Ausbrüche können durch verschiedene Allergene, wie Nahrung, Make-up, Medikamente usw., verursacht werden.
  • Petechien. Sie bilden sich aus winzigen Blutgefäßen, die unter deiner Haut reißen. Sie sehen aus wie kleine rote Flecken.
  • Hitzeausschlag. An heißen Orten wird Schweiß unter den Poren eingeschlossen. Infolgedessen kommt es zu kleinen roten Flecken.
  • Krankheiten. Es gibt auch ernstere Probleme, die Rötungen der Haut verursachen. Hierzu zählen Windpocken, Lupus, Prellungen oder Syphilis.

Hautflecken und ihre Ursachen: Dunkle Flecken

Dunkle Hautflecken entstehen durch einen höheren Melaningehalt an diesen Hautstellen

Diese Flecken sind dunkler als der Rest der Haut. Sie werden durch einen höheren Melaningehalt an diesen Hautstellen gebildet.

Im Allgemeinen sind sie nicht gesundheitsschädlich. Allerdings beeinflussen sie das Aussehen, je nachdem, wo sie sich befinden und wie groß sie sind. Du kannst mit einigen geboren werden, während andere wiederum im Laufe der Zeit erscheinen.

Lesetipp: 7 Tipps gegen Alterungserscheinungen an den Händen

Hauptarten von hyperchromatischen Flecken

  • Geburtsmale. Sie sind von genetischer Natur und völlig harmlos.
  • Altersflecken. Sie treten mit zunehmendem Alter in Teilen der Haut auf, die der Sonne am meisten ausgesetzt sind. Gesicht, Unterarme und Hände sind dabei am häufigsten betroffen. Sie sind ebenfalls nicht gefährlich.
  • Schwangerschaftsflecken, auch Schwangerschaftsmaske genannt. Dies sind helle Flecken, die etwa die Farbe von Kaffee mit Sahne haben. Sie erscheinen hauptsächlich im Gesicht. Wenn du keine Sonnencreme verwendest, können möglicherweise weitere erscheinen. Diese Flecken sind das Resultat großer hormoneller Veränderungen, die dein Körper durchmacht, wenn du schwanger bist.
  • Hautflecken in den Wechseljahren. Beachte, dass diese auch durch die Einnahme von oralen Verhütungsmitteln entstehen können. Denn Kontrazeptiva verursachen ebenfalls hormonelle Veränderungen.
  • Muttermale. Dies sind winzige, dunkle, erhabene Flecken, die überall an deinem Körper auftreten können. Sie kommen in allen Formen und Größen vor. Du solltest jedoch deinen Arzt konsultieren, wenn sich das Muttermal in Form, Farbe oder Größe ändert.
  • Sommersprossen. Sie erscheinen hauptsächlich auf dem Gesicht von Menschen mit heller Haut. Außerdem haben Sommersprossen eine genetische Komponente. Im Allgemeinen stellen sie keine gesundheitlichen Probleme dar. Sie sind am häufigsten auf Gesicht, Armen, Nacken und Rücken zu sehen.
  • Depigmentation.
    vitiligosupport.org/treatments_and_research/depigmentation.cfm
  • Vitiligo basics. Lerner, A., & Moellmann, G.
    mynvfi.org/about_vitiligo
  • Petechiae. Mayo Clinic Staff. (2015).
    mayoclinic.com/health/petechiae/MY01104/METHOD=print
  • Cherry angiomas on the scalp. Kim J-H, et al. (2009).
    ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2895217/