Fetus in Fetu: Wissenswertes über die fetale Inklusion

5 Dezember, 2020
Fetus in Fetu ist eine Anomalie, die durch die Tatsache gekennzeichnet ist, dass es zwei Zwillinge gibt: Ein Fötus entwickelt sich, während der andere sich im Inneren des ersten als Parasit einnistet. Der parasitäre Zwilling gelangt fast immer in die Bauchregion, wurde aber auch bereits in anderen Körperteilen gefunden.

Der erste Fall von Fetus in Fetu wurde im Jahr 1800 gemeldet. Seitdem wurden weltweit etwa 200 Fälle gemeldet. Die Seltenheit dieser Anomalie und ihre geografische Streuung haben eingehende Untersuchungen dieses Phänomens bisher verhindert.

Der Anatom Johann Friedrich Meckel war der Erste, der diesen seltsamen Zustand entdeckte. Er gab ihm den Namen Fetus in Fetu, um sich auf jene Fälle zu beziehen, in denen ein parasitärer Zwilling in einem gesunden Zwilling gefunden wird, der als Wirt dient.

Es ist durchaus üblich, dass Ärzte diese Krankheit zunächst als einen schmerzlosen Knoten diagnostizieren. 89 % der Fälle wurden in den ersten 18 Lebensmonaten entdeckt. Es gibt jedoch auch viele Fälle, in denen sie den Zustand erst später diagnostizieren.

Fetus in Fetu ist eine seltene oder verwaiste Krankheit

Fetus in Fetu ist eine seltene oder verwaiste Krankheit

Fetus in Fetu ist eine der Krankheiten, die als verwaist, selten oder als Minderheit gelten. Bislang wurden 7.000 Krankheiten in dieser Kategorie identifiziert. Fetus in Fetu gehört zu den zehn seltensten.

Weltweit sind nur etwa 200 Fälle dokumentiert. Diese Anomalie tritt bei etwa 1 von 500.000 Geburten auf. In den meisten Fällen diagnostizieren die Ärzte den Zustand in der Kindheit. Er wurde jedoch auch bei Erwachsenen bis zu einem Alter von 47 Jahren festgestellt.

Das könnte dich auch interessieren: Arten von Schwangerschaftsabbrüchen

Die Anomalie ist eine Variante parasitärer Zwillinge

Fetus in Fetu ist eine Variante des Phänomens, das als parasitäre Zwillinge bekannt ist. Hierbei handelt es sich um einen Zustand, bei dem zwei Zwillinge aneinander haften und einer der beiden einen viel kleineren Körper hat als der andere.

In diesen Fällen ermöglicht der Wirtszwilling, der sogenannte Autosit, dem Parasiten das Überleben, da er keine eigenen Organe besitzt. Fetus in Fetu wird auch als ein Extremfall der siamesischen Zwillinge angesehen.

Fetus in Fetu ist ein Unfall

Die fetale Inklusion: ein seltsames Erscheinungsbild

Die genaue Ursache dieses Phänomens ist den Wissenschaftlern bislang nicht bekannt. Sie wissen nur, dass es sich um einen Unfall handelt, der sich irgendwann während der Bildung der Zygote ereignet. Aus irgendeinem Grund trennen sich die Zwillinge nicht vollständig und bleiben an einem Teil ihres Körpers verbunden.

All dies geschieht, bevor sich der Embryo bildet. Danach entwickelt sich einer der Zwillinge normal, während der andere verkümmert. Aus diesem Grund verbleibt er innerhalb des gesunden Zwillings und hängt für sein Überleben vollständig von ihm ab.

Die fetale Inklusion: ein seltsames Erscheinungsbild

Es ist üblich, dass der Wirtsfötus vor der Geburt stirbt. Wenn dies nicht der Fall ist, hat das Baby eine Wölbung in dem Bereich, in dem sich der parasitäre Zwilling befindet. In 80 % der Fälle geschieht dies in der Bauchregion. Es ist jedoch auch möglich, dass sich der parasitäre Zwilling im Hodensack, im Schädel usw. festsetzt.

Fetus in Fetu ist ein Humanoid. Wenn die Ärzte den parasitären Zwilling entnehmen, befindet er sich in einer Membran, die einem Hühnerei ähnelt. Diese ist jedoch extrem schwer und ziemlich groß. Wenn Ärzte den parasitären Zwilling aus dieser Membran entfernen, ist er weiß. Wenn Ärzte diesen Eingriff vornehmen, stirbt er, da er vollständig vom gesunden Zwilling abhängt.

Unser Lesetipp für dich: Während deiner Schwangerschaft solltest du auf diese vier Nahrungs- und Genussmittel verzichten

Fetus in Fetu und Teratom

Ein Teratom ist ein eingekapselter Tumor, der Gewebereste und sogar Organe enthält. Es sind Fälle von Teratomen bekannt, die Haare, Zähne, Knochen und sogar Herzen enthalten, obwohl dies ziemlich selten ist.

Aufgrund seiner Eigenschaften wird ein Teratom manchmal mit Fetus in Fetu verwechselt. Forscher haben Kriterien festgelegt, um das eine vom anderen zu unterscheiden. Teratome können bösartig werden, Fetus in Fetu dagegen nicht. Ebenso muss es ein Rückgrat haben, um es als solches zu bezeichnen.

Die fetale Inklusion stellt ein Risiko für den Wirt dar

Der parasitäre Zwilling stellt ein potenzielles Risiko für den gesunden Zwilling dar. Er wird zu einer Last, die der gesunde Zwilling in seinem Körper trägt, und die bis zu 1 Kilogramm wiegen kann. Der parasitäre Zwilling hat kein Gehirn und eine leere Schädelhöhle, und er hat auch keine Brusthöhle, sondern festes Fleisch.

Das Risiko hängt ebenfalls von der Lage des parasitären Zwillings ab. Wie wir bereits zuvor erwähnt haben, befindet er sich fast immer im Bauchraum. Es gibt jedoch Fälle, in denen er sich in der Mundhöhle (6), im Schädel (7-9), in der Leber (10) und an anderen gefährlichen Stellen befindet. Es wurden dreizehn Fälle gemeldet, in denen mehr als zwei parasitäre Zwillinge nebeneinander existieren.

  • Lugones Botell, M., & Ramírez Bermúdez, M. (2013). Fetus in fetu. Revista Cubana de Obstetricia y Ginecología, 39(1), 63-68.