7 Tipps, wie du deine Nieren schützen kannst

· 11 Februar, 2016
Neben einer gesunden, ausgeglichenen Diät ist auch regelmäßige körperliche Betätigung von großer Bedeutung. Sie regt den Stoffwechsel an und fördert so die Ausscheidung von Stoffwechselendprodukten und Giftstoffen

Gesunde Nieren sind für die Allgemeingesundheit und vor allem für unser Wohlbefinden von entscheidender Bedeutung.

Die Nieren haben die Aufgabe, das Blut von Schad- und Giftstoffen zu befreien, indem sie es filtern. All die Substanzen, die vom Körper nicht mehr benötigt werden oder diesen sogar belasten, verlassen die Nieren mit dem Urin.

Die Herausforderung für diese Organe besteht weiterhin darin, jene Stoffe, die noch gebraucht werden, zurückzuhalten, und mit dem Blut wieder dem übrigen Organismus zuzuleiten.

Die Nieren sind damit die Hauptverantwortlichen für die Aufrechterhaltung eines Gleichgewichts im Elektrolythaushalt. Aber auch die Produktion roter Blutkörperchen und der Blutdruck selbst hängen wesentlich von der Funktionsfähigkeit dieser Organe ab. Wenn wir also gesund und fit durchs Leben gehen wollen, dann sollten wir besser auf ihre Gesundheit achten.

Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge ist die Zahl der Fälle chronischer Nierenerkrankungen in den letzten Jahren gestiegen. Aus Nierenproblemen resultieren nicht selten Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, Übergewicht und Diabetes, was weiter die Bedeutung unserer Ausscheidungsorgane betont.

Aus diesem Grund möchten wir dir heute eine Reihe von Tipps geben, wie du die Gesundheit deiner Nieren schützen kannst. Los geht’s!

1. Regelmäßige Bewegung

Bewegung für gesunde Nieren

Auch wenn uns beim Gedanken an Bewegung und Training zunächst die Erhaltung eines gesunden Körpergewichts in den Sinn kommt, hat körperliche Betätigung doch so viel mehr positive Auswirkungen auf unseren Organismus.

Bewegung bringt den Metabolismus in Gang und bei angeregtem Stoffwechsel lassen sich Giftstoffe leichter ausscheiden.

Gleichzeitig wird das Risiko für Bluthochdruck gesenkt und auch davon profitieren unsere Nieren, denn – wie wir bereits berichtet haben – es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Blutdruck und Nierengesundheit.

Von Bewegung an frischer Luft profitieren Körper und Geist – Regelmäßiger Sport als Vorbeugung gegen Depressionen

2. Den Blutzuckerspiegel im Auge behalten

Ein erhöhter bzw. unkontrollierter Blutzuckerspiegel erhöht das Risiko für Nierenerkrankungen. In den Vereinigten Staaten beispielsweise ist die Diabetes sogar die häufigste Ursache für Nierenleiden.

Wer sich schon einmal mit den Folgen der Diabetes beschäftigt hat, ist vielleicht über den Terminus „diabetische Nephropathie“ gestolpert: Er bezeichnet eine Schädigung der kleinen Filtereinheiten, die die Hauptfunktion der Nieren übernehmen.

Bei dieser Erkrankung kann die Regulation der Ausscheidung und Zurückhaltung von Substanzen nicht mehr richtig erfolgen, was wiederum zu einer Vielzahl von Begleiterkrankungen führen kann.

3. Auf den Blutdruck achten

Blutdruck kontrollieren für gesunde Nieren

Arterieller Bluthochdruck führt ebenfalls zu einer direkten Schädigung der Nieren. Bei hohem Blutdruck muss das Herz stärker arbeiten, aber die Gefäße müssen auch größeren Kräften entgegenhalten.

Die Filterelemente der Nieren sind aus allerkleinsten Blutgefäßen aufgebaut, deren Wände besonders strukturiert sind, damit sie ihre Funktion erfüllen können. Sie werden durch Bluthochdruck geschädigt.

Daraus kann sich in schweren Fällen eine Niereninsuffizienz entwickeln, die dann per Dialyse oder sogar mit einer Organtransplantation behandelt werden muss.

4. Eine gesunde Ernährung einhalten

Wie alle übrigen Organe profitieren auch die Nieren von einer ausgeglichenen Ernährung. Da Leber, Darm und Nieren aber dafür zuständig sind, auszuscheiden, was den Organismus belastet, ist ihre Gesundheit ganz besonders von einer gesunden Diät abhängig.

Wir empfehlen daher eine Diät auf Basis von Obst und Gemüse, das die Funktion dieser Organe unterstützt. Dazu eignen sich beispielsweise:

  • Heidelbeeren
  • Melone
  • Honigmelone
  • Sellerie
  • Spargel
  • Aubergine
  • Knoblauch

5. Den Salzkonsum einschränken

Weniger Salz für gesunde Nieren

Der übermäßige Konsum von Salz belastet die Nieren stark, da sie versuchen, den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt im Gleichgewicht zu halten.

In bestimmten, kleinen Mengen benötigt der Körper Salz. Viele Menschen konsumieren jedoch viel zu große Mengen Salz, vor allem mit Fertiggerichten, und ihr Organismus wird mittel- bis langfristig die Konsequenzen dieser Diät tragen müssen.

Bei durchschnittlicher Flüssigkeitszufuhr können die Nieren täglich bis zu fünf Gramm Salz ausscheiden. Alles was darüber hinausgeht, muss gespeichert werden, und dazu bedarf es weiterer Flüssigkeit. Zuviel Salz ist tatsächlich die Hauptursache für Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe.

Laufen Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt aus dem Ruder, kommt es beispielsweise zu Niereninsuffizienz, Leberproblemen und Bluthochdruck.

6. Mehr Wasser trinken

Die Nieren müssen sämtliche Substanzen, die sie ausscheiden wollen, in Wasser lösen. Deshalb ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr das A&O gesunder Nieren.

Es wird empfohlen, täglich mindestens zwei Liter Wasser zu sich zu nehmen, um das Risiko von Nierenerkrankungen wie Nierensteinen zu senken. Aber auch die übrigen Organsysteme sind dankbar für eine ausreichende Hydratation des Körpers.

Bei körperlicher Aktivität und Wasserverlust durch Schweiß ist entsprechend mehr zu trinken.

7. Nicht rauchen

Mit Rauchen aufhören  für gesunde Nieren

Die Abhängigkeit von der Zigarette belastet nicht nur das Atmungssystem, sondern auch die Nieren.

Die Inhaltsstoffe des Tabaks wirken auf die Blutgefäße und wir wissen nun bereits, dass die Blutgefäße in den Filtereinheiten der Nieren besonders empfindlich sind. Zudem führt der Nikotinkonsum zu Bluthochdruck, der wiederum die Nieren belastet.

Das Risiko für Nierenerkrankungen ist deshalb bei Nichtrauchern wesentlich geringer als bei (Passiv-)Rauchern.

Die Umsetzung all dieser Ratschläge ist gar nicht so schwierig, wie das auf den ersten Blick erscheinen mag. Und wenn du deine Nieren schützt, dann passt du auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden auf, und die sind den Aufwand sicher wert.

Nachdem du nun erfahren hast, was du für deine Nieren tun kannst, lies doch hier weiter und erfahre, was du nicht tun solltest: 7 Gewohnheiten, die deine Nieren schädigen, und wie du sie meidest