Beruhigende Kräutertees

· 30 Oktober, 2014
Natürliche Kräuter wirken entspannend und können Muskelschmerzen und Krämpfe verhindern.

Es kann vorkommen, dass eine Situation außer Kontrolle gerät. Ein bestimmtes Ereignis Angstzustände , Stress oder ein Nervenzusammenbruch auslöst. All diese Situationen beeinträchtigen Körper und Seele. Versuchen Sie es mit diesen wunderbaren Kräutertees, um Ihre Nerven zu beruhigen und nicht gleich auf Arzneimittel zurückgreifen zu müssen.

Nervosität, eine moderne Erkrankung

In der heutigen Gesellschaft scheint es normal zu sein, an Nervosität, Unruhe, Stress oder Erschöpfung zu leiden. Depressionen und Schlaflosigkeit sind oft die Folge davon. Der fast tägliche Druck, dem viele ausgesetzt sind schadet dem Gemütszustand. Ärzte meinen zwar, dass etwas Druck positiv für die Gesundheit sein kann, jedoch wird meist das Limit überschritten. Dies kann problematisch werden.

Manchmal scheint nichts mehr zu helfen. Das Wochenende ist zu kurz, um sich völlig zu erholen. Ein Tag im Freien, Yoga, Meditation… doch Stress und Nervosität sind trotzdem vorhanden. In diesem Fall sollten Sie über Lösungen nachdenken und etwas zurücktreten, um die Gesundheit wiederzuerlangen, neue Energie zu tanken und die Verpflichtungen ohne Stress  und Unruhe erfüllen zu können.

Kräutertee

Der Zweck dieser beruhigenden Kräutertees ist es, die Symptome zu lindern, Körper und Geist zu entspannen, besser zu schlafen, den Blutdruck zu kontrollieren, sowie Angstzustände und Aufregungen zu lindern. Dadurch wird ein optimaler Gefühlszustand erlangt, ohne Muskel- oder Kopfschmerzen, Krämpfe, Herzrhythmusstörungen, Depressionen usw.

Was sind die besten nervenberuhigenden Kräuter?

Hauptsächlich werden folgende nervenberuhigende Heilkräuter angewendet:

  • Ginseng: Hierbei kann sowohl der asiatische Ginseng, als auch siberischer Ginseng verwendet werden. Beide lindern Depressionen und verringern Stresssituationen, die heutzutage sehr häufig vorkommen. Sie wirken natürlich und positiv auf den Seelenzustand. Diese Pflanze wird zwar oft in Kapselform eingenommen, kann aber auch als Tee zubereitet werden.
  • Johanniskraut (Hyperikum): Wenn dieser Tee 4 bis 6 Monate lang regelmäßig eingenommen wird, wirkt er als Tonikum und beruhigt den Gemütszustand. Dieser ist bei Depressionen sehr angebracht. Trinken Sie zwei Mal am Tag eine Tasse Johanniskrauttee. Geben Sie dafür einen Löffel Johanniskrautpulver in eine Tasse kochendes Wasser.

Kräutertee2

  • Borretsch stabilisiert die Nebennierenhormone, die produziert werden, wenn eine Situation sehr stressig ist. Für die Zubereitung geben Sie einen Löffel getrocknete Blätter in eine Tasse kochendes Wasser. Dieser Tee kann mehrere Male am Tag getrunken werden.
  • Baldrian: Diese Pflanze zählt zu den bekanntesten Heilkräutern gegen Angstzustände und Nervosität. Sie kann gegen jegliche Störung des Gemütszustandes und auch bei psychosomatischen Krankheiten verwendet werden (zum Beispiel bei Krämpfen, Herzklopfen, Erbrechen, Schlaflosigkeit usw.). Bereiten Sie eine Tasse Tee mit 15 g Baldrianwurzel vor. Lassen Sie diesen die ganze Nacht ziehen und trinken Sie den Aufguss am nächsten Morgen.
  • Echtes Mädesüß: Die Ölessenz dieser Pflanze hat ein wirklich hervorragendes Aroma, besitzt aber auch beruhigende Eigenschaften, die sogar schlimme Knoten im Bauch während einer Kummerphase verschwinden lässt. Dieses Kraut wirkt ebenfalls gegen Sodbrennen und lindert Geschwülste. Geben Sie für die Zubereitung des Tees zwei Löffel Blüten in eine Tasse heißes Wasser. Nehmen Sie diesen Tee dann drei Mal am Tag nach jeder Mahlzeiten ein.

Kräutertee3

  • Drachenfrucht: Diese Frucht beinhaltet eine Substanz, die eine leichte stimulierende Wirkung auf die Nerven besitzt. Viele Stimulantien können schädlich wirken (Kaffee z. B.), die Drachenfrucht jedoch heilt Nervosität, verringert einen hohen Blutdruck und Herzrhythmusstörungen.
  • Boldo-Strauch: Dieses Kraut ist auch eines der bekanntesten Heilmittel. Es fördert die Verdauung und lindert Magenbeschwerden. Der Boldo-Strauch ist reich an Boldin. Diese Ölessenz wirkt sich beruhigend auf das Nervensystem aus. Der Tee wird mit 2,5 g Boldoblätter für 100 ml. Wasser zubereitet und sollte vor dem Zubettgehen eingenommen werden. Die Behandlung sollte nicht mehr als 4 Wochen andauern.
  • Basilikum: Diese aromatische Pflanze wird sehr häufig in der Gastronomie verwendet. Sie stärkt das Nervensystem und beruhigt nervlichbedingte Magenstörungen. Basilikumtee wird mit einem Löffel Kraut pro Tasse kochendes Wasser zubereitet und sollte nach den Hauptmahlzeiten getrunken werden.

Kräutertee4

  • Kopfsalat: Kopfsalat wirkt entspannend. Er wirkt nervenberuhigend, hilft beim Einschlafen und stabilisiert Herzklopfen. Ein altes Hausrezept ist ein Blatt Kopfsalat im Badewasser damit das Baby zur Ruhe kommt und einschläft. Sie können Kopfsalat als Tee oder Salat vor dem Schlafengehen einnehmen. 
  • Wildrose: Wildrose wirkt beruhigend und lindert nervlichbedingte Magenschmerzen. Der Tee wird mit einem Löffel getrockneter Blüten für eine Tasse Wasser zubereitet. Es sollten jedoch nicht mehr als zwei Tassen pro Tag getrunken werden.
  • Kamille: Dieses Kraut ist weitbekannt und wird oft zur Beruhigung der Nerven eingenommen. Kamille vermindert das Druckgefühl, lindert Magenkrämpfe und wirkt schmerzlindernd. Nehmen Sie 4 g Kamillenblüten für eine Tasse kochendes Wasser, und lassen Sie den Tee 10 Minuten ziehen. Sie können bis zu drei Tassen pro Tag trinken.