Fettleber – Was kann ich tun?

· 2 Juli, 2014
Um die Speisen zu versüßen, kannst du Stevia verwenden. Du solltest nicht jeden Tag Obst essen und auch auf Saccharose und Fruktose verzichten.

Eine Fettleber kommt in unserer modernen Gesellschaft relativ häufig vor. Seit Jahren wird sie schon als häufigste Leberkrankheit bezeichnet. Die Betroffenen leiden an Schmerzen und an verschiedenen Beschwerden wie Müdigkeit, Schwellungen, Verdauungsproblemen etc.

Deshalb ist es wichtig zu wissen, wie wir unsere Lebensqualität verbessern können. Dazu benötigen wir eine entsprechende Ernährungsweise und ein bisschen Bewegung. Diese beiden Aspekte sind am wichtigsten, wenn wir erreichen wollen, dass unsere Leber wie früher funktioniert.

Gründe für eine Fettleber

Es ist nicht eindeutig zu klären, warum es zu einer Fettleber kommt. Experten sagen, dass die Gründe dafür sehr vielseitig sind. Wir listen nachfolgend einige davon auf:

  • Probleme mit unserem Metabolismus.
  • Stress
  • Übergewicht
  • Ernährungsprobleme
  • Diabetes
  • Übermäßiger Konsum von Zucker und Fetten
  • Vorkommen von Giftstoffen im Körper.
  • Andere Krankheiten, wie zum Beispiel Hepatitis oder Darmentzündungen etc.

Ernährung bei einer Fettleber

Die Ernährung spielt bei einer Fettleber eine wichtige Rolle. Wir sollten zudem die Kalorienaufnahme kontrollieren, damit wir Blähungen verhindern können. Eine schwere Verdauung und eine chronische Müdigkeit werden mit dieser Erkrankung oft in Verbindung gesetzt. Nun stellt sich die Frage: Was sollen wir essen?

  • Ballaststoffe: Sie sind unabdingbar. Sie helfen uns, ein Sättigungsgefühl zu entwickeln und es wird weniger Fett und weniger Zucker absorbiert.
  • Vollkornbrot, Vollkornreis und Vollkornteigwaren.
  • Haferflocken oder natürlicher Mais als Frühstück, immer ohne Zucker.
  • Setzen Sie Hülsenfrüchte dreimal pro Woche auf Ihren Speiseplan. Auch grünes Gemüse ist sehr empfehlenswert.
  • Vermeiden Sie Zucker. Als Süßungsmittel können Sie stattdessen Stevia benutzen, weder  Sacharose noch Fructose sind bei einer Fettleber zu empfehlen. Deshalb sollten Sie auch Ihren täglichen Konsum an Früchten kontrollieren, denn auch sie enthalten viel Zucker.
  • Vermeiden Sie Kuhmilch. Als Alternative bietet sich fettarmer Joghurt und Kefir.
  • Nehmen Sie viel Vitamin A, C, E und Selen zu sich. Diese Vitamine und Mineralien vermeiden eine Degeneration der Zellen. Deshalb wird ein Konsum von folgenden Nahrungsmitteln empfohlen: fetter Fisch, Eigelb, Tomate, Brokkoli, Pepperonie, Nüsse, Spinat, Avocado, etc. 
  • Selen ist ein wichtiges Antioxidans und für unsere Leber sehr empfehlenswert. Wir finden dieses Mineral in Pistazien, Cashewnüssen, Champignons, Kürbiskernen, Weizenkleie etc.
  • Alkohol sollte auf alle Fälle komplett vom Speiseplan gestrichen werden.
  • Zitrone ist ohne Zweifel ein unabdingbares Nahrungsmittel bei einer Fettleber. Sie hat viele positive Eigenschaften. Wir können etwas Zitronesaft im Trinkwasser  oder auf Karotten zu uns nehmen.

Pflanzen, die bei einer Fettleber helfen können

cardo-mariano

 

  • Mariendistel: Diese Pflanze ist sehr effizient, um unsere Leber zu reinigen und zu stärken. Die Leber wird wieder aufgebaut und die Mariendistel wirkt auch wie ein Antioxidans und hilft bei der Produktion von neuen Zellen. Sie können die Pflanze in Kapselform einnehmen (erhältlich in Naturheilläden).
  • Noni-Saft: Diese Frucht enthält viele Ballaststoffe, reduziert das Cholesterin und hilft beim Wiederaufbau der Leber. Wir empfehlen, dass Sie zwei Kapseln auf leeren Magen einnehmen. Auch die Noni-Frucht ist in Naturheilläden erhältlich.
  • Spirulina-Alge: Diese Alge entgiftet und restauriert unsere Leber. Sie enthält eine große Menge an Magnesium und Vitamin B6 und ist ideal bei einer Fettleber. Die Alge liefert uns zudem verschiedene Vitamine.

Andere Ratschläge

  • Es wird empfohlen, dass Sie nicht zu viele Medikamente einnehmen, vor allem keine entzündungshemmenden und schmerzlindernden Medikamente.
  • Wie wäre es, wenn wir täglich eine Stunde spazieren gehen würden? Bewegung ist sehr wichtig, wenn wir an Gewicht verlieren möchten und wenn wir unseren Organismus ins Gleichgewicht bringen wollen. Beginnen Sie mit einer halben Stunde pro Tag und versuchen Sie, die Bewegung kontinuierlich zu steigern. Nach und nach können Sie den Spaziergang auf eine Stunde ausweiten.

Jüngsten Forschungen: positive Wirkungen des Kaffees

Eine Gruppe von Forschern der Universität Duke hat dieses Jahr herausgefunden, dass die positiven Eigenschaften des Kaffees und des Tees helfen, einer Fettleber vorzubeugen. Das Koffein hilft übrigens auch bei der Vorsorge gegen Krankheiten wie Diabetes und Parkinson. Deshalb wird der Konsum einer Tasse Kaffee oder Tee morgens oder auch am Nachmittag empfohlen. Ihre Gesundheit wird sich bei Ihnen bedanken.