Hausgemachte Seife für den Intimbereich

27 Oktober, 2014
Vergiss nicht, dass die Darmgesundheit direkt mit der des Intimbereichs in Zusammenhang steht. Deshalb ist immer auf eine adäquate Hygiene zu achten, um Komplikationen zu vermeiden.

Der Intimbereich bedarf besonderer Pflege, damit die Vaginalflora nicht mit zu aggressiven Produkten verändert wird, wie es bei konventionellen Seifen oft der Fall ist.

In diesem Beitrag finden Sie ein Rezept, um Ihre eigene Seife mit natürlichen Zutaten herzustellen, die Ihnen helfen werden, Juckreiz und anderen häufigen Beschwerden vorzubeugen. Wir  werden Ihnen auch verschiedene Tipps zur Intimpflege geben.

Warum sollte man keine konventionelle Seife verwenden?

Auch wenn viele Frauen dieselbe Seife für den Körper und den Intimbereich verwenden, ist es besser, für diesen Bereich ein spezielles Pflegemittel anzuwenden, da konventionelle Seifen meist zu aggressiv sind. Spezielle Produkte werden mit milderen Zutaten hergestellt und respektieren den natürlichen pH-Wert. So kann Infektionen vorgebeugt werden, insbesondere wenn Sie dafür anfällig sind.

Anschließend finden Sie eine selbstgemachte natürliche Alternative. Sie können mit diesem Rezept Ihre eigene Seife mit Teebaumöl und Thymian herstellen, um Infektionen im Genitalbereich zu verhindern.

seife-Jess

Zutaten und notwendiges Zubehör

  • 210 ml Kokosöl
  • 30 g Seifenlauge
  • 65 ml destilliertes Wasser
  • Teebaumöl
  • ätherisches Thymianöl
  • Seifenform (nicht aus Aluminium)
  • Schutzbrille (zur Verarbeitung der Seifenlauge)
  • Handmixer
  • Topf
  • Glasbehälter
  • Holzkochlöffel

Herstellung der Seife

Seien Sie bei diesem Prozess vorsichtig und beachten Sie die einzelnen Schritte, die im Folgenden erklärt werden:

  1. Setzen Sie sich die Schutzbrille auf.
  2. Stellen Sie einen Glasbehälter in das Waschbecken und geben Sie zuerst die Seifenlauge und anschließend das destillierte Wasser dazu. Beachten Sie die Reihenfolge, damit es nicht spritzt. Die entstehende chemische Reaktion produziert Dämpfe. Lassen Sie diese Mischung deshalb stehen, bis sie kalt ist. Am besten führen Sie diesen Schritt bei offenem Fenster durch.
  3. Geben Sie nun das Kokosöl in einen Topf und erwärmen Sie es bei niedriger Temperatur auf ca. 40ºC. Nehmen Sie es dann vom Herd und mischen Sie es langsam mit der Seifenlauge (mit dem Handmixer). Passen Sie auf, dass es nicht spritzt. Verrühren Sie die Zutaten bis diese dickflüssig werden, wie eine Art Gel.
  4. Jetzt warten Sie, bis die Mischung kalt wird und fügen dann 15 Tropfen atherisches Teebaumöl und 30 Tropfen ätherisches Thymianöl hinzu.
  5. Füllen Sie die Mischung in die Form.
  6. Decken Sie diese danach mit einem Handtuch ab, damit die Verseifung beginnen kann. Lassen Sie die Seife zwischen 12 und 24 Stunden ruhen und bewegen Sie sie in dieser Zeit nicht.
  7. Sobald sie kalt ist, können Sie die Seife aus der Form nehmen.
  8. Bewahren Sie sie an einem kühlen, trockenen Ort ungefähr einen Monat lang auf, bis sie hart ist und reift.

Tipps für die Intimpflege

Wenn Sie anfällig für genitale Krankheiten sind, empfehlen wir Ihnen folgende Ratschläge zu beachten:

  • Verwenden sie Unterwäsche aus Naturfasern wie z.B. Baumwolle.
  • Nach dem Waschen können Sie den Intimbereich mit Feuchtigkeit versorgen, indem Sie Ringelblumenöl oder -tee mit einem sterilen Gazestreifen auftragen. Ringelblumen enthalten antibiotische und pilztötende Wirkstoffe, die gegen verschiedene Scheidenentzündungen empfohlen werden. 

ringelblume-Cuervo_J

  • Wenn Sie die ersten Anzeichen einer Infektion bemerken, geben Sie einen Tropfen Teebaumöl auf die Unterwäsche, damit mit der Wärme die gesunden Wirkstoffe frei werden.
  • Verbessern Sie die Intimhygiene durch die Verwendung von speziellen Feuchtetüchern. 
  • Vermeiden Sie den Gebrauch von konventionellen Produkten und entscheiden Sie sich für natürliche, ökologische Pflegemittel.
  • Vergessen Sie nicht, dass die Darmgesundheit eng mit dem Genitalbereich zusammenhängt.
  • Ein natürliches Hausmittel besteht in einem Einlauf aus Naturjoghurt und Meerwasser zu gleichen Teilen.
  • Medizinische Nahrungsmittel wie Joghurt, Kefir oder Knoblauch helfen auch Krankheiten von innen zu heilen. Nehmen Sie diese in Ihren täglichen Ernährungsplan auf.

Bilder zur Verfügung gestellt von mommyknows Kim Becker, cuervo_J y Jess

Auch interessant