Die besten Energie-Drinks

· 25 März, 2019
Entdecke, welche Zutaten sich am besten deinen Bedürfnissen anpassen und welche Säfte dir zu neuer Vitalität und Energie verhelfen können.

Säfte sind ausgezeichnete Energiespender, sie verhelfen nach strengen Aktivitäten erneut zu Vitalität und Kraft. Deswegen sind sie ideal für all jene, die neue Energie tanken wollen und sich wohlfühlen möchten, beispielsweise für alle Sportler, die ihre Leistung verbessern möchten. Denn sie versorgen den Körper mit Nährstoffen und schmecken köstlich. Anschließend finden Sie einige Rezepte für die besten Energie-Drinks.

Kiwi-Heidelbeer Energie-Drinks

Zutaten

  • 150 ml fettarmer Naturjoghurt
  • 3 Löffel gemahlene Leinsamen
  • 2 Kiwis
  • 100 g trockene Heidelbeeren

Zubereitung

1. Schälen Sie die Kiwis und pürieren Sie diese mit dem Rest der Zutaten.
2. Vor dem Servieren können Sie nach Wunsch mit etwas Honig süßen. Dieser Saft wird am Vormittag empfohlen, er enthält viele Vitamine.

Empfehlenswert: 3 leckere Shakes für einen perfekten Start in den Tag

Eigenschaften

Kiwis enthalten Vitamine und Mineralstoffe, die zu einem guten Funktionieren des Nervensystems und des Blutkreislaufs beitragen.

Süße-Verführung-Drink

Süße Energie-Drinks

Zutaten

– 1 mittelgroße Tafel Bitterschokolade
– 2 Kugeln Vanille- oder Erdbeereis
– 1 Glas fettarme Milch

Zubereitung

1. Zuerst Schmelzen Sie die Schokolade im Dampfbad.
2. Verrühren Sie danach alle Zutaten, bis ein cremiger Drink entsteht.

Eigenschaften

Schokolade erzeugt Wohlbefinden, da sie Stimulanzien (Theobromin) und euphorisierende Substanzen enthält. Außerdem beinhaltet sie Antioxidantien, die Herzbeschwerden vorbeugen können und Vitamine, die Ihnen neue Energie liefern.

Gesunde Energie-Drinks – Bananen Shake

Zutaten

– 1 Banane
– 1 Glas Halbfettmilch
– 3 Löffel Haferflocken
– Zimt

Zubereitung

Pürieren Sie die Banane, die Haferflocken und die Milch. Dann Servieren Sie den Drink mit ein bisschen Zimt, um den Geschmack zu verstärken.

Eigenschaften

Die Banane zeichnet sich durch eine ausgezeichnete Kombination von Mineralstoffen und Vitaminen aus, deshalb ist sie in jeder Diät sehr empfehlenswert, auch bei Abnehmdiäten. Diese köstliche Frucht ist auch perfekt für Sportler.

Bananen-Nuss-Drink

Bananen Nuss Energie-Drinks

Zutaten

– 1 Tasse Halbfettmilch
– 1 Banane
– 3 Nüsse
– Schokolade Kekse

Zubereitung

1. Pürieren Sie die Banane mit der Milch und den Nüssen.
2. Servieren Sie den Drink mit Schokolade Kekse.

Lesetipp: Die besten Shakes, um Fett zu verbrennen und Heißhunger zu kontrollieren

Eigenschaften

Nüsse sind fast perfekt, sie beinhalten viele Antioxidantien und Proteine. Außerdem zeichnen sie sich auch durch einen hohen Anteil an Polyphenolen aus, chemische Antioxidantien, die dem Zellalterungsprozess entgegenwirken.

Orangen-Bananen-Erdbeer-Drink

Zutaten

– Orangenabrieb
– 1 Banane
– 1 Glas Sojamilch
– 125 g Erdbeeren

Zubereitung

1. Zuerst Mixen Sie die Sojamilch mit den gewaschenen Erdbeeren und der Banane.
2. Servieren Sie den Drink anschließend mit etwas Orangenabrieb. So erhalten Sie einen köstlich frischen Geschmack.

Eigenschaften

Eine Tasse Erdbeeren enthält 13 % der Tagesdosis an Ballaststoffen mit nur 43 Kalorien. Die Ballaststoffe unterstützen eine normale Verdauungsfunktion. Beispielsweise kann der Blutdruck damit gesenkt werden und der übermäßige Konsum von Nahrungsmitteln wird gebremst. Deswegen empfehlen wir diesen Drink besonders nach starker körperlicher Aktivität.

  • PALMBERGER, Dina. Bio Energy Drinks–die bessere Alternative?.
  • LEITZMANN, Claus. Definitionen und Einteilungen–90 Ballaststoffzufuhr–91 Physiologische Wirkungen–92 Ballaststoffe und Prävention von Krankheiten–96 Empfehlungen für die Ballaststoffaufnahme–97. Ernährung und Fasten als Therapie, 2017, S. 89.
  • KALINE, Katrin; BORNSTEIN, Stefan R.; SCHWARZ, Peter EH. Diabetesprävention-Bedeutung und Wirkung der Ballaststoffe. Diabetes aktuell, 2007, 5. Jg., Nr. 03, S. 123-128.
  • BORS, W. Bedeutung und Wirkungsweise von Antioxidanzien. In: Reaktive Sauerstoffspezies in der Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg, 1987. S. 161-183.