Anhaltende Müdigkeit: 11 Krankheiten, die dafür verantwortlich sein können

Fast jeder hat in seinem Leben schon einmal erlebt, dass er zunehmend müde und schläfrig wurde. Dies ist in der Regel nur vorübergehend. Wenn dieser Zustand der Müdigkeit allerdings anhält, ist es ratsam, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.
Anhaltende Müdigkeit: 11 Krankheiten, die dafür verantwortlich sein können

Letzte Aktualisierung: 14. April 2022

Es ist normal, dass wir uns von Zeit zu Zeit müde und schläfrig fühlen, oder nachdem wir eine intensive Tätigkeit ausgeübt haben. Wenn wir uns gut ausgeruht haben, ist unsere Energie normalerweise wiederhergestellt und wir können unsere normalen Aktivitäten problemlos fortsetzen. Es gibt jedoch einige Krankheiten, die anhaltende Müdigkeit und Schläfrigkeit verursachen, und diese werden wir uns heute ansehen.

Grundsätzlich sind Müdigkeit und Schlaf zwei Mechanismen, mit denen der Körper uns zeigt, dass unser Energielevel extrem niedrig ist. Außerdem sind sie ein Zeichen dafür, dass wir etwas essen und uns ausruhen sollten, um die Energiereserven wieder aufzufüllen. Wenn du dich nach dem Essen und dem Ausruhen immer noch müde und erschöpft fühlst, liegt möglicherweise ein gesundheitliches Problem zugrunde.

Manche Krankheiten können unsere Müdigkeit verstärken und uns schläfrig machen. Wenn du aufwachst und es sich anfühlt, als hättest du kein Auge zugedrückt, oder wenn du eine Pause machst und nicht wieder zu Kräften kommst, liegt die Vermutung nahe, dass sich dahinter eine Erkrankung verbirgt.

Welche Krankheiten verursachen anhaltende Müdigkeit und Schläfrigkeit? Sehen wir uns das einmal genauer an.

Krankheiten, die anhaltende Müdigkeit und Schläfrigkeit verursachen

1. Chronisches Erschöpfungssyndrom

Das chronische Erschöpfungssyndrom ist eine komplexe Erkrankung, deren Hauptmerkmal eine extreme und anhaltende Müdigkeit ist, die länger als sechs Monate andauert. Du erkennst es daran, dass sich die Müdigkeit bei jeder Aktivität spürbar verschlimmert, aber nicht nachlässt, wenn du geschlafen hast. Die Erkrankung wird auch myalgische Enzephalomyelitis genannt. Die Ursachen sind unbekannt.

2. Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit ist eine Schlafstörung, die Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen verursacht. Es handelt sich fast immer um ein vorübergehendes Problem, aber es gibt auch Fälle, in denen die Schlaflosigkeit chronisch wird.

Anhaltende Müdigkeit - Mann mit Schlafstörungen
Schlaflosigkeit ist normalerweise vorübergehend, kann aber in bestimmten Fällen chronisch werden.

Nicht schlafen zu können, ist manchmal eine Krankheit an sich. In anderen Fällen ist dies ein Symptom für ein zugrunde liegendes Problem.

3. Anhaltende Müdigkeit tritt auch bei Depressionen auf

Menschen mit Depressionen leiden häufig unter Müdigkeit und Erschöpfung. Diese psychische Störung führt dazu, dass die Betroffenen keine Kraft und Motivation haben, um ihre täglichen Aktivitäten zu erledigen. Oft äußert sich das in ständiger Müdigkeit, auch wenn keine anstrengende Tätigkeit ausgeübt wird.

Lies auch diesen Artikel: Umgang mit Depressionen: 5 Tipps

4. Infektionen

Infektionen führen dazu, dass sich der Körper besonders anstrengen muss, um Mikroorganismen zu bekämpfen. Die Energie, die dem Körper zur Verfügung steht, wird genutzt, um die Keime zu beseitigen oder den Schaden zu begrenzen, den sie verursachen können. Dies führt dazu, dass der Körper müder und schläfriger wird.

5. Anhaltende Müdigkeit durch Schlafapnoe

Schlafapnoe ist eine Störung, die durch unterbrochene Atmung während des Schlafs gekennzeichnet ist. Diese Atemaussetzer treten mehrmals in der Nacht für kurze Zeiträume auf. Die Folge ist eine Verschlechterung der Ruhequalität und eine verminderte Sauerstoffaufnahme.

Hier erfährst du mehr über diese Erkrankung: Schlafapnoe-Syndrom: Symptome und Behandlung

6. Schilddrüsenerkrankungen

Schilddrüsenerkrankungen, insbesondere Hypothyreose, verursachen mehr Müdigkeit und Schläfrigkeit als normal. Das liegt daran, dass sich der Stoffwechsel verlangsamt. Der Schlaf ist fragmentiert und die neuronale Aktivität entwickelt sich nicht so schnell oder so gut, wie sie sollte.

7. Anämie kann anhaltende Müdigkeit verursachen

Anämie ist eine Krankheit, bei der das Blut weniger rote Blutkörperchen als normal oder eine geringere Hämoglobinkonzentration aufweist. Die häufigste Ursache ist ein Eisenmangel im Körper.

Eines der typischen Symptome dieser Krankheit ist anhaltende Müdigkeit und ein Gefühl ständiger Erschöpfung und Schwäche. Die Betroffenen haben das Gefühl, dass sie nicht genug Energie haben, um den Alltag zu bewältigen.

8. Fibromyalgie

Fibromyalgie ist eine Erkrankung, die durch weit verbreitete Schmerzen des Bewegungsapparats und erhöhte Schmerzempfindlichkeit an bestimmten Stellen gekennzeichnet ist. Eines der Symptome ist erhöhte Müdigkeit und Schläfrigkeit während des Tages. Sie wird oft mit dem chronischen Müdigkeitssyndrom verwechselt, daher ist eine genaue Diagnose wichtig.

9. Anhaltende Müdigkeit aufgrund einer Herzkrankheit

Menschen mit einer Verstopfung der Herzkranzgefäße, Herzinsuffizienz oder Herzrhythmusstörungen fühlen sich oft müde. Das liegt daran, dass das Herz nicht genug Kraft hat, um sich ausreichend zusammenzuziehen und das Blut durch den Körper zu befördern. Außerdem gehen diese Erkrankungen oft mit häufigem Schwindel einher.

anhaltende Müdigkeit - EKG
Der unregelmäßige Herzschlag bei Herzrhythmusstörungen unterbricht den normalen Blutfluss zum Gewebe, sodass weniger Sauerstoff den gesamten Körper erreicht.

10. Diabetes

Bei Diabetes gibt es eine Reihe von Veränderungen, die mit dem Glukosegehalt im Blut und in den Zellen zusammenhängen. Der veränderte Stoffwechsel geht bei den Erkrankten mit ständiger Müdigkeit und Schläfrigkeit einher.

Es steht nicht genug Energie zur Verfügung, um normale tägliche Aktivitäten durchzuführen. Ebenso verlieren viele Patienten an Muskelmasse, was zu einer größeren Erschöpfung bei der Verrichtung jeglicher Aufgaben führt.

11. Krebs kann ebenfalls anhaltende Müdigkeit verursachen

Tumore, die einen nicht offensichtlichen Blutverlust verursachen, wie z. B. Darmkrebs, führen im Körper zu zusätzlichem Verschleiß, Anämie und Müdigkeit. Bei bestimmten Krebsarten, wie z. B. Lymphomen, ist anhaltende Müdigkeit und Schläfrigkeit oft eines der ersten unspezifischen Symptome.

Anhaltende Müdigkeit und Schläfrigkeit: Was solltest du tun?

Wenn du eine anhaltende Müdigkeit verspürst und dich ungewöhnlich schläfrig fühlst, solltest du zunächst einmal einen Blick auf deinen Lebensstil werfen. Möglicherweise bist du beruflich überlastet, ruhst dich nicht ausreichend aus oder hast eine schlechte Schlafqualität.

Wenn die Situation andauert, obwohl du schon verschiedene Maßnahmen ergriffen hast, liegt der Verdacht auf eine zugrunde liegende Krankheit nahe. Anhaltende Müdigkeit, die die Fähigkeit einschränkt, die täglichen Aufgaben zu erledigen, sollte nicht ignoriert werden.

Eine medizinische Diagnose wird die Ursache der Müdigkeit feststellen. Je nachdem, wie die Diagnose lautet, wird ein Behandlungsplan erstellt.

Man sollte nicht aus den Augen verlieren, dass auch das Alter eine Rolle spielt. Mit den Jahren wird es etwas schwieriger, die verbrauchte Energie durch eine kleine Pause wiederzuerlangen. Das ist normal und sollte kein Grund zur Besorgnis sein.

Es kann auch sein, dass du dich aufgrund der Medikamente, die du einnehmen musst, müder fühlst und mehr schlafen möchtest. Wir raten dir, einen Experten oder eine Expertin zu konsultieren, wenn dich das beunruhigt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Warum wache ich müde auf?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Warum wache ich müde auf?

Wenn du müde aufwachst, obwohl du eigentlich lange geschlafen hast, ist etwas nicht in Ordnung. Es gibt dafür zahlreiche Ursachen.



  • Trifu, D. S., Esquerra, N. G. F., Torres, N. P., & Hernández, J. Á. (2020). Hipotiroidismo. Medicine-Programa de Formación Médica Continuada Acreditado, 13(13), 727-734.
  • Guzmán-Silahua, S., Muñoz-Gaytán, D. E., Mendoza-Vázquez, G., Orozco-Barocio, G., Rodríguez-Ruiz, J. A., de la Torre, I. G., … & Nava-Zavala, A. H. (2018). Fibromialgia. El residente, 13(2), 62-67.
  • Pedraz-Petrozzi, B. (2018). Fatiga: historia, neuroanatomía y características psicopatológicas. Una revisión de la Literatura. Revista de Neuro-Psiquiatría, 81(3), 174-182.