Geschwollene Finger? Woran liegt das?

· 1 November, 2014
Erfahre hier mehr über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Geschwollene Finger treten häufig auf, was auf verschiedenste Ursachen zurückzuführen ist. Vielleicht hattest du auch schon einmal Schwierigkeiten, einen Ring abzunehmen, weil deine Finger durch einen Blutstau verdickt waren?

Lies weiter, um mehr über dieses Thema zu erfahren, denn die Auslöser für eine Schwellung können sehr unterschiedlich sein.

In der Regel treten Schwellungen auf, wenn sich Flüssigkeiten im Gewebe ansammeln. Dies kommt besonders häufig in den Fingern und den Füßen vor.

Ursache dafür kann beispielsweise eine schlechte Durchblutung sein, es könnte sich allerdings auch um ein Symptome einer Krankheit handeln.

Es ist deshalb gut, genauer Bescheid zu wissen, um gegebenenfalls richtig und schneller handeln zu können.

Gründe für geschwollene Finger

Gründe für geschwollene Finger

1. Schlechte Durchblutung

Zuviel Cholesterin im Blut oder ein erhöhter oder ungleichmäßiger Blutdruck führen dazu, dass das Blut schneller und kräftiger vom Herz zu den Lungen transportiert wird.

Die Folgen davon sind Müdigkeit und Durchblutungsstörungen, die sich auch auf die Finger auswirken können. Dabei fühlen sich die Hände oft kalt, weil sich die Blutgefäße weiter öffnen und so Ödeme und Schwellungen entstehen.

2. Übergewicht

Übergewicht verursacht Veränderungen in unserem Lymphsystem, wodurch sich Wassereinlagerungen in Händen und Füßen bilden können.

Die Füße fühlen sich geschwollen an und passen nicht mehr in die Schuhe, in den Händen kribbelt es und die Finger schwellen leicht an.

3. Karpaltunnelsyndrom

Das Karpaltunnelsyndrom verursacht meist Durchblutungsstörungen in der betroffenen Hand. Durch den Druck auf den Nervus medianus kommt es nämlich zu einer Verengung, was wiederum Schwellungen oder ein Taubheitsgefühl in den Fingern auslösen kann.

Auch kalte Hände sind ein häufiges Symptom eines Karpaltunnelsyndroms.

4. Allergische Reaktion

Wenn Fremdkörper in unseren Organismus eindringen kann der Körper Histamin freisetzen, um diese zu bekämpfen. Dies führt manchmal zu geschwollenen Fingern. In diesem Fall wird das Problem mit Antihistaminika behandelt.

5. Infektion

Eine Infektion tritt auf, wenn Keime durch Verletzungen oder kleine Schnitte in die Haut eindringen. Es kann vorkommen, dass dann ein Finger anschwillt und Schmerzen entstehen.

Eine Gewebeinfektion kann sich auch auf die Knochen ausweiten und zu starkem Fieber führen.

6. Rheumatische Gelenkentzündung

Häufig leiden die Finger an Gelenk- und Knorpelverschleiß. Dies kann zu Schwellungen und Rötungen führen, die insbesonderen am Morgen sehr schmerzhaft sein können. Die Finger sind dann starr und schwer beweglich.

Wie können geschwollene Finger behandelt werden?

1. Übungen gegen Kribbeln und Wassereinlagerungen

Übungen gegen geschwollene Finger

  • Bewege deine Finger wie auf dem Bild gezeigt wird, um Wassereinlagerungen auszuleiten. Damit kannst du gleichzeitig die Durchblutung verbessern. Öffne und schließe die Hand mehrmals durch die auf dem Bild gezeigte Daumenbewegung.
  • Presse danach beide Handflächen gegeneinander (wie bei einem Gebet) und führe sie über deinen Kopf. Auch mit dieser Übung kannst du die Durchblutung fördern.

2. Harntreibende Nahrungsmittel

Grüner-Tee gegen geschwollene Finger

Mit den richtigen Nahrungsmitteln kann die Ausleitung von im Gewebe eingelagerten Flüssigkeiten stimuliert werden.

Trinke täglich 2 Liter Wasser und baue regelmäßig folgende harntreibende Lebensmittel und Getränke in deinen Ernährungsplan ein: grüner Tee, Sellerie, Karotten, Tomaten, Zwiebeln, Aubergine, Spargel, Artischocken, Kresse, Gurke, Rosenkohl, Salat usw.

3. Eine ausgewogene Ernährung ohne Salz

geschwollene Finger: verzichte auf Salz

Verzichte so gut wie möglich auf Salz, wenn deine Finger geschwollen sind. Achte auf eine ballaststoffreiche Ernährung mit viel frischem Gemüse.

Auch auf industrielle Fette und Zusatzstoffe solltest du weitgehend verzichten. So kann sich dein Körper erholen und überschüssige Flüssigkeiten ausleiten.

Auch dein Kreislauf wird sich verbessern! Darüber hinaus gibt es noch eine positive Begleiterscheinung, die dich freuen wird: du wirst abnehmen!

4. Druckhandschuhe

Druckhandschuhe gegen geschwollene Finger

Druckhandschuhe können helfen, wenn du öfters an geschwollenen Fingern leidest. Du kannst diese in der Apotheke kaufen.

Damit wird ein angemessener Druck auf Hände und Finger ausgeübt, was die Ausleitung von Flüssigkeiten stimuliert.

Wenn geschwollene Finger häufiger auftreten, solltest du dich auf jeden Fall ärztlich untersuchen lassen, um den genauen Ursachen auf die Spur zu gehen!