8 entscheidende Anzeichen für Niereninsuffizienz, die oft ignoriert werden

Da die Symptome einer Niereninsuffizienz mit anderen Krankheiten verwechselt werden können, ist es sehr wichtig, aufmerksam zu sein und gegebenenfalls eine ärztliche Untersuchung durchführen zu lassen, wenn zwei oder mehr Anzeichen auftreten.

Gut funktionierende Nieren sind für die Gesundheit von größter Wichtigkeit. Dieses paarig angelegte Organ befindet sich unter dem Brustkorb und ist dafür verantwortlich, täglich 120 bis 150 Liter Blut zu prozessieren. 

Die Nieren reinigen das Blut und verhindern so, dass gewisse Krankheiten entstehen. Darüber hinaus sind sie auch für den Elektrolyt-Haushalt zuständig, produzieren rote Blutkörperchen und regulieren den Blutdruck.

Aus all diesen Gründen ist eine Störung der Nierenfunktionen oft für schwerwiegende Krankheiten verantwortlich, die die Lebensqualität sehr negativ beeinflussen können.

Eine Niereninsuffizienz wir meist erst in fortgeschrittenem Stadium erkannt und beeinträchtigt das Leben der Betroffenen stark. Da die Symptome häufig mit anderen, gewöhnlichen Beschwerden verwechselt werden, wird diesen meist zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Da jedoch eine frühzeitige Diagnose ausschlaggebend für eine erfolgreiche Behandlung ist, nennen wir dir anschließend 8 Anzeichen die häufig auf eine Niereninsuffizienz hinweisen.

1. Ödem oder Schwellungen als Symptom für Niereninsuffizienz

Ödem als Anzeichen für Niereninsuffizienz

Kranke Nieren sind oft an Flüssigkeitsretentionen zu erkennen, die sich im Gewebe einlagern und zu Schwellungen führen. 

Dieses Symptom kann infolge verschiedener Krankheiten entstehen, doch in den meisten Fällen steckt ein Nierenproblem dahinter. 

Die Schwellungen machen sich meist in folgenden Körperbereichen bemerkbar:

  • Füße
  • Beine
  • Knöchel
  • Gesicht
  • Hände
  • Bauch

Lesetipp: 9 effektive natürliche Diuretika gegen Flüssigkeitsretention

2. Hautausschläge

Durch die Niereninsuffizienz sammeln sich im Blut Schadstoffe an, die zu den Poren transportiert und über die Haut ausgeschieden werden.

Dadurch kommt es zu Hautausschlägen, Akne, Pickeln oder auch zu starkem Juckreiz.

Fast immer können diese Symptome durch Cremes oder Lotionen gelindert werden, doch am wirksamsten ist eine Nierenreinigung.

3. Veränderte Gewohnheiten bei der Blasenentleerung

Untersuchung Niereninsuffizienz

Veränderungen beim Harnlassen sind sehr einfach zu erkennen, diese zählen zu den eindeutigsten Hinweisen auf eine Nierenstörung.

Dazu gehören beispielsweise:

  • Druckgefühl und Schwierigkeiten beim Harnlassen.
  • Blut im Urin.
  • Der Harn ist dunkler und riecht starkt.
  • Zu viel oder zu wenig Harn.
  • Der Urin ist schaumig.
  • Vermehrtes Harnlassen in der Nacht.
  • Harninkontinenz.
  • Brennen nach dem Harnlassen.

4. Müdigkeit

Zu den Hauptaufgaben der Nieren zählt die Produktion von Erythropoetin, einem Hormon, das für die Bildung roter Blutkörperchen und den Sauerstofftransport über das Blut benötigt wird.

Bei einer Nierenstörung wird weniger Erythropoetin erzeugt, in der Folge entsteht das Gefühl von Müdigkeit.

Müdigkeit, Muskelschmerzen und Konzentrationsprobleme können also auf Nierenprobleme hinweisen.

5. Kältegefühl

Kältegefühl bei Niereninsuffizienz

Durch eine Niereninsuffizienz werden, wie bereits erwähnt, weniger rote Blutkörperchen erzeugt und deshalb steigt die Gefahr für Blutarmut.

Darüber hinaus sind Energiemangel und ein starkes Kältegefühl die Folge. Betroffene versichern häufig, dass die Kälte auch nicht bei Sonnenexposition verschwindet, sie leiden auch oft an Schüttelfrost.

6. Rückenschmerzen

Ein stechender Schmerz im unteren Rückenbereich oder auf einer Seite kann ebenfalls ein Anzeichen für eine Nierenkrankheit sein.

Diese Schmerzen sind häufig auf polizystische Nieren, Nierensteine oder auch Leberbeschwerden zurückzuführen, sie treten vermehrt nach langem Stehen auf.

Nicht zu verwechseln sind diese Schmerzen jedoch mit normalem Muskelschmerz. Mann sollte diesen Rückenschmerzen genügend Aufmerksamkeit schenken, da sie für eine frühzeitige Diagnose ausschlaggebend sein können.

Lesetipp: Hausmittel gegen Nierensteine

7. Metallgeschmack im Mund

Metallgeschmack im Mund bei Niereninsuffizienz

Durch die geschädigte Niere sammeln sich im Blut Schadstoffe an, was zu verschiedenen Störungen führen kann.

Viele Betroffene spüren einen schlechten Geschmack beim Essen oder danach und leiden an Mundgeruch.

Charakteristisch ist ein metallischer oder ammoniakartiger Geschmack im Mund. Der Geschmacksverlust verschiedener Nahrungsmittel kann auch zu einem Nährstoffmangel führen.

Lesetipp: Schütze Nieren und Kreislauf mit diesen Säften

8. Übelkeit und Brechreiz

Kontinuierliche Übelkeit und Brechreiz sind ebenfalls ein Hinweis darauf, dass etwas mit den Nieren nicht in Ordnung sein könnte.

Da Rest- und Schadstoffe nicht korrekt ausgeschieden werden, verschlimmern sich diese Symptome mit der Zeit, wobei es auch zu Appetitlosigkeit kommen kann.

Die Symptome für Niereninsuffizienz können bei jeder Person verschieden sein, wobei natürlich auch der Krankheitsgrad eine wichtige Rolle spielt.

Wer zwei oder mehr der genannten Symptome verzeichnet, sollte sich ärztlich untersuchen lassen, um eine mögliche Erkrankung auszuschließen oder gegebenenfalls eine entsprechende Behandlung einzuleiten.