Der Granatapfel – 8 unglaubliche Vorzüge dieser paradiesischen Frucht

· 26 April, 2016
Granatäpfel sind einfach köstliche Früchte, aber sie tun auch gleichzeitig unserer Gesundheit unheimlich gut. In ihnen stecken Ballaststoffe, Vitamine, Eisen und Antioxidantien, aber kaum Kalorien! Granatäpfel dürfen wirklich in keiner Diät fehlen

Der Granatapfel ist einfach eine köstliche Frucht. Und bei all dem Geschmack, der in ihr steckt, enthält er doch nur geringe Mengen Kalorien, dafür aber viel Wasser.

Es handelt sich hier also um ein „leichtes“ Lebensmittel, das wegen dieser Eigenschaft und seiner zahlreichen Vorzüge in Bezug auf unsere Gesundheit für nahezu jede Diät empfohlen werden kann. Das gilt übrigens auch für Diäten zur Gewichtsreduktion.

Zu den wichtigsten Nährstoffen, die der Granatapfel enthält, gehören verschiedene Vitamine, Mineralstoffe und effektive Antioxidantien wie Beta-Carotine.

Außerdem muss hervorgehoben werden, dass Granatäpfel viele Ballaststoffe enthalten. Die letztendlich aufgenommene Menge an Ballaststoffen hängt dabei allerdings von der Art und Weise ab, wie der Granatapfel gegessen wird. Hier beziehen wir uns auf die Tatsache, dass die frische Frucht mehr Ballaststoffe liefert als Granatapfelsaft.

Wer sich vom Geschmack noch nicht hat überzeugen lassen, dem Granatapfel einen festen Platz in seinem Speiseplan einzuräumen, der hat nun die Gelegenheit, sich zu den gesundheitlichen Vorzügen dieser Paradiesfrucht zu informieren. Wir stellen die wichtigsten Wirkungen vor.

1. Die Antioxidantien im Granatapfel

Granatapfel

Die Samen des Granatapfels sind reich an Antioxidantien. Das sind Substanzen, die freie Radikale abzufangen vermögen und so verhindern können, dass diese das Erbmaterial der Zellen schädigen.

Der regelmäßige Konsum von Granatäpfeln trägt damit dazu bei, einen vorzeitigen Alterungsprozess zu vermeiden und einer Vielzahl chronischer Erkrankungen vorzubeugen.

Manch einer behauptet sogar, Granatäpfel wären gesünder als grüner Tee und Rotwein. Nun, vielleicht lassen sich ja alle drei Heilmittel im Speiseplan unterbringen.

2. Kontrolle des Blutdrucks

Granatäpfel sind wahre Freunde des Herz-Kreislauf-Systems. Die Antioxidantien, die diese Früchte liefern, helfen dem Organismus bei der Regulation des Blutdrucks, weil sie die Gefäße reinigen und so einen ungehinderten Blutfluss zulassen. Davon profiterien dann auch alle anderen Organsysteme.

Zudem wird der Bildung von Thromben und Krampfadern sowie anderen kardiovaskulären Problemen vorgebeugt.

3. Reinigung der Arterien

Arterien reinigen mit Granatapfel

Wir sind im vorherigen Punkt schon kurz auf diese Wirkung eingegangen. Aber wir funktioniert die Reinigung der Arterien? Die Antioxidantien, die in den Granatäpfeln stecken, verhindern, dass sich Lipide wie Cholesterin an den Arterienwänden ablagern.

Damit eignen sich Granatäpfel zur Diätergänzung besonders für diejenigen, die mit erhöhten Blutspiegeln an Cholesterin und Triglyceriden zu kämpfen haben. So lässt sich langfristig schweren Erkrankungen wie der Atherosklerose vorbeugen.

Mit gesundem Blutdruck und sauberen Arterien ist schon viel für den Kreislauf getan. Was du noch tun kannst? – 90% der Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind vermeidbar: 5 Tipps

4. Bekämpfung von Atemwegserkrankungen

Das in den Granatäpfeln enthaltene Vitamin C stärkt unsere Abwehrkräfte, was hilft, Entzündungen zu hemmen. Davon profitiert der Atmungstrakt besonders stark.

In diesem Zusammenhang werden Granatäpfel zur unterstützenden Therapie von Bronchitis, Grippe und Asthma empfohlen. Auch bei einer unkomplizierten Erkältung sind sie sicher nicht verkehrt.

5. Reinigung der Nieren

Die Samen des Granatapfels eignen sich ideal zur Reinigung der Nieren und zum Ausgleichen des Wasser- und Elektrolythaushalts des Körpers. In ihnen steckt eine bedeutende Menge Kalium, die der Niere dient, die Elektrolyte wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Seine Antioxidantien unterstützen die reinigende Wirkung des Granatapfels zusätzlich und stimulieren die Ausscheidung überschüssiger Salze und Toxine über den Urin.

Die Nieren gehören zu jenen Organen, deren Bedeutung wir uns erst bewusst werden, wenn sie nicht mehr richtig funktionieren – 7 Tipps, wie du deine Nieren schützen kannst

6. Für eine bessere Hautgesundheit

Hautgesundheit durch Granatapfel verbessern

Sowohl der Konsum der Frucht als auch deren Verwendung in Form einer Gesichtsmaske helfen, die Hautgesundheit zu verbessern.

Granatäpfel liefern wichtiges Eisen, mit dem sich die Sauerstoffversorgung der Zellen verbessern und die Gewebeerneuerung anregen lässt.

Zudem profitiert das Bindegewebe von den Nährstoffen, die die roten Früchte liefern, und so bleibt die Haut länger elastisch und fest.

Die Beta-Carotine dürfen an dieser Stelle nicht vergessen werden. Hier handelt es sich um Antioxidantien, die die schädlichen Wirkungen der freien Radikale zu verhindern vermögen. Damit werden Anzeichen der Hautalterung wie Fältchen und Altersflecken vorgebeugt.

7. Krebshemmende Wirkung

Wie wir soeben erwähnt haben, sind Granatäpfel reich an Antioxidantien. In diesem Zusammenhang ist es wahrlich nicht überraschend, dass die Früchte Effekt in der Krebsprophylaxe erzielen und eine entsprechende Therapie unterstützen können.

Um genau zu sein, wurde die Wirkung des Granatapfels auf die Entwicklung von Brustkrebs untersucht. Es konnte eine wachstumshemmende Wirkung nachgewiesen werden, die wohl auf den Gehalt an Ellagsäure zurückzuführen ist.

Diese Säure ist vermutlich in der Lage, eine Aromatase, also ein Enzym, zu hemmen, das den Hormonmetabolismus beeinflusst, unter dem Krebszellen wachsen. Ohne Aromatase werden Androgene nicht in Östrogene umgewandelt, das Wachstum der Brustkrebszellen wird gehemmt.

Auch eine mögliche Wirkung bei Prostatakrebs wurde bereits vorgeschlagen.

8. Wirkung gegen Blutarmut

Granatapfel gegen Müdigkeit

Weil der Granatapfel so reich an Eisen ist, unterstützt der regelmäßige Konsum dieser Früchte die Bildung des roten Blutfarbstoffs, der roten Blutkörperchen und damit auch den Sauerstofftransport in die Gewebe. Genau diese Prozesse laufen bei Menschen, die an einer Blutarmut leiden, nur eingeschränkt ab. Oft mangelt es an Eisen.

Wir empfehlen den Verzehr mindestens eines Granatapfels pro Tag, um Symptome wie Müdigkeit, Schwindel und Konzentrationsprobleme effektiv zu behandeln.

All die vorgenannten Gründe sind Anlässe dafür, beim Einkaufen an Granatäpfel zu denken. Am gesündesten ist es, die Frucht zu essen. Aber auch in Form von Saft, Tee, Extrakten und anderen Zubereitungen tut der Granatapfel unserem Organismus gut.

Lass ihn dir schmecken!