Formen der Bulimie

Bulimie ist eine Essstörung, bei der es zu Essanfällen kommt, gefolgt von Phasen mit kompensatorischem Verhalten. Sie kann in zwei Formen auftreten. Willst du mehr erfahren?
Formen der Bulimie
Florencia Villafañe

Geschrieben und geprüft von der Ernährungswissenschaftlerin Florencia Villafañe.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Wusstest du, dass es verschiedene Formen der Bulimie gibt? Obwohl viele Menschen schon von dieser Krankheit gehört haben, ist nicht allen bewusst, wie sie entsteht.

In jedem Fall ist diese Essstörung, wie einige wissenschaftliche Artikel zeigen, eine der häufigsten bei Jugendlichen, insbesondere bei Mädchen und jungen Frauen.

Allerdings sind die Symptome und die damit verbundenen Faktoren sehr unterschiedlich. Im Allgemeinen wird sie jedoch mit dem gesellschaftlichen Druck in Verbindung gebracht, eine perfekte Figur zu haben. Wenn du mehr über diese Erkrankung und die verschiedenen Formen der Bulimie erfahren möchtest, lies einfach weiter!

Was ist Bulimie?

Bulimie, auch Bulimia nervosa genannt, ist eine Essstörung, die durch wiederkehrende Essanfälle gekennzeichnet ist, gefolgt von kompensatorischen Handlungen wie induziertem Erbrechen, Abführmittelmissbrauch, Fasten oder intensivem Sport. Das Hauptziel besteht darin, eine Gewichtszunahme zu vermeiden.

Häufig wird diese Diagnose gestellt, wenn diese Symptome mindestens zweimal pro Woche über einen Zeitraum von drei Monaten auftreten. Darüber hinaus ist die Unterscheidung zur Binge-Eating-Störung wichtig, da diese keine Perioden mit kompensierendem Verhalten beinhaltet.

Bei Bulimie-Kranken führen die veränderten Essgewohnheiten und das zwanghafte, kontrollierende Verhalten in Bezug auf das Gewicht zu einer körperlichen und psychosozialen Verschlechterung. Daraus entwickelt sich ein Zustand der Unterernährung, der die wichtigsten Funktionen des Körpers, insbesondere des Gehirns, beeinträchtigt.

Obwohl die weibliche Bevölkerung am stärksten betroffen ist, tritt die Krankheit auch bei Männern, Kindern und Jugendlichen im Vorschulalter auf, unabhängig vom Geschlecht. In der Regel beginnt das Binge Eating nach einer Diätphase. Außerdem kann der Krankheitsverlauf chronisch oder schubweise sein, wobei es zu Rückfällen kommt.

In einem in der Spanischen Gesellschaft für Pädiatrie veröffentlichten Artikel heißt es, dass diejenigen, die Aktivitäten wie Modeln, Tanzen, Leichtathletik oder rhythmische Gymnastik ausüben, ein höheres Risiko haben, die Krankheit zu entwickeln.

Formen der Bulimie - junge Frau erbricht sich
Bulimie ist eine der häufigsten Essstörungen. Die meisten Fälle treten bei heranwachsenden Mädchen auf.

Welche Formen der Bulimie gibt es?

Bei Bulimie geht es ständig um die Figur und das Körpergewicht. Daher haben die Betroffenen ein eingeschränktes Essverhalten, das Essensverbote und extreme Diäten beinhaltet. Laut der Studie “Bulimia nervosa und ihre Subtypen” lassen sich innerhalb der Bulimia nervosa zwei Kategorien unterscheiden. Diese beiden Formen der Bulimie wollen wir nachfolgend kurz erläutern.

Purgative Bulimie

Bei der purgativen Bulimie konsumieren die Betroffenen in der Regel Abführmittel, Diuretika oder andere Medikamente, die den Stoffwechsel beeinflussen. Außerdem führen sie selbst ein Erbrechen herbei, verwenden Einläufe und andere Methoden, die es ihnen ermöglichen, den übermäßigen Konsum “rückgängig” zu machen.

Ein charakteristisches Merkmal von Menschen mit dieser Form der Bulimie ist, dass sie in der Regel im Privaten purgieren. Unabhängig davon, wie und wann sie sich entleeren, wird der Körper mit der Zeit Veränderungen erleiden: von Schäden im Hals bis hin zu Problemen mit den Zähnen und dem Verdauungstrakt, um nur einige zu nennen.

Nicht-purgative Bulimie

Im Gegensatz zur vorhergehenden Form kommt es bei dieser Form der Bulimie nicht zum Abführen, sondern zu einem kompensatorischen Verhalten. Dabei wird davon ausgegangen, dass die verzehrte Nahrung verdaut und vom Körper aufgenommen wird. Daher setzen die Betroffenen weder Erbrechen noch Diuretika oder Abführmittel ein.

Stattdessen ergreifen sie Maßnahmen, um die übermäßige Nahrungsaufnahme zu “kompensieren”, wie z. B. exzessive sportliche Betätigung oder längeres Fasten.

Welche Risiken birgt diese Erkrankung?

An einer der genannten Formen der Bulimie zu leiden, hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Wenn jemand über einen längeren Zeitraum an dieser Krankheit leidet oder wenn sie immer wieder auftritt, kann dies folgende Konsequenzen nach sich ziehen:

Formen der Bulimie - Frau fasst sich an den Magen
Die verschiedenen Formen der Bulimie können zu gesundheitlichen Risiken führen. Sie beeinträchtigen vor allem die Verdauung, die Aufnahme von Nährstoffen und die Funktionen lebenswichtiger Organe wie der Nieren.

Wie kann man die verschiedenen Formen der Bulimie behandeln?

Die Behandlung von Bulimia nervosa kann von Person zu Person unterschiedlich sein, je nachdem, in welcher Form sie auftritt. Da es sich jedoch um eine Störung handelt, die einen psychologischen Ursprung hat, legen wissenschaftliche Erkenntnisse nahe, dass sich die Behandlung nicht nur auf die Ernährungserziehung, sondern auch auf die psychische Gesundheit konzentrieren sollte.

Eines der Hauptziele ist die Entwicklung eines gesunden Selbstbildes und eines positiven Verhältnisses zum Essen. Daher kann können folgende Maßnahmen zum Einsatz kommen:

  • Einsatz von Antidepressiva, wenn ein Fachmann dies empfiehlt
  • Psychologische Therapie; Einzel- und Familientherapie
  • Ernährungserziehung durch einen Experten, der sich auf diesen Bereich spezialisiert hat
  • In manchen Fällen kann auch ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein.

Darüber hinaus gibt es stationäre Einrichtungen und Programme, in denen die Patienten rund um die Uhr betreut und versorgt werden.

Das könnte dich auch interessieren: Depression vorbeugen mit richtiger Ernährung

Alle Formen der Bulimie erfordern eine professionelle Behandlung

Bulimie, egal in welcher Form sie auftritt, erfordert professionelle Hilfe. Denn diese Störung heilt nicht von selbst, sondern verschlimmert sich im Laufe der Zeit. Daher ist eine frühzeitige Diagnose von grundlegender Bedeutung.

Zudem sollten alle Warnzeichen bei der Beratung berücksichtigt werden. Ärzte, Ernährungsberater und Psychologen können die Betroffenen zu einer gesünderen Ernährungsweise anleiten und Hilfestellungen zur Überwindung der Krankheit geben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Diabulimie: Bulimie und Diabetes
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Diabulimie: Bulimie und Diabetes

Wenn du eine Essstörung mit einem hormonellen Defizit kombinierst, hat dies verheerende Auswirkungen. Genau das ist bei Diabulimie der Fall.



  • Glazer, K. B., Sonneville, K. R., Micali, N., Swanson, S. A., Crosby, R., Horton, N. J., … & Field, A. E. (2019). The course of eating disorders involving bingeing and purging among adolescent girls: Prevalence, stability, and transitions. Journal of Adolescent Health64(2), 165-171.
  • Nagl, M., Jacobi, C., Paul, M., Beesdo-Baum, K., Höfler, M., Lieb, R., & Wittchen, H. U. (2016). Prevalence, incidence, and natural course of anorexia and bulimia nervosa among adolescents and young adults. European child & adolescent psychiatry25(8), 903-918.
  • Acerete, D. M., Trabazo, R. L., & Ferri, N. L. (2013). Trastornos del comportamiento alimentario: Anorexia nerviosa y bulimia nerviosa. Protocolo AEPED. Capítulo7.
  • Rava, M. F., & Silber, T. J. (2004). Bulimia nerviosa (Parte 1): Historia. Definición, epidemiología, cuadro clínico y complicaciones. Archivos argentinos de pediatría102(5), 353-363.
  • Puentes, M. S. (2005). La bulimia nerviosa y sus subtipos. Diversitas1(1), 79-87.