Der verantwortungsvolle Umgang mit Geld – Erziehungstipp für Eltern

· 14 Februar, 2019
Der verantwortungsvolle Umgang mit Geld ist eine der Schlüsselaufgaben, der du dich als Elternteil stellen musst, um dein Kind zu einem verantwortungsbewussten Menschen zu erziehen. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass es nicht verschwenderisch lebt.

Der verantwortungsvolle Umgang mit Geld ist eine der Schlüsselaufgaben, der du dich als Elternteil stellen musst, um dein Kind zu einem verantwortungsbewussten Menschen zu erziehen. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass es nicht verschwenderisch lebt.

Deinem Kind beizubringen, nicht sinnlos Geld auszugeben, ist wichtig – und das aus verschiedenen Gründen. Zunächst unterstützt du es bereits in jungen Jahren dabei zu sparen, die Fähigkeit zu entwickeln, Verantwortung zu übernehmen und Geld zu verwalten. Seit der Antike ist Sparen fester Bestandteil im Leben der Menschen.
Die Chinesen und Ägypter gingen bereits sorgsam mit ihren Ernteprodukten um, damit sie auch in Zeiten der Lebensmittelknappheit versorgt waren. Später begannen auch die Italiener damit, ihren Besitz zu disponieren.
Sparsamkeit ist ein wesentlicher Mechanismus, um unsere Ressourcen zu bewahren. Egal, ob jung oder alt: Kein Geld zu verschwenden ist eine Form, den eigenen Besitz zu verwalten. Für Kinder ist dies eine Praktik, die sie von ihren Eltern lernen sollten.
Jedoch gibt es viele Mütter und Väter, die diesem Thema nicht ausreichend Beachtung schenken. Der verantwortungsvolle Umgang mit Geld kommt in vielen Haushalten oftmals zu kurz.

Der verantwortungsvolle Umgang mit Geld

Umgang mit Geld innerhalb der Familie lernen

Die Gründe, deinem Kind beizubringen, Geld nicht zu verschwenden, sind vielfältig. Du solltest dir dabei vor Augen führen, dass verantwortungsvolle Handlungsweisen es zu einer ebenso verantwortungsvollen Person heranwachsen lassen.

Viele der Dinge, auf die wir im Erwachsenenalter Wert legen, haben wir bereits als Kinder gelernt.

Sparsamkeit fördern

Als Elternteil ist es sinnvoll, deinem Kind nicht nur beizubringen, nicht sinnlos Geld auszugeben, sondern es auch beim Sparen zu unterstützen. Versuche daher, deinem Sohn oder deiner Tochter auf einfache Art und Weise sowie altersgerecht zu erklären, warum dies wichtig ist.

Dieser Lernprozess wird ihm oder ihr dabei helfen, genügsam mit Geld umzugehen. Dies ist vor allem von Bedeutung, falls du und deine Familie euch in finanziell schwierigen Situationen befinden solltet.

Sparsamkeit ist notwendig, um Verschwendung zu vermeiden. Dafür kannst du deinem Nachwuchs beispielsweise entsprechende Gewohnheiten anerziehen. Gib ihm Taschengeld, eine Spardose oder biete an, beim Verwalten seiner Finanzen zu helfen.

In der Zukunft wird dein Kind es dir danken. Falls du nicht weißt, wie du ihm das Sparen beibringen sollst, kannst du geeignete Spiele oder Spielsachen verwenden.

Entdecke: Bring deinem Kind bei, wie wichtig Verantwortung ist

Verantwortungsbewusstsein steigern

Der durchdachte Umgang mit Geld kann ebenfalls das Verantwortungsgefühl deines Kindes steigern. Dadurch wird es ein besseres Bewusstsein für seinen Besitz entwickeln. Vor allem du bist die Person, die deinen Sohn oder deiner Tochter mit allem versorgt, was er oder sie braucht.

Verantwortungsvolles Kind

Das Verantwortungsbewusstsein durch bestimmte Praktiken wie Sparen anzuregen trägt gleichzeitig dazu bei, dass dein Kind dieses auch in anderen Kontexten zu nutzen weiß. Es ist eine Eigenschaft, die auch in weiteren Bereichen des Lebens wertvoll ist.

Daher sind die Maßnahmen zur Förderung deines Kindes hilfreich, um aus ihm einen Menschen zu machen, der zum gesellschaftlichen Miteinander beiträgt.

Verwaltung des Geldes antreiben

Im Allgemeinen haben Kinder weniger Ausgaben als ihre Eltern. Jedoch sollten sie auch mit ihrem Taschengeld umzugehen wissen. Es ist notwendig, dass dein Sprössling die vorrangigen Ausgaben kennt und weiß, welche unnötig sind.

Das Verwalten der Finanzen ist somit eine der Handlungsweisen, die du deinem Kind beibringen solltest. Beginne damit, es dafür zu motivieren.

Hinterher solltest du versuchen, ihm den respektvollen Umgang mit Ressourcen anderer zu lehren und nur Geld für das aufzuwenden, was wirklich nötig ist.

Geld wertschätzen

Geld hat immer einen Wert. Dein Kind sollte daher lernen, diesen zu kennen. Egal, ob du in Üppigkeit oder in Bescheidenheit lebst: Ihm sollte klar sein, welche Bedeutung diesem zukommt. Dies wird dabei helfen, zu verstehen, dass Geld nicht zum überflüssigen Ausgeben nach Lust und Laune gedacht ist.

Gleichzeitig ist zu empfehlen, deinem Sohn oder deiner Tochter aufzuzeigen, dass Geld begrenzt ist. Es hat einen Anfang sowie ein Ende und ist daher nicht immer verfügbar.

Dieser Lernprozess wird ihm oder ihr deutlich machen, dass man es wertschätzen sollte. Somit kannst du ebenfalls verhindern, dass sich ein „Rich-Kids-Syndrom“ einstellt.

Schon gewusst? Das „Rich-Kids-Syndrom“: Eltern als Ursache

Konsequenzen im Falle eines verantwortungslosen Umgangs mit Geld

Geld

Wenn nicht bereits im Kindesalter gelernt wird zu sparen, kann dies zu unzähligen Konsequenzen führen. Dadurch wird der Weg für Verschwendung geebnet und mit Sicherheit stellen sich als Erwachsener Probleme ein. Weiterhin ist man komplett hilflos in Zeiten eines finanziellen Engpasses.

Die Unfähigkeit, sorgsam mit Geld umzugehen, trägt zur Konsumgesellschaft bei. Sollte dein Sprössling daher nicht schon im Kindesalter die Bedeutung des Geldes kennenlernen, wird aus ihm möglicherweise ein verantwortungsloser Erwachsener.

Er wird nicht wissen, wie er angemessen mit seinen Finanzen umgehen soll. Dein Kind wird es als normal betrachten, verschwenderisch zu sein.

Schlussfolgerung

Geld bewegt die Welt. Weder du noch dein Kind können sich diesem Einfluss entziehen. Daher ist es wichtig, dass du als Elternteil eine Vorbildfunktion einnimmst, was Sparsamkeit angeht. Der verantwortungsvolle Umgang mit Geld wird von dir übernommen.

Kinder sind der Spiegel ihrer Mütter und Väter. Gib ihnen also keinen Grund dazu, aus deinen Handlungen unangemessene Verhaltensweisen beim Verwalten ihrer eigenen Ressourcen abzuschauen.

  • Denegri, M., et al. “Prácticas de ahorro y uso del dinero en pre adolescentes (tweens) chilenos.” Universum (Talca) 23.1 (2008): 24-38.
  • Gómez, L., y Edisson, J. “Aproximaciones a la comprensión de las representaciones sociales sobre el ahorro y el uso del dinero en niños de 6 a 7 años.” Revista Finnova: Investigacion e Innovacion Financiera y Organizacional 2.4 (2018).
  • Olivas, B. Ahorrar en casa. Selector, 1995.