Die Behandlung einer infizierten Wunde

6 März, 2021
Wie oft hattest du schon eine Verletzung  und wusstest nicht, was du tun sollst? Hier zeigen wir dir, wie du eine infizierte Wunde Schritt für Schritt behandeln kannst.

Wie oft hattest du schon Verletzungen und wusstest nicht genau, was zu tun ist? In diesem Artikel lernst du alles, was du zur Behandlung  einer infizierten Wunde, aber auch anderer Arten von Wunden wissen musst.

Ablenkung, Eile und Müdigkeit sind oft Ursachen für kleine Unfälle innerhalb und außerhalb deines Zuhauses. Häufig kommt es zu einer Infektion der Wunde und wenn du dann nichts dagegen unternimmst, kann das negative gesundheitliche Folgen haben. Daher ist es so wichtig, dass du infizierte Wunden schnell behandelst. Im Folgenden zeigen wir dir wie das geht!

Was sind die Risikofaktoren für eine Entzündung?

Eine Person, die einen Schnitt am Knie reinigt, um eine infizierte Wunde zu behandeln.
Wenn du bei einer Verletzung die Wunde nicht schnell reinigst, besteht ein höheres Risiko für eine Entzündung.

Eine Wunde infiziert sich mit höherer Wahrscheinlichkeit, wenn sie:

  • nicht innerhalb der ersten 8 Stunden gereinigt oder behandelt wird,
  • die Folge eines Fremdkörpers ist, z. B. einer Verletzung mit einem Nagel oder einer Glasscherbe,
  • mit Schmutz oder Speichel in Berührung kommt,
  • von einem Biss eines Menschen oder eines Tier stammt,
  • eine lange Zeit zum Heilen braucht,
  • bei einer Person auftritt, die Diabetes, Probleme mit Alkohol oder ein geschwächtes Immunsystem hat.

Lies dazu auch: Oberflächliche Verbrennungen: Erste Hilfe

Woran erkennst du, ob die Wunde infiziert ist?

Wenn du dir nicht sicher bist, ob deine Wunde infiziert ist, solltest du auf folgende Anzeichen achten:

  • Fieber, begleitet von einer anhaltenden Rötung des verletzten Hautbereichs, Schwellungen an den Wundrändern und einer hohen Druckempfindlichkeit.
  • Anhaltende Schmerzen, die auch schon bei leichten Bewegungen aufteten. In schlimmeren Fällen kannst du auch brennende oder stechende Schmerzen haben.
  • Eitriger Ausfluss.
  • Das Ausbleiben von Anzeichen einer Narbenbildung.
  • Schlechter Geruch und allgemein schlechtes Aussehen.

Wenn du diese Anzeichen bemerkst, kannst du sicher sein, dass die Wunde mit Bakterien infiziert ist. Dann solltest du die Infektion sehr gründlich behandeln, bevor es noch schlimmer wird.

Schritte zur Behandlung einer infizierten Wunde

Schritt 1

Waschen der Hand im Waschbecken

Der erste Schritt ist, die Verletzung mit Wasser und Seife zu waschen, um Schmutz zu entfernen.

Zuerst solltest du die Wunde mit Wasser und Seife reinigen. Es ist normal, dass dies aufgrund der Entzündung Schmerzen verursacht oder juckt. Die Reinigung entfernt den Schmutz und anhaftendes Blut. Du solltest die Wunde mit Verbandmull reinigen, denn wenn du Baumwolle verwendest, kann diese Spuren von Fasern hinterlassen. Es lohnt sich auch ein gutes rezeptfreies Wund-Desinfektionsmittel zu verwenden.

Schritt 2

Idealerweise solltest du die offene Wunde mit einem keimfreien Verband abdecken. Davor musst du sehr gut die Hände waschen, um eine Verschlimmerung der Entzündung zu verhindern. Wenn sich an der Stelle Bläschen oder Eiter gebildet haben, entferne diese am besten nicht, um eine Ausbreitung der Entzündung zu verhindern.

Schritt 3 zur Behandlung einer infizierten Wunde

Du solltest die Wunde häufig kontrollieren. Damit stellst du sicher, dass sie richtig heilt. Natürliche Produkte wie Aloe vera können bei der Wundheilung und dem Überwinden der Entzündung helfen. Das liegt an den heilenden Eigenschaften dieser Pflanze.

Dazu passend: Gesundheitsnutzen von Aloe vera

Schritt 4

Untersuche die Wunde weiterhin sorgfältig. Wenn sie nicht nur schmerzt, sondern auch heiß und geschwollen ist, handelt es sich eindeutig um einen schwereren Verlauf.

Schritt 5 zur Behandlung einer infizierten Wunde

Prüfe deine Körpertemperatur regelmäßig mit einem Thermometer. Wenn deine Temperatur höher als normal ist, könnte dies ebenfalls auf eine schwere Entzündung hindeuten. Wenn das der Fall ist, suche sofort deinen Arzt auf.

Schritt 6

Wenn nach mehreren Tagen keine Besserung eintritt, solltest du deinen Arzt aufsuchen. Es könnte sich um eine schwere Entzündung handeln. Um diese zu behandeln, könnten antibiotische Medikamente erforderlich sein. Diese verschreibt dir dein Arzt. Eine Selbstmedikation ist in diesem Fall nicht ratsam.

So verhinderst du die Entzündung einer infizierten Wunde

infizierte Wunden berbinden

Je schneller du handelst, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Wunde infiziert.

Wenn du eine Wunde hast, solltest du bestenfalls sofort Maßnahmen ergreifen, damit sich die Wunde nicht entzündet. Reinige den Bereich gut mit Kochsalzlösung, um Bakterien zu beseitigen. Dann solltest du die Wunde mit Mullbinden abdecken und täglich ein Antiseptikum auftragen. Auf diese Weise wird die Haut in wenigen Tagen abheilen.

Wie werden Entzündungen behandelt?

Die Behandlung hängt wahrscheinlich von der Art der Entzündung und ihrem Schweregrad ab. Dein Arzt kann dir Antibiotika verschreiben, um die Bakterien zu bekämpfen. Du kannst die Wunde auch mit einer antibiotischen Lösung ausspülen oder eine antibiotische Salbe auftragen. Wenn sich eine Eiteransammlung (Abszess) bildet, muss ein Arzt sie öffnen, um die Flüssigkeit abzulassen. Wenn die Entzündung sehr ernst ist, musst du möglicherweise im Krankenhaus behandelt werden.

Jetzt, da du weißt, wie du eine entzündete Wunde heilen kannst, ist es an der Zeit, dies falls nötig in die Praxis umzusetzen. Aber denk daran: Lasse dich im Zweifelsfall immer von deinem Arzt beraten!

  • Ledermann D, Walter. (2009). Darwin y las bacterias. Revista chilena de infectología, 26(1), 60-65. https://dx.doi.org/10.4067/S0716-10182009000100010
  • Da Silva, Priscilla Nicácio, de Almeida, Onislene Alves Evangelista, & Rocha, Izabella Chrystina. (2014). Terapia tópica en el tratamiento de las heridas crónicas. Enfermería Global, 13(33), 33-45.
  • Rodríguez Domínguez Ileana, Santana Gutiérrez Odalis, Recio López Orlando, Fuentes Naranjo Marilín. Beneficios del Aloe Vera l. (sábila) en las afecciones de la piel. Rev Cubana Enfermer [Internet]. 2006 Sep 22( 3 ). Disponible en: http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0864-03192006000300004&lng=es.