Emotional Detox: Weißt du, was das ist?

Nicht alle negativen Emotionen sind schädlich, aber du musst sie unter Kontrolle halten. Das Auf und Ab und die mangelnde Kontrolle über die eigenen Reaktionen können deinem emotionalen Wohlbefinden schaden. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel.
Emotional Detox: Weißt du, was das ist?

Letzte Aktualisierung: 13. Dezember 2021

Emotional Detox oder die Bereinigung der eigenen Emotionen ist ein wenig bekanntes Konzept, das sehr wichtig für das innere Wohlbefinden ist. Leider ignorieren oder vernachlässigen viele Menschen immer noch ihr emotionales Wohlbefinden, was sich dann auch nachteilig auf die körperliche Gesundheit auswirkt. Denn wenn du dich emotional nicht wohlfühlst, kannst du kaum ein erfülltes, glückliches und vollständiges Leben führen. Deshalb ist es wichtig, dass du deinem Geist von Zeit zu Zeit dabei hilfst, die angestauten Emotionen zu bereinigen.

Wenn du erfahren möchtest, was Emotional Detox ist, solltest du unbedingt weiterlesen!

Fünf toxische Emotionen, die sich häufig anstauen

Nicht alle negativen Emotionen sind ungesund. Zum Beispiel haben Traurigkeit und Wut trotz ihres schlechten Rufs eine gewisse Funktion. Allerdings kann die mangelnde Kontrolle über eine dieser Reaktionen – das kann sogar Freude sein – dem emotionalen Wohlbefinden schaden.

Emotional Detox - Symbole für verschiedene Emotionen

Deshalb ist es wichtig, dass man lernt, die eigenen Emotionen auf gesunde Weise zu kontrollieren und zu regulieren, damit sie dich nicht überhand nehmen. Wenn du einen Wutanfall hast, dann sollte er sich nicht in dauerhafter Wut manifestieren. Auch deine Traurigkeit musst du so kontrollieren, dass sie nicht in eine Depression umschlägt.

Genauso wenig darfst du zulassen, dass Groll, Schuldgefühle oder Unzufriedenheit zu dauerhaften Gefühlszuständen werden. Der kumulative Effekt ist hochgradig schädlich für deine Gesundheit.

Die fünf toxischen Emotionen

  •  Wut: Obwohl sie dich manchmal schützen kann, handelt es sich in Wahrheit um eine extreme Emotion, zu der man sich manchmal hinreißen lässt. Allerdings musst du dir darüber bewusst sein, dass sie in extremen Situationen zu verbaler oder körperlicher Aggression führen kann.
  •  Verbitterung: Wenn du nicht in der Lage bist, das Blatt zu wenden und zu vergeben, bleibst du in der Vergangenheit stecken. Dann bestimmt diese Verbitterung dein gegenwärtiges und zukünftiges Leben und führt zu ständigem emotionalen Schmerz.
  •  Unzufriedenheit. Wenn du mit etwas unzufrieden bist, kann dir das helfen, an dir zu arbeiten und dich zu verbessern. Aber wenn dieser Gefühlszustand von Dauer ist, verlierst du deine Begeisterung und deine Freude für das Leben und du wirst blockiert. Dies wiederum führt zu Stagnation. Darüber hinaus dauert das Unbehagen und deine Unzufriedenheit fortwährend an.
  •  Schuldgefühle: Schuldgefühle erfüllen deinen Geist mit Vorwürfen, Beschwerden, Bedauern und ständigen Sorgen.
  •  Angst ist nützlich, um dich auf die Möglichkeit aufmerksam zu machen, dass deine Integrität in Gefahr ist. Allerdings kann sie auch deinen Fortschritt behindern und zu einer Einschränkung werden, wenn sie unbegründet und übertrieben stark ausgeprägt ist.

Emotional Detox: Das solltest du tun, um deine Emotionen zu bereinigen

Zunächst einmal musst du akzeptieren und verstehen, dass es Zeit braucht, um die eigenen Emotionen zu bereinigen. Wenn du zu viel Alkohol getrunken hast, hast du einen Kater. So ähnlich verhält sich das auch mit deinen angestauten Emotionen. Dieser emotionale Kater kann aus Schuldgefühlen, ständigem Ärger, Schlafstörungen, Traurigkeit usw. bestehen.

Wenn du dir dessen bewusst bist, kannst du aufhören, “die negativen Emotionen zu trinken” und den Prozess des Emotional Detox beginnen, den du so dringend benötigst. Allmählich werden deine Symptome verschwinden, deine Sinne klären sich und du kannst die Realität wieder ungetrübt erkennen und wahrnehmen.

Schauen wir uns an, wie dir ein Emotional Detox gelingen kann.

1. Emotional Detox: Werde ein bewusster Beobachter deiner Emotionen

Zunächst einmal musst du erkennen und verstehen, dass es sich sehr nachteilig auf dich auswirkt, wenn du unter dem Einfluss deiner toxischen Emotionen und Unsicherheiten stehst. Natürlich gehören diese Emotionen zum Leben, wie wir bereits erwähnt haben. Aber wenn sie überhand nehmen, wirken sie sich sehr negativ auf dein Leben aus. Dann interpretierst du die Dinge nicht richtig und neigst dazu, etwas zu sagen oder zu tun, was du später vielleicht bereuen wirst.

Angesichts dieser Probleme ist es wichtig, dass du dir darüber bewusst wirst, dass du dich nun dringend mit dir selbst beschäftigen musst. Wenn du deine Emotionen analysierst, sie akzeptierst und dich selbst besser kennenlernst, führt das zu einer gesunden Selbstreflexion. Das ist der erste und wichtigste Schritt beim Emotional Detox.

Fühlst du dich häufig unzufrieden, wütend oder schuldig? Reagierst du unverhältnismäßig und unangemessen, wenn das, was du willst, nicht eintritt?

Um diese Phase zu unterstützen, kannst du damit beginnen, ein Gefühlstagebuch zu führen. Darin kannst du die Emotionen, die du jeden Tag erlebt hast, und deren Intensität aufschreiben. Achte auf diese Reaktionen und benenne sie. Du wirst überrascht sein, was du dabei herausfindest.

Wenn es dir gelingt, diese fünf toxischen Emotionen zeitnah und schnell zu erkennen, wirst du dir deines Rauschzustandes bewusst und kannst dich rechtzeitig zurückziehen. Das ist außerordentlich vorteilhaft für das gesamte Gleichgewicht im Leben.

Emotional Detox - Frau in einem Feld

2. Erlaube dir, deine Emotionen und Gefühle zu erleben

Oft fällt es schwer, die eigenen Emotionen zu akzeptieren und zu erleben, insbesondere dann, wenn man sein ganzes Leben lang versucht hat, sie zu verbergen, zu unterdrücken und zu leugnen. Es ist an der Zeit, sich nicht länger vor ihnen zu fürchten. Stelle dich deinen Emotionen und sei dabei ehrlich zu dir selbst.

Denn nur auf diese Weise kannst du angemessen mit ihnen umgehen, ohne dass sie die Kontrolle über dich übernehmen.

3. Emotional Detox zur Bereinigung deiner Emotionen

Wenn du erkannt hast, dass dir bestimmte Emotionen schaden, solltest du nun damit aufhören, sie weiterhin “zu konsumieren”. Beende dein Jammern und die Opferrolle, befreie dich von dem Ärger, dem Groll, den Schuldgefühlen, deiner Angst oder allen anderen Emotionen, die dich belasten und blockieren.

Für jemanden, der von seinen Emotionen berauscht ist, kann es schwierig sein, durchs Leben zu gehen und es zu genießen. In dieser Situation ist es wesentlich komplizierter, sich zu überlegen, wie man vorankommt oder seine Ziele zu erreichen, ohne sich selbst zu blockieren.

Die einzige Möglichkeit, dieser schädlichen Verlockung zu widerstehen, toxischen Emotionen zu erliegen, besteht darin, sich bewusst zu machen, dass es etwas in dir gibt, das deine Angst nährt. Wenn du durch einen Emotional Detox deine Emotionen bereinigst, kannst du lernen, dass du es verdienst, deine Ziele zu erreichen.

Die Angst vor deinen möglichen Erfolgen hat zum großen Teil mit der Unfähigkeit zu tun, Ungewissheit zu tolerieren. Viele Menschen ziehen es stattdessen vor, in der Ungewissheit negativer Emotionen zu verharren, weil sie nicht darauf vertrauen, dass sie alles, was auf sie zukommt, bewältigen können.

Daher ist es ratsam, dass du diesen Prozess des Emotional Detox regelmäßig praktizierst, um nicht zuzulassen, dass sich toxische Emotionen anstauen und sich negativ auf dein Wohlbefinden auswirken.

Arbeite an dir und werde flexibler, denn dadurch wirst du glücklicher und mit dir und deinem Leben zufriedener!

Wir haben oft das Bedürfnis, alles fein säuberlich abzuschließen, zu lesen und tausendmal zu überprüfen. Dies führt zu einer Anhäufung emotionaler Toxine, die unser Inneres aus dem Gleichgewicht bringt und uns daran hindert, mit uns selbst in Frieden zu sein.

Wenn du von toxischen Emotionen überwältigt und berauscht bist, solltest du dich daran erinnern, dass es nur eine Person auf dieser Welt gibt, die dich daran hindert, den Gipfel zu erreichen, und das bist du selbst. Daher solltest du versuchen, deine Emotionen zu reinigen, um dich von deinen Dämonen zu befreien und im Leben voranzukommen.

Falls du das Gefühl hast, dass du dies nicht alleine bewältigen kannst, wende dich an einen Therapeuten oder eine Therapeutin. Sie werden dich auf diesem Prozess begleiten und dir die notwendigen Hilfestellungen bieten.

Es könnte dich interessieren ...
Phoenix-Effekt: Weißt du, was das ist?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Phoenix-Effekt: Weißt du, was das ist?

Resilienz beschreibt die Fähigkeit, aus Widrigkeiten gestärkt hervorzugehen. Darauf beruht auch der Phoenix-Effekt. Alles Wissenswerte!



  • Molerio Pérez Osana, García Romagosa Georgina. Influencia del estrés y las emociones en la hipertensión arterial esencial. Rev cubana med  [Internet]. 2004  Jun [citado  2018  Dic  18] ;  43( 2-3 ). Disponible en: http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0034-75232004000200007&lng=es.
  • Piqueras Rodríguez, José Antonio, Ramos Linares, Victoriano, Martínez González, Agustín Ernesto, Oblitas Guadalupe, Luis Armando, EMOCIONES NEGATIVAS Y SU IMPACTO EN LA SALUD MENTAL Y FÍSICA. Suma Psicológica [en linea] 2009, 16 (Diciembre-Sin mes) : [Fecha de consulta: 18 de diciembre de 2018] Disponible en:<http://www.redalyc.org/articulo.oa?id=134213131007ISSN 0121-4381
  • Sánchez Ureña Braulio, Ureña Bonilla Pedro. Complejo ira – hostilidad y mecanismos de afrontamiento en pacientes que han sufrido un evento cardiovascular. Rev. costarric. cardiol  [Internet]. 2011  June [cited  2018  Dec  18] ;  13( 1 ): 13-18. Available from: http://www.scielo.sa.cr/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1409-41422011000100003&lng=en.