Die besten Mittel gegen Hühneraugen an den Füßen

13 August, 2018
Wir sprechen von einem rein pädologischen Problem, das keine großen medizinischen Konsequenzen mit sich bringt. Wenn es jedoch nicht korrekt behandelt wird, können mit der Zeit Schmerzen auftreten, die das Gehen mehr oder weniger erschweren können.

Hühneraugen an den Füßen sind ein weit verbreitetes Problem. Dabei handelt es sich um Verhärtungen, die in verschiedenen Wachstumsphasen und an unterschiedlichen Stellen auftreten können.

Der Grund für das Auftreten von Hühneraugen an den Füßen ist einfach erklärt: Es handelt sich um einen Abwehrmechanismus des Fußes gegen kontinuierliche Reibung der Schuhe oder durch Druck auf einen bestimmten Punkt am Fuß.

Wir sprechen von einem rein pädologischen Problem, das keine großen medizinischen Konsequenzen mit sich bringt. Wenn es jedoch nicht korrekt behandelt wird, können mit der Zeit Schmerzen auftreten, die das Gehen mehr oder weniger erschweren können.

Menschen, die an Diabetes leiden, müssen besonders gut auf ihre Füße aufpassen, um Infektionen oder größere Komplikationen im Zusammenhang mit Hühneraugen zu vermeiden.

Hühneraugen sind meistens kegelförmig und treten vor allem am oberen Bereich der Zehen auf. Sie können jedoch auch diffuser und großflächiger  an der Fußsohle entstehen.

Ursachen

Wie bereits erwähnt, werden die Hühneraugen an den Füßen meist verursacht durch:

  • Schutzmechanismus gegen Reibung und wiederholten Druck.
  • Bei Menschen, die unter Ballenzehen leiden, bildet sich das Hühnerauge durch die Reibung der Schuhe oft auf der Ballenzehe.
  • Unnatürliche Anatomie von Zehen und Knochenstrukturen der Füße (Hammerzehen, Ballenzehen=.
  • Zu enge Schuhe oder Schuhe, die an bestimmten Stellen zu sehr reiben.
  • Biomechanische Anomalien, die Veränderungen im Gangwerk verursachen und somit zusätzlich Druck am Fuß auslösen.

Auch interessant: Blasen an den Füßen: 5 natürliche Mittel

SymptomeSymptome für Hühneraugen an den Füßen

Zu den wichtigsten Symptomen für Hühneraugen an den Füßen zählen:

  • Verhärtung der Haut an einer beliebigen Stelle des Fußes.
  • Leichte Schwellungen in den Zehenzwischenräumen.
  • Schmerzen beim Gehen, beim Anziehen der Schuhe oder Schwierigkeiten bei bestimmten Aktivitäten aufgrund von punktuellen Schmerzen.

Risikofaktoren für Hühneraugen an den Füßen

Alle Umstände oder Bewegungen, die zu mehr Reibung und Druck führen, können Hühneraugen an den Füßen auslösen. Deshalb kann jeder daran leiden. Es gibt jedoch bestimmte Risikofaktoren, die du berücksichtigen solltest:

  • Veränderungen der Anatomie des Fußes
  • Unnatürlicher Gang
  • Ballenzehen
  • Unpassendes Schuhwerk bei anstrengenden Bewegungen
  • Zu viel Reibung oder Druck an bestimmten Stellen, beispielsweise durch Fahrradfahren oder Rollschuhfahren.

Natürliche Mittel und andere Behandlungsmöglichkeiten von Hühneraugen an den Füßen

Bimsstein

Eine einfache und preiswerte Methode ist die Entfernung von Hühneraugen mit einem Bimsstein. Das geht einfach und schnell. Es gibt allerdings auch Geräte, die dieselbe Wirkung erzielen.

Bimsstein gegen Hühneraugen an den Füßen

Die Anwendung ist jedoch in beiden Fällen ähnlich.

Was brauchst du?

  • Bimsstein

Was musst du tun?

  • Zunächst die Füße für 15 bis 20 Minuten in heißem Wasser einweichen.
  • Anschließend den Bimsstein in kreisenden Bewegungen über den Fuß gleiten lassen. Ab und zu die Füße erneut in Wasser eintauchen, um die abgestorbenen Hautreste abzuwaschen.
  • Du solltest die Behandlung so lange fortführen, bis die Haut wieder ebenmäßig aussieht.

Zitrone und Aspirin

Aspirin hat eine positive Wirkung auf die Haut. Damit können auch Pilzinfektionen und Hühneraugen behandelt werden. Aspirin enthält fettlösliche Beta-Hydroysäure, die für viele Cremes und Peelings verwendet wird.

Die Zitrone ist für ihre antioxidative, reinigende und desinfizierende Wirkung bekannt. Sie kann bei regelmäßiger Anwendung sehr wirksam sein.

Was brauchst du?

  • 7 zerkleinerte Aspirin
  • Saft 1 Zitrone
  • 1 Verband oder Pflaster

Was musst du tun?

  • Zunächst 7 zerkleinerte Aspirin in einen kleinen Behälter geben, den Saft 1 Zitrone hinzufügen und vermischen, bis eine Paste entsteht.
  • Auf die betroffenen Stellen auftragen und mit einem Verband oder Pflaster abdecken.
  • Du solltest die Anwendung unbedingt vor dem Schlafengehen durchführen. Bei kontinuierlicher Durchführung werden die Hühneraugen langsam verschwinden.

Lies auch: 5 Schönheitsgeheimnisse mit Apfelessig

Weißer Essig

Essig hat so gut wie jeder zu Hause. Er ist nicht nur in der Küche vielseitig verwendbar, sondern kann auch bei verschiedenen gesundheitlichen Problemen sehr nützlich sein. Er wirkt auf die Füße entspannend und bekämpft Fußpilz. Doch auch bei Hühneraugen ist weißer Essig sehr vorteilhaft.

Was brauchst du?

  • 2 Löffel weißer Essig (30 ml)

Was musst du tun?

  • Etwas Watte in den Essig eintauchen und in kreisenden Bewegungen über das Hühnerauge reiben.
  • Danach 2 Stunden einwirken lassen und wiederholen, bis die Hühneraugen verschwinden.
Auch interessant