Nahrungsmittel und natürliche Produkte

Mein Körper

8 unbekannte Vorzüge von Zimt

Zimt kann für Diabetiker sehr hilfreich sein, du solltest jedoch auf jeden Fall zuerst mit deinem Arzt besprechen, ob dieses Gewürz auch für dich zu empfehlen ist, bevor du es in deine Ernährung einbaust.

Zimt zählt zu den ältesten Gewürzen der Welt. Ursprünglich stammt der Zimtbaum Cinnamomum verum aus Sri Lanka. In fast jeder Küche ist dieses Gewürz zu finden, da es sehr vielseitig verwendet werden kann.

Zimt zeichnet sich durch seine antioxidativen und antibakteriellen Eigenschaften aus und wird deshalb nicht nur als Gewürz sehr geschätzt. Heute erfährst du mehr über verschiedene Vorteile für die Gesundheit, die sehr nützlich sein können.

8 Vorteile von Zimt für die Gesundheit

zimt-als-heilmittel

Die Vorzüge der Zimtrinde für die Gesundheit sind sehr bekannt. Die heilenden Eigenschaften helfen bei verschiedensten Beschwerden. Zu den aktiven Wirkstoffen zählen Zimtaldehyd, Cinnamylacetat und Zimtalkohol.

Die hochwirksamen entzündungshemmenden, antimikrobiellen und gerinnungshemmenden Eigenschaften sind gegen viele Leiden als alternative Behandlung hilfreich.

Darüber hinaus enthält die Zimtrinde Polyphenole, Antioxidantien und Mineralstoffe wie Mangan, Calcium, Eisen und auch Ballaststoffe. Zu den wichtigsten Vorteilen der Zimtrinde für die Gesundheit gehören folgende:

Lesetipp: Hausmittel mit Kokos, Minze und Zimt für einen besseren Haarwuchs

1. Behandlung von Diabetes Typ 2

zimt-bei-diabetes

Die Vorzüge des Zimtes zur Behandlung von Diabetes Typ 2 sind sehr bekannt. Der Konsum dieses Gewürzes auf nüchternen Magen und nach dem Essen hilft bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels.

Dies ist auf das darin enthaltene Cinnamtannin B1 zurückzuführen, das die Insulinrezeptoren stimuliert und ein Enzym blockiert, das diese desaktiviert. So wird die Fähigkeit der Zellen, Glukose zu verwenden, verbessert.

2. Fördert das Verdauungssystem

Verschiedene Inhaltsstoffe des Zimtes, wie beispielsweise Eisen, Ballaststoffe und Calcium, fördern die Funktionstüchtigkeit des Verdauungssystems.

Die Gallensalze haften sich an diese Wirkstoffe an und werden aus dem Körper ausgeleitet. Diese können für den Darm schädlich sein, wenn sie nicht korrekt aus dem Verdauungssystem ausgeschieden werden.

Darüber hinaus wird Zimt häufig gegen Durchfall verwendet, da damit der Darmrhythmus reguliert wird. Auch bei Reizdarm ist diese Pflanze hilfreich.

3. Gegen Übelkeit und Brechreiz

Zimt ist gegen Übelkeit und Brechreiz ausgezeichnet. Da es sich um ein natürliches Mittel handelt, wird dieses oft in der Schwangerschaft verwendet, um im ersten Drittel die typischen Beschwerden zu lindern.

4. Grippe und Atemwegsbeschwerden

zimt-bei-grippe

Dieses Gewürz kann auch zur Behandlung gegen Grippe, Erkältungen und andere Atemwegsbeschwerden verwendet werden.

Eine kleine Prise im Tee mit etwas frischem Ingwer helfen dir, Fieber zu reduzieren und Husten zu lindern.

Darüber hinaus hebt der gute Geruch die Stimmung der Patienten.

Die entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften garantieren große Wirksamkeit bei gewöhnlichen Erkältungskrankheiten.

Lesetipp: Honig mit Zitrone und Knoblauch für den Tagesbeginn und zur Stärkung des Immunsystems

5. Schützt vor Herzkrankheiten

Die entzündungshemmenden Eigenschaften der Zimtrinde sind auch bei Herzkrankheiten sehr hilfreich. Damit können Herz und Arterien geschützt werden, denn Zimt hilft gegen schlechtes Cholesterin, das langfristig zu Herz-Gefäß-Krankheiten führen kann.

Die entzündungshemmende Wirkung unterstützt die Heilung des Körpergewebes, was das Risiko für einen Herzanfall reduziert.

6. Stimuliert kognitive Funktionen

zimt-fuers-gehirn

Es konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass Zimt hilft, die Gehirnfunktionen bei älteren Erwachsenen zu stimulieren, was zu einer Verbesserung der Aufmerksamkeit, der Erkennungsfähigkeit, des Gedächtnisses und der visuellen Geschwindigkeit führt.

Wer Zimt riecht kann die kognitive Leistungsfähigkeit und das Gedächtnis verbessern. Wenn man sich schnell ablenken lässt und an Konzentrationsstörungen leidet, kann dieses Mittel sehr hilfreich sein. Darüber hinaus entspannt der Duft von Zimt und schmeckt auch im Kaffee wunderbar.

7. Hochwirksames Antikoagulans

Die Zimtrinde verhindert, dass sich Blutklümpchen ansammeln. Deshalb empfiehlt man auch während der Menstruation die Einnahme von Zimt, um die typischen Beschwerden zu lindern. Es handelt sich um ein sehr wirksames Mittel.

8. Wirksame Vitamine

Dieses Gewürz enthält unter anderem Vitamin B1, Vitamin C, Eisen, Kalium, Phosphor und Calcium.

Es wird zwar nur in sehr geringen Mengen verzehrt und weist auch einen sehr intensiven Geschmack auf, doch trotzdem kann man den Organismus damit mit essentiellen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen.

Wie viel Zimt sollte man konsumieren, um von all diesen Vorzügen zu profitieren?

zimt-ist-gesund

Die empfohlene Dosis liegt zwischen 1 und 6 Gramm täglich. Die genaue Menge hängt natürlich auch vom Körpergewicht, Alter und Gesundheitszustand ab. Am besten eignet sich Ceylon-Zimt, der weitaus gesünder als der billigere Cassia-Zimt ist.

In den meisten Fällen werden zwischen 2 und 4 g täglich (ein halber oder 1 Teelöffel) Zimt empfohlen. Auf Selbstmedikation sollte verzichtet werden. Wenn eine Krankheit vorliegt, muss die Einnahme von Zimt mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Lesetipp: Kamille und Zimt gegen einen erhöhten Blutzuckerspiegel und Diabetes