Die 5 besten Obstsorten, die bei Entzündungen helfen könnten

· 20 Juli, 2015
Wusstest du, dass es entzündungshemmende Obstsorten gibt? In diesem Artikel erklären wir dir, welche am nützlichsten sind.

Entzündungen treten sehr häufig auf. Darminfekte, Leberentzündungen oder Wassereinlagerungen, die Ödeme hervorrufen, sind Beschwerden, die mit einer angebrachten Ernährung vermieden werden könnten. Hier stellen wir dir die 5 besten Obstsorten bei Entzündungen vor.

Es gibt Obstsorten, die einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien und gesundheitsfördernden Substanzen besitzen, uns somit gegen Entzündungserreger schützen können und gleichzeitig das Immunsystem stärken.

Diese sind reich an Wasser, Mineralien und Vitaminen, mit denen Krankheiten bekämpft werden können.

Lerne heute, welche die besten Obstsorten sind, die deine Abwehrkräfte stärken können!

Die 5 besten Obstsorten

1. Ananas gegen Entzündungen

Ananas

Die Ananas wirkt stark entzündungshemmend, dies ist dem Wirkstoff Bromelain zu verdanken, ein Enzym, das Schwefel enthält.

Diese köstliche Frucht verbessert die Verdauung und hilft überdies ausgezeichnet bei Entzündungen, die durch Wassereinlagerungen verursacht werden oder beispielsweise auch bei Gelenksentzündungen.

Lesetipp: Mit Obst die Verdauung regulieren

Um ihre therapeutischen Wirkungen zu verstärken, empfiehlt es sich, Ananas auf nüchternen Magen zu verspeisen.

Wenn du also bereits am Morgen an Flüssigkeitsretentionen leidest, kann es sehr nützlich sein, Ananas in Scheiben oder als natürlichen Saft zu frühstücken. Du wirst dich danach viel besser fühlen.

2. Zitrone und seine Bioflavonoide

Zitronenlimonade

Wir haben bereits in vielen Beiträgen über die gesundheitsfördernden Eigenschaften der Zitrone und des Zitronenwassers am Morgen berichtet. Wusstest du jedoch, dass Zitrone eine der effektivsten entzündungshemmenden Früchte ist?

Die Zitrone enthält Bioflavonoide, die sich in der ganzen Schale und im Fruchtfleisch befinden. Diese Wirkstoffe reduzieren blaue Flecken, lindern Entzündungen und haben überdies antibiotische Wirkungen.

Um von allen Eigenschaften der Bioflavonoide profitieren zu können, solltest du vor allem die Schale (auch die innere, weiße Schicht) der Zitrone konsumieren. Einfach die Zitrone einfrieren und dann kurz vor der Zubereitung verschiedenster Gerichte die Schale reiben. Probiere selbst!

3. Papaya

Papaya

Auch die Papaya ist eine wunderbare Frucht: Sie fördert den Verdauungsprozess und hilft überdies beim Abnehmen.

Sie enthält Papain, ein Enzym, das überdies in der Naturheilkunde oft verwendet wird, um Schmerzen zu lindern oder Infekte zu heilen.

Diese tropische Frucht schmeckt nicht nur ausgezeichnet, sie ist auch sehr gesund! Täglich eine halbe Frucht reicht aus, um dann von all den Vorteilen zu profitieren.

Auf diese Weise erhälst du Vitamin C, Eisen, Kalzium und eines der besten natürlichen Antioxidantien, nämlich Beta-Carotin.

Außerdem ist zu erwähnen, dass die Papaya verdauungsfördernd und antiseptisch wirkt, vor allem auf die Magen-Darm-Schleimhäute, was bei Gastroenteritis oder Colitis sehr hilfreich ist.

4. Kirschen

Kirschen

Kirschen enthalten „magische“ Substanzen, nämlich Anthocyanidine, die Entzündungen reduzieren können.

Dank dieses natürlichen Pigmentes haben die Kirschen diese so attraktive Farbe. Was uns aber eigentlich von dieser leckeren Sommerfrucht interessiert, sind die entzündungshemmenden Wirkungen. Laut Studien können Kirschen bei Arthritis sehr hilfreich sein.

Kirschen sind reich an Antioxidantien, Vitamin C und Quercetin, die gegen freie Radikale agieren. Iss täglich 15 Kirschen als Nachtisch.

5. Die Kraft der Apfelschale

Apfel

Isst du jeden Morgen einen Apfel zum Frühstück? Wenn nicht, dann solltest du dies ändern. Äpfel schützen nicht nur unsere Herzgesundheit, sondern sind überdies auch für Diäten sehr angebracht. Wusstest du, dass sie bei Entzündungen ebenfalls helfen können?

Lesetipp: Obst und Gemüse mit viel Kalium

Eine nordamerikanische Studie hat erwiesen, dass die Apfelschale Enzyme enthält, die gegen T-Zellen wirken. Ausgerechnet diese sind für das Entstehen von Entzündungen verantwortlich.

Außerdem enthält die Apfelschale Pektin, das reich an entzündungshemmenden Mineralien und Vitaminen ist.

Vergiss also nicht, täglich einen Apfel zu essen… und immer mit der Schale aus biologischem Anbau!