Die beste Schule für mein Kind: die Qual der Wahl

26 Juni, 2019
Jede Schule ist eine Welt für sich, du musst deshalb die schwierige Wahl treffen, damit dein Kind in der richtigen Umgebung groß wird und lernt. Dabei müssen verschiedenste Faktoren berücksichtigt werden. Du solltest dir deshalb Zeit nehmen, um die richtige Entscheidung zu treffen. 

Mit zunehmendem Alter des Kindes müssen die Eltern wichtige Entscheidungen treffen, denn sie wollen schließlich, dass ihr Kind in die beste Schule geht und eine ausgezeichnete Erziehung genießt.

Das Kind wird in der Schule sehr viel Zeit verbringen, die Lehrer nehmen großen Einfluss und auch die Mitschüler sind grundlegend für die sozialen Beziehungen und die persönliche Entwicklung des Sprösslings. 

Oft fällt Eltern die Entscheidung deshalb schwer. Denn die Schule prägt die Zukunft des Kindes. Bei der Wahl müssen deshalb verschiedenste Faktoren berücksichtigt werden: Werte, finanzielle Mittel, Distanz, Umgebung, Persönlichkeit des Kindes usw. Es braucht deshalb auch Zeit, die beste Schule zu wählen.

Wir haben heute ein paar Tipps für dich, damit dir die Qual der Wahl etwas leichter fällt.

Die beste Schule für mein Kind: öffentlich oder privat?

Die beste Schule für mein Kind: öffentlich oder privat?
Werte, Umgebung und finanzielle Mittel sind bei der Wahl der Schule grundlegend.

Die Wahl der Schule ist sehr wichtig und nicht nur an die finanziellen Möglichkeiten gebunden, obwohl diese natürlich zu den Grundvoraussetzungen gehören, die erfüllt werden müssen. Bei einer Privatschule ist dies der erste Gedanke, denn nicht jeder kann sich die damit verbundenen Ausgaben leisten. 

Doch auch andere Faktoren müssen dabei berücksichtigt werden.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Schule und dein Kind: 8 Fragen an die Lehrkräfte

Aufnahmebedingungen

Privatschulen haben meist begrenzte Schülerzahlen und verlangen bestimmte Voraussetzungen, deshalb kann die Einschreibung kompliziert sein. Wenn du die Wahl bereits getroffen hast, solltest du rechtzeitig mit den Formalitäten beginnen.

Im öffentlichen System haben Schüler jedoch ein Recht auf gleichberchtigten Zugang zu den Bildungseinrichtungen. Bei der Aufnahme spielen jedoch auch oft verschiedene Faktoren eine Rolle: Geschwisterkind, Leistung, Schulnähe, ausgewogenes Verhältnis zwischen Mädchen und Jungen und verschiedenen Muttersprachen usw.

Wenn die Aufnahmekapazität erschöpft ist, kann jedoch ein Kind auch an einer öffentlichen Schule abgelehnt werden. Auch hier muss man sich also frühzeitig gut informieren.

Lehrplan der Schule

die beste Schule für mein Kind
Privatschulen haben meist mehr Möglichkeiten zur Gestaltung ihres Lehrplans als staatliche Schulen.
Der Lehrplan und das dafür verwendete Material ist bei öffentlichen Schulen meist einheitlich. Privatschulen sind jedoch freier was die staatlichen Vorgaben anbelangt. Deshalb haben sie mehr Gestaltungsmöglichkeiten bezüglich Lehrplan und  Unterrichtsmethoden.So haben Privatschulen beispielsweise die Möglichkeit, die Schwerpunkte der Lehrfächer zu verlagern. Allerdings hat dies nichts mit der Qualität des Unterrichts zu tun. Informiere dich gut über das Bildungsangebot, bevor du eine Wahl triffst! 

Ausbildung der Lehrer

Sowohl an öffentlichen als auch an privaten Schulen muss die Qualität der Lehrkräfte gewährleistet sein. Auch Privatschulen stehen unter staatlicher Aufsicht und müssen ein bestimmtes Unterrichtsniveau garantieren. 

Soziale Umgebung

An öffentlichen Schulen ist die Diversität der Schüler meist sehr groß, da jeder das Recht auf eine Schulbildung hat. Privatschulen können in diesem Bereich wählerischer und exklusiver sein, denn hier gibt es nicht nur finanzielle Grundvoraussetzungen, sondern oft auch religiöse Einschränkungen. Darüber hinaus gibt es auch Privatschulen nur für Mädchen oder Jungen.

Du solltest bei deiner Entscheidung berücksichtigen, dass dein Kind sehr viel Zeit in der schulischen Umgebung verbringt und diese seinen weiteren Werdegang tiefgehend prägt. 

Noch ein interessanter Artikel für dich: „Ich halte die Schule nicht länger aus“. 11-jähriges Kind begeht Selbstmord wegen Bullying

Die beste Schule: religiös oder konfessionslos?

Die beste Schule: religiös oder konfessionslos?
Religiöse Schulen übermitteln in der Ausbildung spezifische Werte.

Wenn du dich für eine Privatschule entscheidest, hast du die Möglichkeit einer religiösen Erziehung deines Kindes. Dabei werden ihm spezifische Werte vermittelt, die in einer staatlichen Schule nicht berücksichtigt werden.

Schulen mit spezifischen Schwerpunkten

Es gibt auch Schulen, die sich auf bestimmte Fächer oder Zweige spezialisieren. So könnte beispielsweise auch eine Schule mit den Schwerpunkten Musik, Sport oder Englisch von Interesse sein. Manche Schulen können auch andere Sprachen (wie Französisch, Russisch oder Spanisch), Kunst oder Wissenschaften zum Schwerpunkt haben.

Wenn dein Kind eine besondere Begabung hat, könnte also auch eine Schule mit einem bestimmten Schwerpunkt in Frage kommen, um sein Talent zusätzlich zu fördern.

Die beste Schule: die richtige Wahl

die beste Schule für mein Kind
Lass dir bei der Wahl der Schule Zeit und berücksichtige alle wichtigen Aspekte, bevor du eine definitive Entscheidung triffst.

Unter Berücksichtigung der erwähnten Aspekte lohnt es sich, so viel Information wie möglich über in Frage kommende Schulen zusammenzutragen. Wir haben noch ein paar nützliche Tipps zu diesem Thema:

  • Informiere dich über die Bewertung der Schule. Du kannst beispielsweise herausfinden, ob die Schule eventuell den renommierten Deutschen Schulpreis erhalten hat oder auf der Liste der besten Schulen zu finden ist.
  • Auch in Internetforen oder auf Blogs kannst du dich informieren. Viele Eltern kommentieren ihre Zufriedenheit an bestimmten Schulen und bewerten diese. Du kannst anderen Eltern auch Fragen stellen, um dann deine eigenen Schlüsse zu ziehen.
  • Besuche die Schule, um selbst einen Eindruck zu erlangen. Lerne den Schuldirektor oder Lehrer kennen und lass dir die Schule zeigen. Viele Schulen haben dafür einen Tag der offenen Tür.
  • An vielen Schulen gibt es auch Beratung, die du nutzen kannst, um herauszufinden, welche Voraussetzungen verlangt werden und wie die Schule funktioniert. Zweifle dabei nicht daran, möglichst viele Fragen zu stellen.
  • Besuche die Schule gemeinsam mit deinem Kind, denn seine Meinung ist wichtig! Beobachte, wie sich dein Kind in der schulischen Umgebung fühlt. Auch wenn es durch die neue Erfahrung eingeschüchtert ist, kann es sich eine Meinung bilden, die dir bei deiner eigenen Entscheidung helfen kann.

Beginne schon frühzeitig, Informationen einzuholen und informiere dich auch über den Anmeldeprozess und die entsprechenden Fristen. Wenn du dich zu spät um diese wichtige Angelegenheit kümmerst, hast du weniger Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung.