Erfrischender Smoothie mit Apfel, Gurke und Ingwer

24 Dezember, 2015
Grüne Smoothies gibt es viele! Bestimmt magst du diesen hier mit Apfel, Gurke und Ingwer!

Ein Apfel am Tag hält ja bekanntlich den Arzt fern und so möchten wir dich ermuntern, den Apfel täglich in deinen Speiseplan zu integrieren. Gurke und Ingwer sind auch sehr gut für die Gesundheit.

Äpfel sind sehr vielseitig, du kannst damit kochen, backen, süße oder herzhafte Speisen verfeinern, sie entsaften – oder ganz einfach zum Smoothie verarbeitet genießen!

ÄpfelWarum Apfel?

Der Apfel ist ein wahrer Alleskönner! Er ist nicht nur Vitaminlieferant, sondern auch Mineralstofflieferant, Ballaststoffträger, Verdauungshilfe, Heilmittel und Sattmacher in einem!

Im Apfel stecken viele Mineralstoffe, es sind derer über 20! Besonders viel steckt von Magnesium und Kalium in den leckeren Früchten.

In einem Apfel stecken auch ungefähr 30 Vitamine! Sie alle aufzuzählen, wäre zu viel des Guten, aber allein die Zahl verdeutlicht dir sicherlich, wie gesund ein Apfel ist! Die wichtigsten Vitamine darin sind: Provitamin A, Vitamin B1, B2, B6, viel Vitamin C, Vitamin E und auch Niacin und Folsäure.

Studien haben herausgefunden, dass Polyphenole (eine Art sekundärer Pflanzenstoff) vor Darmkrebs schützen. Besonders viele Polyphenole sind zum Beispiel in frischen, knackigen Äpfeln.

Lesetipp: Diese 5 Smoothies stärken und pflegen dein Haar

Äpfel enthalten lösliche und unlösliche Ballaststoffe. Diese sind ebenfalls zu Prävention vor Darmkrebs hilfreich. Studien deuten außerdem darauf hin, dass ein ballaststoffreiches Frühstück sogar den Cholesterinspiegel senken kann.

Äpfel enthalten generell viele Ballaststoffe. Noch mehr enthalten sie, wenn du sie nicht schälst, sondern mit Schale verzehrst (Bio-Qualität!).

Als Saft haben Äpfel übrigens keine Ballaststoffe – und sogar mehr Kalorien wie süße Limonade! Daher empfehlen wir dir den Smoothie statt Saft, um die Ballaststoffe ganz zu nutzen!

Smoothie-ÄpfelWelche Äpfel sind besonders gut?

Die Obsttheke ist voll von verschiedenen Äpfeln. Sie sind rot, gelb, grün, gescheckt, groß, klein, saftig, holzig, süß oder sauer. Die Auswahl fällt schwer.

Generell solltest du die Äpfel kaufen, die aus deiner Heimat kommen, also aus regionaler Herkunft stammen. Ein Apfel, der aus Neuseeland zu uns geschifft wird, kann niemals so frisch und vitamingeladen sein wie ein Apfel vom Obstbauern um die Ecke!

Ein zweiter Tipp ist, alte Apfelsorten zu bevorzugen. Bei neuen Züchtungen liegt das Augenmerk dann auf schnellem Wachstum, süßem Geschmack und Resistenz gegen Schädlinge und Krankheiten – nicht auf der optimalen Zusammensetzung der pflanzlichen Inhaltstoffe!

Und, um die Schale mit gutem Gewissen verzehren zu können, bevorzuge generell immer Obst aus kontrolliert biologischem Anbau!

GurkenGurke im Smoothie?

Grüne Smoothies sind nicht Jedermanns Geschmack, aber du wirst bald feststellen, dass eine Gurke herrlich gut zu Smoothies zu verarbeiten ist! Gurken zählen wie auch Melonen und Zucchini zur Familie der Kürbisgewächse und bestehen zu 96 Prozent aus Wasser.

Die restlichen 4 Prozent machen die Gurke zum „Gesundgemüse“: Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Vitamine.

Lesetipp: Rezepte für Hafermilch-Smoothies

Wenn du Gurken kaufst, nimm besser Gurken aus kontrolliert biologischem Anbau. Da kannst du die Schale mitessen, denn sie ist weder mit Pestiziden, noch mit Fungiziden oder Wachsen behandelt.

Die Schale stellt eine wichtige Quelle für gesunde Ballaststoffe dar und ist ein zusätzlicher „Gesundheitspunkt“ des schlangenähnlichen Gemüses.

Smoothie-IngwerRezept für Apfel-Gurken-Smoothie

Der erfrischende Smoothie kombiniert die Frische der Gurke mit den gesundheitlichen Vorzügen eines Apfels. Du brauchst:

  • 1 Apfel
  • ½ Gurke
  • 1 TL gemahlenen Ingwer (getrocknet, aber gerne auch frisch!)
  • Wasser nach Belieben (ca. 200ml)
Gurke
Die Zubereitung des Smoothies ist ganz einfach:

Entferne das Kerngehäuse des Apfels und wasche ihn dann gründlich. Ist er aus biologischem Anbau, musst du ihn dann nicht schälen. Stammt er aus konventionellem Anbau, entferne die Schale. Schneide den Apfel dann in kleine Stücke.

Mit der Gurke verfährst du wie mit dem Apfel: Ist sie „bio“, kannst du die zusätzlichen Ballaststoffe der Gurkenschale nutzen, ist die Gurke nicht „bio“, musst du sie schälen. Wenn du in Zukunft Obst und Gemüse in Bioqualität kaufst, sparst du dir diesen Arbeitsschritt!

Smoothie-Gurke
Füge dann alle Zutaten in den Standmixer / Blender und gieße etwa eine Tasse Wasser hinzu. Streue dann den Ingwer darüber und verarbeite alles zu einem sämigen Smoothie.

Du solltest ihn dann gleich nach der Zubereitung trinken, sonst wird der Apfel braun. Um das zu verhindern, kannst du auch noch etwas Zitronensaft hinzufügen.

Im Sommer kannst du auch vor dem Pürieren Eiswürfel hinzufügen, wenn dein Mixer stark genug ist. Wenn nicht, füge die Eiswürfel einfach so vor dem Servieren hinzu!

  • Mashhadi, N. S., Ghiasvand, R., Askari, G., Hariri, M., Darvishi, L., & Mofid, M. R. (2013). Anti-oxidative and anti-inflammatory effects of ginger in health and physical activity: Review of current evidence. International Journal of Preventive Medicine.
  • Boyer, J., & Liu, R. H. (2004). Apple phytochemicals and their health benefits. Nutrition Journal. https://doi.org/10.1186/1475-2891-3-1