Die Bauchspeicheldrüse natürlich entgiften

Über die Ernährung und die Umwelt dringen Schadstoffe in den Organismus ein, die sich auf verschiedene Organe besonders negativ auswirken. Darüber hinaus können Hormonstörungen oder Krankheiten der Bauchspeicheldrüse schaden.
Die Bauchspeicheldrüse natürlich entgiften
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Die Bauchspeicheldrüse ist ein tränenförmiges Organ, das sich neben dem Zwölffingerdarm befindet. Darin wird das Verdauungssekret produziert, das wichtige Enzyme enthält.

Wenn es in diesem Organ allerdings zur Ansammlung von Schadstoffen kommt, beeinträchtigt dies die Verdauung. Deshalb lohnt es sich, die Bauchspeicheldrüse zu pflegen und zu entgiften.

Entgiftungskur für die Bauchspeicheldrüse

Über die Ernährung und die Umwelt dringen Schadstoffe in den Organismus ein, die sich auf verschiedene Organe besonders negativ auswirken. Darüber hinaus können Hormonstörungen oder Krankheiten der Bauchspeicheldrüse schaden.

Um die Bauchspeicheldrüse gesund zu halten, empfehlen wir dir Folgendes:

1. Natürliche Entgiftung

Die Bauchspeicheldrüse: Zitrone und Ingwer zur Entgiftung

Als Erstes solltest du auf Alkohol, Tabak und Junkfood verzichten. Auch wenn diese Laster nur schwer abzulegen sind, lohnt es sich vielfach!

Du verbesserst damit deine Gesundheit und Lebensqualität!

Auch Weißmehl, weißer Zucker und industrielle Backwaren tun dir nichts Gutes. Wenn du diese so gut wie möglich vermeidest, wird dir auch deine Bauchspeicheldrüse sehr dankbar sein.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Pflanzen, mit denen du dieses Organ von Schadstoffen befreien kannst:

  • Ingwer wirkt entzündungshemmend und beruhigend. Außerdem hilft die scharfe Wurzel, Schadstoffe auszuleiten und liefert gleichzeitig wertvolle Antioxidantien. Trinke jeden Tag Ingwertee!
  • Grüntee ist ausgezeichnet, um in den Tag zu starten. Er ist für eine Fülle an Antioxidantien bekannt, die unter anderem auch der Bauchspeicheldrüse Gutes tun.
  • Süßholztee begünstigt die Produktion von Galle und fördert die Verdauung. 

2. Wasser und Säfte

Kiwi-Kopfsalat-Saft

Es empfiehlt sich, jeden Monat eine 10-tägige Entgiftungskur durchzuführen.

  • Trinke jeden Morgen ein Glas lauwarmes Zitronenwasser auf nüchternen Magen und frühstücke eine halbe Stunde später ein Kiwi und eine Tasse Haferflocken.
  • Trinke mindestens 2 Liter Wasser am Tag und iss reichlich Obst und Gemüse.
  • Baue regelmäßig grünes Blattgemüse in deine Ernährung ein. Denn es ist reich an B-Vitaminen und anderen wichtigen Nährstoffen. Obst mit Antioxidantien und Vitaminen (Papaya, Orangen, Erdbeeren…) darf auch nicht fehlen.
  • Perfekt für die Bauchspeicheldrüse ist ein Smoothie mit Ananas, Papaya und Kiwi.

3. Warme Dusche

Entspannendes-Bad

Eine warme Dusche, oder ein entspannendes Bad, fördert die Verdauung und begünstigt die Gesundheit der Bauchspeicheldrüse. 

Am besten genießt du das Bad vor der Bettruhe. So wird die Bauchspeicheldrüse stimuliert und gleichzeitig kannst du die Nerven beruhigen.

4. Stress vermeiden

Entspannung für die Bauchspeicheldrüse

Stress und Angst erhöhen die Cortisolwerte, was der Gesundheit nicht zuträglich ist. Negative Emotionen und Sorgen beeinträchtigen auch die Verdauung. In der Folge kann es zu Entzündungen im Verdauungsapparat kommen, die sich auch auf die Bauchspeicheldrüse negativ auswirken.

Gönne dir Entspannung und Ruhe. Du kannst zum Beispiel jeden Tag einen Spaziergang genießen. 

Ache auf zusätzlich auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung und nimm dir Zeit für dich selbst. Dies wird auch deiner Bauchspeicheldrüse gut tun!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
6 Nahrungsmittel für eine bessere Verdauung
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
6 Nahrungsmittel für eine bessere Verdauung

Verstopfung kann sehr unangenehm sein. Wenn keine Darmentleerung stattfindet. Doch es gibt viele natürliche Mittel, die deine Verdauung verbessern ...




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.