Häusliche Pflege für eine Person mit Altersdemenz

Mit zunehmendem Alter lassen einige unserer Fähigkeiten nach, was sich auf die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit auswirkt. Die Pflege einer Person mit Altersdemenz ist eine Herausforderung.
Häusliche Pflege für eine Person mit Altersdemenz
Leidy Mora Molina

Geprüft und freigegeben von der Krankenschwester Leidy Mora Molina.

Geschrieben von Rafael Victorino Muñoz

Letzte Aktualisierung: 01. Januar 2023

Eine Person mit Altersdemenz benötigt zu Hause viel Aufmerksamkeit und Pflege. Deshalb können sich Familienmitglieder manchmal überfordert oder verwirrt fühlen.

Es gibt so viele Fragen und Aspekte, die zu beachten sind, wie z. B. Medikamente, Ernährung, Mobilität und die körperliche Pflegeroutine.

Was ist zu tun, wenn er/sie nicht essen will, wenn er/sie hinfällt oder wenn er/sie nicht einschläft?

Wenn du einen Elternteil oder ein anderes Familienmitglied in dieser Situation hast, findest du in diesem Artikel Tipps und Empfehlungen für die Pflege von Menschen mit Altersdemenz, um ihnen so gut wie möglich zu helfen. Diese Situation ist auch für den Patienten/die Patientin schwierig.

Altersdemenz: Ursachen und Symptome

Obwohl der Begriff “Altersdemenz” in der Medizin nicht mehr verwendet wird, findet er sich häufig noch im allgemeinen Sprachgebrauch. Er bezieht sich auf ein allgemeines Muster des kognitiven Abbaus, der mit dem Altern einhergeht.

Forschungsergebnissen zufolge treten die ersten Symptome am häufigsten im Alter von 65 Jahren auf. Risikofaktoren wie Vitaminmangel, Probleme des Herz-Kreislauf-Systems oder des Nervensystems und andere chronische Krankheiten können ebenfalls eine Rolle spielen.

Es gibt einige Anzeichen, die darauf hinweisen, dass sich eine Person in dieser Situation befindet:

  • Appetitlosigkeit
  • Mangelnde persönliche Sauberkeit
  • Enthemmtes Verhalten
  • Neigung zur Isolation
  • Kommunikationsschwierigkeiten
  • Ständige Vergesslichkeit und Zerstreutheit
  • Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung der Konzentration
  • Vermindertes logisches Denkvermögen
  • Reizbarkeit und plötzliche Stimmungsschwankungen
  • Allmählich zunehmende Abhängigkeit von anderen

Wenn du feststellst, dass mehrere dieser Anzeichen bei einem älteren Verwandten auftreten, ist es ratsam, einen Arzt/eine Ärztin aufzusuchen, um eine allgemeine Untersuchung durchführen zu lassen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Senile Demenz und Alzheimer: Wo liegt der Unterschied?

Häusliche Pflege für eine Person mit Altersdemenz

Sobald die Diagnose bestätigt ist, müssen verschiedene Maßnahmen ergriffen werden, um eine häusliche Pflegeroutine für eine Person mit Altersdemenz einzurichten. Dies geschieht zum einen, um Unfälle und Gesundheitsprobleme zu vermeiden, und zum anderen, um eine gute Lebensqualität zu gewährleisten.

In diesem Zusammenhang sollte man in einige tägliche Abläufe eingreifen, aber versuchen, ein Gleichgewicht in Bezug auf die Autonomie zu wahren, ohne das Selbstwertgefühl zu beeinträchtigen. Hier sind einige Empfehlungen.

Altersdemenz - Mann bei einer Ärztin
Die Diagnose sollte von einem Arzt/einer Ärztin gestellt werden, die bescheinigt, dass eine kognitive Beeinträchtigung vorliegt.

Informiere die Menschen in deinem Umfeld über die bestehende Altersdemenz

Um eine Zusammenarbeit anzustreben und Akzeptanz und Verständnis zu finden, solltest du diejenigen, die in der Nähe wohnen und betroffen sein könnten, über die Situation informieren. Auch wenn es manchen Menschen peinlich sein mag, zuzugeben, dass ein Familienmitglied die Diagnose Altersdemenz hat, ist es besser, darüber zu sprechen und Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Anpassung der Räumlichkeiten

Auch wenn ältere Erwachsene vielleicht nur ungern die Räume in den Häusern verändern, in denen sie ihr ganzes Leben lang gelebt haben, ist dies oft notwendig:

  • Türen und Fenster, die sich nur schwer öffnen lassen, müssen repariert werden, denn mit zunehmendem Alter verliert man an Muskelkraft.
  • Wenn du in einer Wohnung lebst und einen oder mehrere Balkone hast, ist es sehr wichtig, diese zu schließen oder zu sichern.

Gewohnheiten, Zeitpläne und Aktivitäten

Ein strukturierter Zeitplan für Aktivitäten ist aus verschiedenen Gründen wünschenswert. Er hilft der älteren Person, sich um sich selbst zu kümmern und sich zu konzentrieren, damit sie fokussiert bleibt. Idealerweise sollte man jedoch vermeiden, den Tagesablauf zu stark zu verändern, da dies die Betroffenen verunsichern könnte.

Was du tun solltest, ist, eine Tafel an einem sichtbaren Ort anzubringen, damit der/die Patient/in sich daran erinnert, was er/sie zu tun hat. Zum Beispiel die Einnahme von Medikamenten zu bestimmten Zeiten oder das Gießen der Pflanzen.

Bei älteren Erwachsenen, die allein leben, ist das sehr wichtig.

Eine vertraute Atmosphäre

Damit sich die Betroffenen nicht verloren fühlen, können Familienfotos an den Wänden sehr hilfreich sein. Wenn sie nach dem Aufwachen vergesslich sind, können vertraute Gesichter ihre Ängste lindern. Sie sollten auch ihre Lieblingsgegenstände, wie z. B. ihren Lieblingssessel, behalten dürfen.

Hilfe beim morgendlichen Aufstehen

Für diejenigen, die nicht allein leben und bereits Schwierigkeiten haben, sich selbst zu versorgen, gehört zur häuslichen Pflege einer Person mit Altersdemenz auch Hilfe beim Aufstehen.

Wenn die Mobilität eingeschränkt ist, sollten ein Stock, Krücken oder ein Rollstuhl in Reichweite sein. Wenn die Person in der Lage ist, selbst aufzustehen, ist es hilfreich, ein Krankenhausbett oder eine Stange in der Nähe zu haben, um sie zu stützen, damit sie sich nicht so sehr anstrengen muss.

Du kannst auch ein Gerät mit Tonübertragung in der Nähe des Bettes aufstellen, damit du ihn hören kannst, wenn die Person Hilfe braucht oder um Hilfe bittet. Hierzu kannst du z. B. eine Art Babyfon verwenden.

Beweglichkeit im Haus

Wenn die Person keine Mobilitätsprobleme hat und sich im Haus bewegt, ist es praktisch, die Flure frei von Hindernissen zu halten, da er/sie sie vielleicht nicht sieht oder nicht darauf achtet.

Außerdem solltest du nachts einige Lichter anlassen, falls er/sie nachts aufsteht. Denke daran, dass Hüftfrakturen bei älteren Erwachsenen recht häufig sind.

Körperpflegeroutine bei Altersdemenz

Es ist auch möglich, dass der ältere Erwachsene bei der Körperpflege Hilfe benötigt, Das Badezimmer ist ein weiterer Ort, an dem es zu Stürzen kommen kann. Daher kann es notwendig sein, Haltegriffe anzubringen, Gummimatten auszulegen und sogar Stufen zu beseitigen.

Ernährung

Die Nahrungsaufnahme ist einer der kompliziertesten Aspekte der häuslichen Pflege von Menschen mit Altersdemenz. Einerseits verlieren manche ältere Menschen ihren Appetit, andererseits vergessen sie, wenn sie allein leben, zu essen oder Wasser zu trinken.

In manchen Fällen kann es zu einer Dehydrierung kommen. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass das Risiko einer Unterernährung in dieser Altersgruppe hoch ist.

Daher empfiehlt es sich, einen Zeitplan mit überwachten Mahlzeiten aufzustellen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Altersdemenz regelmäßig essen und dass sie gut ernährt und hydriert sind.

Lies auch diesen Artikel: Gesunde Ernährung im Alter

Medikamenteneinnahme und Altersdemenz

Die Pflege von Menschen mit Altersdemenz erfordert ein besonderes Augenmerk auf die Medikamenteneinnahme, vor allem bei Menschen, die an einer Krankheit leiden und in Behandlung sind. Wenn sie allein leben, sollten Mechanismen vorhanden sein, die sie an die Einnahme von Medikamenten zu bestimmten Zeiten und an die Dosierung erinnern.

Außerdem empfiehlt es sich, ihnen eine Medikamentenbox zur Verfügung zu stellen, in das sie die Tabletten einfüllen können, die sie täglich einnehmen müssen. So lässt sich das Risiko einer Überdosierung verringern.

Gefährliche Produkte und Gegenstände

Wie bei Kindern müssen auch bei älteren Erwachsenen mit fortgeschrittener kognitiver Beeinträchtigung Vorsichtsmaßnahmen in Bezug auf gefährliche Gegenstände getroffen werden. Dazu gehören Messer, Scheren, Rasierklingen und andere scharfe Gegenstände.

Ähnliches gilt für Feuerzeuge und Streichhölzer. Reinigungsmittel, die giftige Substanzen enthalten, sollten ebenfalls an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.

Körperliche Aktivität bei Altersdemenz

Es ist gut, regelmäßig spazieren zu gehen, wenn der Zustand des/der Betroffenen und das Wetter es zulassen. Vorzugsweise in Begleitung einer Betreuungsperson. Dies ist sowohl für den Gesundheitszustand als auch für die kognitiven Fähigkeiten des Kindes von Vorteil..

Sozialisierung

Eine Person mit Altersdemenz darf sich nicht isolieren, da dies zu einem weiteren geistigen Verfall beiträgt. Daher ist es gut, regelmäßige Gespräche zu führen, die Person an Familienaktivitäten teilhaben zu lassen und Besuch von Freunden zu organisieren oder die Person zu besuchen.

Altersdemenz - ältere Menschen beim Malen
Die Teilnahme an Workshops und die Begegnung mit anderen Menschen verlangsamen den kognitiven Verfall und stimulieren den sozialen Aspekt.

Vorsicht beim alleinigen Ausgehen

Ungeachtet der oben genannten Empfehlungen sollte der/die Patient/in, wenn er/sie nicht in der Lage ist, das Haus allein zu verlassen, weil er/sie sich nicht bewegen kann oder schlecht sieht, begleitet werden, um zu verhindern, dass er/sie stolpert, einen Unfall erleidet oder sich verirrt.

Stimulierende Hobbys

Einige Aktivitäten sind gut geeignet, um die kognitiven Funktionen zu stimulieren und das Gedächtnis und die Konzentration zu trainieren. Es gibt zum Beispiel Spiele, die den Geist anregen:

  • Schach
  • Damespiel
  • Sudoku
  • Kartenspiele
  • Mandalas
  • Puzzles
  • Kreuzworträtsel

Umgang mit aggressivem Verhalten bei Altersdemenz

Es ist möglich, dass der/die Betroffene manchmal ein schwieriges, aggressives oder aufbrausendes Verhalten zeigt. Verliere nicht die Beherrschung. Vermeide es, wütend zu reagieren.

Denke daran, dass du dies häufig erleben wirst, wenn du eine Person mit Altersdemenz pflegst. Für den Umgang mit diesen Verhaltensweisen geben wir dir die folgenden Empfehlungen:

  • Nimm keine abrupten Änderungen im Tagesablauf der Person vor.
  • Versuche herauszufinden, was ihn/sie stört, beunruhigt oder ängstigt.
  • Wenn er/sie sich in die Diskussion einmischt, versuche, seine/ihre Aufmerksamkeit auf ein anderes Thema zu lenken.
  • Sprich vor allem leise, vermeide Konfrontationen und rege dich nicht auf. Es ist nichts Persönliches.

Andere allgemeine Sicherheitsmaßnahmen

Wenn die Person allein lebt, sollte sie über ein leicht zu bedienendes Telefon verfügen, in dem die wichtigsten Nummern gespeichert sind. Wo immer möglich, sollten Rauchmeldeanlagen installiert werden. Auch die Schlösser in den Bädern und Schlafzimmern sollten entfernt werden, um zu verhindern, dass sich die Person selbst einsperrt.

Suche dir professionelle Hilfe und Unterstützung

Wenn die Aggressionen sehr häufig auftreten oder schwer zu bewältigen sind, solltest du einen Arzt/eine Ärztin konsultieren, der/die geeignete Maßnahmen empfehlen kann, z. B. die Einnahme von Medikamenten oder das Trinken von beruhigenden Kräutertees.

Wenn du hingegen alleine eine Person mit Altersdemenz betreust, aber das Gefühl hast, dass du mit der Situation überfordert bist oder sie durch die Arbeit erschwert wird, zögere nicht, um Hilfe zu bitten. Es gibt Fachleute, die Heime, Residenzen und Pflegezentren besuchen, um sich um die psychologischen Bedürfnisse einer Person zu kümmern. Das ist besser, als allein zu sein.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
8 missverstandene Aspekte der Alzheimer-Krankheit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
8 missverstandene Aspekte der Alzheimer-Krankheit

Die Alzheimer-Krankheit ist eine weit verbreitete Demenzerkrankung. Daher gibt es viele Veröffentlichungen mit falschen Informationen.



  • Aquino Fernández J, Apaza Paucara J, Huaynoca N. Demencia Senil. Rev. Act. Clin. Med. 2012; 17: 846-850.
  • Budson A, Solomon P. Memory Loss, Alzheimer’s Disease, and Dementia. Philadelphia: Elsevier: 2022.
  • Collazo Álvarez H, Pérez Nápoles H, Boada Sala N. La fractura de cadera en la comunidad. MEDICIEGO. 2005; 11(Supl. 2). Disponible en: http://www.revmediciego.sld.cu/index.php/mediciego/article/view/2550/2748
  • Gonzalo L. Cuidadores y cuidados para los enfermos con demencia tipo Alzheimer. Rev Med Univ Navarra. 1997; 4(1): 67-70.
  • Guerrero Ballester Y. La demencia senil. Un acercamiento a su manejo y tratamiento. Primera Jornada Virtual de Psiquiatría 2020. Disponible en: http://jvirtualpsiquiatria2020.sld.cu/index.php/jvpsq/2020/paper/viewPaper/126
  • Pacurucu Ávila N, Rodríguez Sánchez D, Puente Arroyo A, et al. Factores asociados a la desnutrición en un grupo de adultos mayores en zonas rurales ecuatorianas. Archivos Venezolanos de Farmacología y Terapéutica. 2019; 38(6). Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=55964142004

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.