Alles über Schilddrüsenerkrankungen

· 7 Januar, 2019
Jod ist für die Produktion von Schilddrüsenhormonen notwendig. Ein Jodmangel oder -überschuss ist schädlich und kann zu Krankheiten führen. Hyperthyreose kann durch zu viel Jod verursacht werden.

Schilddrüsenerkrankungen kommen häufig vor, wobei aufgrund der ständigen Hormonveränderungen zumeist Frauen davon betroffen sind.  Es gibt viele Krankheiten, die mit der Schilddrüse zusammenhängen.

Nicht alle können geheilt werden, manche werden zu chronischen Krankheiten. Dadurch können viele Lebensbereiche der Betroffenen beeinflusst werden wobei sich sowohl das Äußere als auch die Laune verändern kann.

Bei jeder Erkrankung benötigt man viel Willenskraft und Mut. Auch wenn die Arzneimittelbehandlung die Beschwerden lindert und den Gesundheitszustand verbessert, benötigt mann viel Kraft und Energie, um die Krankheit zu bewältigen.

Welche Funktion hat die Schilddrüse?

Die Hauptfunktion der Schilddrüse ist die Absonderung bestimmter Hormone: Tiroxin und Triiodthyronin. Diese regulieren unseren Stoffwechsel, alle Fortpflanzungsvorgänge und fördern das Wachstum bei Kindern.

Um den Hormonhaushalt im Gleichgewicht zu halten, sollte man sich genug ausruhen und genug schlafen. Gerade für kleine Kinder ist genugend Schlaf äußerst wichtig, denn in diesem Lebensabschnitt werden die Wachstumshormone ausgeschüttet.

Somit ist die Schilddrüse eine „Brücke“ zu verschiedenen physiologischen Funktionen unseres Körpers. Es handelt sich jedoch um eine kleine Drüse, die nur 25 g wiegt, die Form eines Schmetterlings hat und sich am Halsansatz befindet.

Lesetipp: Zusammenhang zwischen Stress und Hyperthyreose

Sie ist die wichtigste Hormondrüse die wir besitzen und besteht aus vielen Folikeln.

Wenn wir an bestimmten Schilddrüsenerkrankungen leiden, können diese einen Großteil der Funktionen und Teile unseres Körpers beeinflussen.

Dies geschieht bei Frauen achtmal so oft wie bei Männern,  gerade während der Schwangerschaft oder danach. In den meisten Fällen sind Schillddrüsenerkrankungen auf sichere und einfache Weise zu behandeln.

Grundsätzliche Schilddrüsenerkrankungen

Die Schilddrüse wird von einer weiteren Hormondrüse kontrolliert, die Hypophyse genannt wird und ein Hormon herstellt, das dann die Schilddrüse stimuliert. Genau dieses ist für eine Über- sowie Unterfunktion der Schilddrüse zuständig.

Hypothyreose

Wenn sich nicht genügend Schilddrüsenhormone im  Blut befinden, wird der Stoffwechsel des Körpers verlangsamt, und es entsteht eine Schilddrüsenunterfunktion.

Gründe

Der häufigste Grund für eine Schilddrüsenunterfunktion ist eine Störung namens Thyreoiditis, bei welcher sich die Schilddrüse entzündet.

Dies wird mit einer Krankheit namens Hashimoto in Verbindung gebracht, die dafür sorgt, dass unser Immunsystem die Schilddürse als einen gefährlichen Fremdkörper einstuft und weiße Blutkörperchen schickt, um diese zu zerstören.

Der Organismus verteidigt sich, indem er versucht, mehr Schilddrüsenhormone zu produzieren. Dies bewirkt, dass sich die Schilddrüse vergrößert und es zu einer Kropfbildung kommt (typische Schwellung am Hals).

Symptome

Behandlung

Es gibt viele wirksame Medikamente, die bei einer Schilddrüsenunterfunktion eingesetzt werden können. Zugleich kann die Joddosis durch eine gesunde Ernährung erhöht werden.

Hyperthyreose

Die Schilddrüsenüberfunktion ist eine Krankheit der Schilddrüse, bei der man zu viele Schilddrüsenhormone ausschüttet, dadurch beschleunigt unser Stoffwechsel sich und das schwächt unseren Körper.

Oftmals ist dies eine Folge von schweren Krankheiten und tritt zumeist im Alter von 20 bis 40 auf.

Die Krankheit kann auch Medikamente auslösen und führt unter anderem zu Klumpen oder Ablagerungen in der Schilddrüse, die sich „heiße Knoten“ nennen und die Produktion der Schilddrüsenhormone beeinflussen können.

Symptome

  • Müdigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Nervosität
  • erhöhte Schweißbildung, das subjektiv wahrgenommene Gefühl von Hitze, selbst, wenn diese objektiv nicht da ist
  • Menstruationsprobleme
  • Erhöhte Stuhlgangfrequenz

Behandlung

Eine sogenannte Schilddrüsenkrise ist eine Infektion, die mit Fieber einhergeht und dann gefährlich werden kann. Du solltest auf alle auftretenden Symptome achten, wobei der Arzt in diesem Fall die beste Behandlung bietet.

Wir empfehlen zudem eine angemessene Ernährung und raten dir, den hier verlinkten Artikel über Schilddrüsenüberfunktion zu lesen.

Schilddrüsenknoten

Bei dieser Krankheit entstehen Knoten rund um die Schilddrüse, welche sich durch medizinische Untersuchungen feststellen lassen. Dein Arzt kann untersuchen, ob diese gut- oder bösartig sind.

Erkrankungen der Schilddrüse in der Schwangerschaft

Es ist häufig der Fall, dass Schilddrüsenerkrankungen gerade während der Schwangerschaft entstehen. Diese sollten besonders schnell behandelt werden, da sie die Gesundheit des Babys beeinflussen können.

Die Behandlung ist jedoch einfach und wirksam, und das wichtigste in diesem Fall ist, regelmäßig Untersuchungen durchführen zu lassen, und nicht auf eigene Faust Medikamente einzunehmen. Viele Medikamente können dem Baby und dir selbst schaden.

Untersuchungen von Schilddrüsenerkrankungen

Der Arzt kann die Krankheit nach Symptomen und einigen Routinetests diagnostizieren:

  • Bewertung unserer Schilddrüse durch Palpation (wir werden gebeten zu schlucken)
  • Untersuchung der Haut und der Augen
  • Gewicht und Körpertemperatur
  • Blutanalyse
  • Ultraschall der Schilddrüse

Abschließend ist nur noch zu erwähnen, dass wirksame und präzise Behandlungen für Schilddrüsenerkrankungen gibt. In den meisten Fällen kann die Krankheit geheilt werden. Selbst wenn sie chronisch ist, können die Betroffenen ihre Lebensqualität erhalten und ein normales Leben führen.

Du kannst viel für deine Gesundheit tun, indem du auf deine Ernährung achtest, ein gesundes und entspanntes Leben führen und genügend schlafen, was sehr wichtig ist, damit die Schilddrüsenhormone richtig funktionieren können.

  • Gilbert, J. (2017). Hypothyroidism. Medicine (United Kingdom). https://doi.org/10.1016/j.mpmed.2017.05.009
  • Imam, S. K. (2016). Hyperthyroidism. In Thyroid Disorders: Basic Science and Clinical Practice. https://doi.org/10.1007/978-3-319-25871-3_8