Biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel: Was ist das und warum sind sie empfehlenswert?

Wusstest du, dass die Produkte, mit denen du dich am Strand vor der Sonne schützt, der Umwelt schaden können? Lies weiter und wir sagen dir, wie und warum.
Biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel: Was ist das und warum sind sie empfehlenswert?

Geschrieben von Rafael Victorino Muñoz

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Aufgrund ihrer geringeren Auswirkungen auf die Umwelt sowie ihrer Wirkung auf die Haut werden momentan häufig biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel empfohlen. Einige der Bestandteile herkömmlicher Sonnenschutzmittel sind für die Meeresflora und -fauna schädlich. Daher sind sie an verschiedenen Stränden der Welt sogar inzwischen verboten.

Daher stellt sich die Frage, welche Inhaltsstoffe biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel enthalten. Können sie ihre Funktion erfüllen, uns vor den Auswirkungen der Sonneneinstrahlung zu schützen? Im Folgenden beantworten wir diese Fragen.

Arten von Sonnenschutzmitteln

Es gibt verschiedene Arten von Sonnenschutzmitteln, die sich unter anderem nach dem Schutzfaktor und der Haut des Empfängers richten. Außerdem muss zwischen physikalischen und chemischen Filtern unterschieden werden:

  • Physikalische Filter (auch mineralische Filter genannt) werfen das Licht zurück, als wären sie ein Spiegel. Sie bestehen in der Regel aus Mineraloxiden wie Titan und Zink.
  • Chemische oder organische Filter hingegen absorbieren das Licht, damit es nicht in die Haut eindringen kann, und geben es in Form von Wärmewellen wieder ab. Daher ist ihr Wirkmechanismus anders als der von mineralischen Filtern, aber sie erfüllen den gleichen Zweck.

Neben diesen Kriterien lässt sich eine klare Trennlinie ziehen zwischen Sonnenschutzmitteln, die die Umwelt nicht belasten oder schädigen, und solchen, die chemische Substanzen enthalten, welche sogar schädlich sein können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Haare vor der Sonne schützen: 5 Tipps

Biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel

Als biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel gelten alle Stoffe, die durch die Einwirkung natürlicher Elemente abgebaut werden können und in ihren ursprünglichen Zustand zurückkehren, ohne den Boden, die Wasserquellen, die Flora oder die Fauna zu schädigen.

Demzufolge werden biologisch abbaubare Sonnencremes zum Schutz vor den Auswirkungen der Strahlung auf die Gesundheit verwendet, haben aber die Besonderheit, dass sie mit Inhaltsstoffen hergestellt werden, die die Umwelt in keiner Weise beeinträchtigen.

Darüber hinaus solltest du wissen, dass bei herkömmlichen Produkten neben dem physikalischen Filter der Rest aus Wasser und anderen Füllstoffen besteht. Bei biologisch abbaubaren Sonnenschutzmitteln hingegen gehen diese Inhaltsstoffe eine Wechselwirkung mit Pflanzen oder Meerestieren ein, ohne ihnen zu schaden.

biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel - Frau cremt sich ein
Sonnenschutzmittel haben in erster Linie die Aufgabe, die schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlen auf die Haut zu blockieren.

Woran erkennt man biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel?

Biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel gibt es in verschiedenen Aufmachungen, genau wie konventionelle Produkte. Allerdings unterscheiden sie sich durch ihre Zusammensetzung, die mehr natürliche Stoffe enthält.

Um als umweltfreundlich zu gelten, muss ein Produkt unbedenkliche Inhaltsstoffe enthalten. Als negative, d.h. schädliche, Vertreter sind hier zu nennen:

  • Benzophenon oder Oxybenzon
  • Butylmethoxydibenzoylmethan
  • Butylcarbamat
  • Hexylendecanol
  • Methyl- und Ethylparaben
  • Propylparaben
  • Butylparaben
  • Benzylparaben
  • Dimethylapramid
  • Dimethyl-Dimethicon
  • Octinoxat
  • Octocrylen
  • Triclosan
  • Polyethylen
  • Para-Aminobenzoesäure
  • 4-Methylbenzylidenkampfer

Dies sind die wichtigsten Bestandteile, die du bei der Wahl eines biologisch abbaubaren Sonnenschutzmittels berücksichtigen solltest. Mit anderen Worten: Produkte, die diese Stoffe enthalten, sollten vermieden werden. So kannst du sicher sein, dass das, was du kaufst, der Umwelt nicht schadet.

Dann liegt es an dir, das Etikett zu prüfen und die Formel zu verifizieren. Die Liste ist lang, aber auch die Namen dieser Chemikalien sind sehr speziell.

Gefällt dir dieser Artikel? Vielleicht möchtest du auch lesen: Lippenbalsam ohne Chemikalien selbst herstellen

Die Vorteile biologisch abbaubarer Sonnenschutzmittel

Was den Schutz der Haut vor Sonnenstrahlen angeht, sind diese biologisch abbaubaren Produkte genauso wirksam wie herkömmliche Sonnenschutzmittel.

Ihr größter Vorteil ist jedoch, dass sie umweltfreundlich sind, weil sie keine Chemikalien enthalten, die Ökosysteme verändern können.

Von den oben genannten Inhaltsstoffen sind Parabene die bekanntesten. Ihr Vorkommen wurde in marinen Lebensräumen nachgewiesen. Unter den schädlichen Auswirkungen, die sie auf verschiedene Organismen haben, nennt die Forschung Hormonstörungen, Entwicklungsverzögerungen und Unfruchtbarkeit. Sogar Korallen werden durch das Vorhandensein von Parabenen in der Umwelt beeinträchtigt.

Ein weiterer gängiger Inhaltsstoff in herkömmlichen Sonnenschutzmitteln, der als sehr schädlich gilt, ist Oxybenzon. Studien deuten darauf hin, dass dieser Stoff beim Menschen allergische Reaktionen hervorrufen kann.

Oxybenzon wurde ebenfalls in vielen Meeresökosystemen nachgewiesen und kann nur schwer entfernt werden. Laut einer Untersuchung aus dem Jahre 2020 wurde in vitro beobachtet, dass es Auswirkungen auf Korallen hat, die ihr ökologisches Gleichgewicht verändern könnten.

Die Auswirkungen dieser Filter auf die Umwelt sind mit bloßem Auge nicht zu erkennen, wenn wir das Meer und die Sonne genießen. Es gibt jedoch einen kumulativen Effekt. Denke nur daran, dass es in Rio de Janeiro, Hawaii, Mallorca, Punta Cana oder an der Riviera Maya Strände gibt, die jedes Jahr von Millionen von Menschen besucht werden.

biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel - verschmutztes Meerwasser
Die Verschmutzung der Meere und die Auswirkungen, die wir mit unseren Produkten auf die Fische haben, erfordern sofortiges Handeln.

Einige Nachteile von biologisch abbaubaren Sonnenschutzmitteln

Biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel haben auch ihre Nachteile. Dazu gehört, dass sie teurer sind und ihre Wirkung auf die Haut kürzer anhält.

Allerdings werden diese Nachteile durch die Vorteile ausgeglichen, die sie für die Gesundheit der Haut und die Umwelt bieten. Denn sie minimieren das Risiko allergischer Reaktionen und verringern unseren umweltschädlichen Fußabdruck. Daher lohnt sich ihre Verwendung in jedem Fall.

Biologisch abbaubare Sonnenschutzmittel, nachhaltige Strände

Der Planet hat schon genug unter den Folgen menschlicher Aktivitäten gelitten. Und wenn wir uns fragen, was wir tun können, um dies zu ändern, denken wir vielleicht, dass wir große Maßnahmen ergreifen müssen. Aber auch kleine Veränderungen zählen.

Eine davon kann etwas sehr Einfaches sein, an das wir vielleicht noch gar nicht gedacht haben: die Verwendung von biologisch abbaubarer Sonnencreme. Dies trägt zum Schutz der Meere und Ozeane, ihrer Ökosysteme sowie der Meeresflora und -fauna bei.

Es ist höchste Zeit, etwas zu unternehmen. Daher sollten wir alle die Produktetiketten überprüfen und keine Produkte kaufen, die Chemikalien enthalten, die negative Auswirkungen haben. Auf diese Weise können wir und künftige Generationen noch viele unbeschwerte Tage am Strand genießen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
4 schädliche Wirkungen der Sonne auf deine Haut
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
4 schädliche Wirkungen der Sonne auf deine Haut

Wir schauen uns heute 4 schädliche Wirkungen der Sonne auf unsere Haut etwas genauer an. Vergiss nicht, dich das ganze Jahr zu schützen!



  • Cuerva Fernández I. Análisis, presencia y efectos de los parabenos en organismos marinos. Las Palmas: Universidad de Gran Canaria, 2020.
  • Rius Salvador M. Evaluación del riesgo ecotoxicológico de cinco parabenos mediante batería de bioensayos. Valencia (España): Universidad Politécnica. 2020. http://hdl.handle.net/10251/149890
  • Robert L, Madridejos R, Diego L. El sol, las radiaciones y los fotoprotectores solares. BIT. 2020; 31(6): 35-41.
  • Russo J, Ipiña A, Palazzolo J, et al. Dermatitis por contacto fotoalérgica a protectores solares con oxibenzona en La Plata, Argentina. Actas Dermo-Sifiliográficas. 2018; 109(6): 521-528.