Bevorzuge nicht jene, die dich nur als Option behandeln

· 17 August, 2016
Dein unbefriedigtes Bedürfnis nach Zuneigung bringt dich dazu, Personen bevorzugt zu behandeln, die dich geringschätzen. Man sollte sich des eigenen Wertes bewusst sein und lernen, den verdienten Respekt für sich einzufordern.

Behandle nicht diejenigen bevorzugt, die dich nicht genügend schätzen. Du musst dich selbst ernst nehmen und deine Zuneigung denjenigen zeigen, die dich wirklich lieben, jederzeit und ohne Eigeninteressen.

Normalerweise verwandelt sich Egoismus nicht in Dankbarkeit, auch wenn man weiter darauf hofft und dies erwartet. Das sollte dir bewusst sein, denn wenn du dich immer nur den Wünschen anderer unterwirfst, wird dein Wohlbefinden daran leiden.

Wenn eine Beziehung gesund und bedeutungsvoll ist, dann ist es einfach ein Gleichgewicht herzustellen. Nichtsdestotrotz verschließt man häufig die Augen und lässt sich mitreißen, richtet sich in der Not ein und hört nicht auf seine eigenen emotionalen Bedürfnisse.

Als Gefangene des anderen Egos wird man zur Nebensache

Schmetterlingsmann sucht eine Option

Es kommt immer wieder vor, dass man dem Egoismos anderer zum Opfer fällt, doch dann ist man nur noch eine Option, die von den Interessen der anderen abhängt.

Normalerweise dauert es eine Weile, bis man sich dessen bewusst wird, denn man lässt sich aus Antriebslosigkeit einfach mitschleppen. Doch so zerstört man schrittweise die eigene Gegenwart, indem man auf einen Lebenswandel der anderen Person hofft, der sich vermutlich nie einstellen wird.

Wer keine Zuneigung entgegenbringt, wird sich auch später kaum verändern, dies ist die Gewissheit einer Vergangenheit, die keine Zukunft mehr hat.

Wenn Interesse oder Zuneigung nur zeitweise gezeigt werden, ist klar, dass etwas nicht stimmt. Auch wenn es nicht einfach ist, dies einzugestehen, zeigen Personen mit der Zeit ihr weniger freundliches und mehr an sich selbst interessiertes Gesicht.

Lesetipp: Sei gütig, ohne zu fragen, um wen es sich handelt

Mädchen hat eine Option

Psychischer Schmerz, der aus der Beziehungsangst heraus entsteht

Die Zeit ist der große Lehrmeister, der vielen die Augen öffnet und hilft, die Dinge aus einer anderen Sicht zu betrachten, Fehler zu bewerten, mit denen man lebt. Dies ist nicht einfach, der resultierende Schmerz kann manchmal unerträglich sein.

Emotionaler Schmerz kann das Gehirn in Angst versetzen. Enttäuschung, Verrat, Lüge, Liebeskummer oder Verlust verursachen großes Leid, das dich innerlich zerreißen kann.

Diese Art von Leid wird schon seit Jahrhunderten in Gedichten und Liedern ausgedrückt, die einem Zugang in eine Welt verschaffen, in der alles miteinander verbunden ist.

Inzwischen wurde diese poetische Ader durch neurophysiologische Studien bestätigt, die herausgefunden haben, dass sich psychischer Schmerz im Gehirn widerspiegelt.

Interessanterweise werden durch die Gefühle bei einem gebrochenen Herz dieselben Bereiche im Gehirn aktiviert wie bei physischem Schmerz. Daher kann man mit gutem Grund sagen, dass Liebe weh tut.

Lesetipp: „Broken Hear Syndrom“: wenn Liebeskummer dem Herz schadet

Blumen in der Hand symbolisieren Option

Die körperlichen Schmerzbereiche im Gehirn überschneiden sich mit denen des emotionalen Schmerzes, in beiden Fällen werden der cinguläre vordere und der präfrontale Cortex beeinträchtigt.

Ein Grund mehr dafür, emotionale Wunden nicht zu vernachlässigen und nicht zu denken, dass diese von selbst heilen werden. Viele messen Beziehungsproblemen nicht ausreichend Bedeutung zu, was dazu führt, dass der Schmerz sich verhüllt und die Lösung der Konflikte verkompliziert.

Sich zu verstecken hilft nicht weiter. Im Gegenteil, sozialer Schmerz, der sich im Gehirn niederschlägt, kann damit nicht gelindert werden.

„Wenn du Groll hegst, dann bist du durch ein emotionales Band an die Person oder an die Situation gefesselt , das stärker ist als Stahl. Vergebung ist die einzige Möglichkeit, dieses Band zu lösen und Freiheit zu erlangen.“

-Catherine Ponder-

Option mit viel Herz und Blumen

Die Würde gibt man für niemanden auf

Wenn dich jemand wie eine Option behandelt, dann solltest du dich langsam distanzieren. Es gibt einen großen Unterscheid zwischen Stolz und Würde. Wenn man seine Würde verliert, dann verliert man sich selbst, schädigt seine Identität und seine Selbstliebe.

Lesetipp. Manchmal muss man sich verlieren, um sich selbst zu finden

Zuweilen verliert man die eigene Würde, weil man der Meinung ist, dass man etwas davon hat, oder weil man blockiert ist, und nicht weiß, wie man sich in einer Situation verhalten soll, in der man manipuliert oder unterdrückt wird.

Das heißt man gewöhnt sich daran, nur eine Option zu sein und andere trotzdem bevorzugt zu behandeln. Man ist sich selbst durch eine unausgeglichene Beziehung fremd geworden.

Liebe, Aufmerksamkeit, Zuneigung erbettelt man nicht. Deswegen musst du dir darüber im Klaren sein, dass nur diejenigen es verdienen, ein Teil deines Lebens zu sein, die dir gut tun, die deine Verletzlichkeit nicht ausnutzen und die dich ehrlich und rein lieben.