8 Tipps zum Schutz der Augen bei der Nutzung elektronischer Geräte

· 3 Dezember, 2015
Wenn du vor dem Bildschirm sitzt, solltest du nicht vergessen, häufig zu blinzeln. Du solltest auch immer wieder kurze Pausen einlegen, um die Augen zu entspannen.

In der modernen Welt, die von technologischen Online-Geräten überflutet wird, verweilen viele lange Stunden vor dem Bildschirm, ohne die Augen entsprechend zu schützen.

Auch wenn die meisten Nutzer es ignorieren: Das Licht der Bildschirmgeräte hat eine negative Wirkung auf die Augenwas mittel- bzw. langfristig zu schwerwiegenden Problemen führen kann.

Je mehr Technologie, desto mehr Personen leiden an Augenkrankheiten – die Anzahl der Betroffenen wird weiter ansteigen, da elektronische Geräte immer mehr und immer länger verwendet werden.

Um das Risiko für Folgebeschwerden zu reduzieren, kannst du verschiedene Empfehlungen berücksichtigen und so den negativen Einfluss dieser Geräte auf deine Augen minimieren.

In unserem heutigen Beitrag findest du 8 hilfreiche Tipps. Wende sie an!

1. Augenübungen

Die Augen entspannen

Wenn du zu lange vor dem Bildschirm sitzt, blinzelst du nicht so oft, wie du solltest. Früher oder später kommt es deshalb zu Augentrockenheit.

Deshalb ist es ausschlaggebend, sich mindestens alle 20 Minuten ein paar Sekunden vom Bildschirm abzuwenden, um einfache Augenübungen durchzuführen, welche die Augen mit Flüssigkeit versorgen.

Eine gute Option ist, mehrmals hintereinander zu zwinkern während du den Blick auf einen Punkt konzentrierst. Du kannst auch ein Auge abdecken und einen spezifischen Punkt fokussieren und dies danach mit dem anderen Auge wiederholen.

Lesetipp: Nomophobie oder die Sucht nach dem Smartphone

2. Den richtigen Abstand zum Bildschirm halten

Viele Optometristen empfehlen, mindestens 30 cm Abstand vom Bildschirm zu halten.

Wenn du am Schreibtisch mit einem Computer arbeitest, solltest du auch auf die entsprechende Haltung achten, welche dir ermöglicht, die Tastatur zu betätigen, jedoch den empfohlenen Abstand einhält.

3. Mit den Augen Sonne tanken

Frau, die sich entspannt mit geschlossenen Augen

Wenn die Augen ständig einem Bildschirm ausgesetzt sind und zusätzlich LED-Beleuchtung verwendet wird, kann dies langfristig zu Beschwerden führen.

Natürliches Licht ist gesund und reduziert die Auswirkungen von künstlichem Licht auf die Augen. Deshalb empfiehlt es sich, ein paar Minuten lang an der frischen Luft Sonne zu tanken, im Park spazieren zu gehen oder auf andere Weise die Natur zu genießen.

Diese gesunde Gewohnheit hilft außerdem, den natürlichen Herzrhythmus zu regulieren, die Schlafqualität und auch den Gemütszustand zu verbessern.

4. Die Bildschirmbeleuchtung anpassen

Mobiltelefone ermüden die Augen

Bei allen Geräten kann die Bildschirmbeleuchtung an die Umgebung und die Bedürfnisse der Augen angepasst werden.

Wenn du dich an einem gut beleuchteten Ort befindest, muss die Einstellung geändert werden, damit der Bildschirm nicht spiegelt und dadurch dein Sehorgan überanstrengt wird. Bei Dunkelheit kann die Beleuchtung reduziert werden.

Wenn der Bildschirm zu stark glänzt, müssen sich die Augen sehr anstrengen, was langfristig zu Beschwerden führen kann.

5. Schutzbrille benutzen

Auch wenn du noch keine Augenbeschwerden hast, ist es gut, wenn du dich von einem Experten beraten lässt, ob eventuell eine Schutzbrille hilfreich sein könnte.

Viele können damit die Sehfähigkeit verbessern, da so der Bildschirm nicht blendet und die Augen nicht unnötig belastet werden und ermüden. Immer wenn du vor einem Bildschirm arbeitest, muss die Brille verwendet werden, um die Augen bestmöglich zu schützen. 

6. Bessere Ernährung

Nicht nur die Allgemeingesundheit kann mit einer ausgeglichenen Ernährung gepflegt werden. Auch die Augen benötigen bestimmte Nährstoffe, um sie zu stärken und vor möglichen Bildschirmschäden zu schützen. Damit kann ebenfalls die Leistung des Sehnervs verbessert werden. Folgende Nährstoffe sind für die Augen wichtig:

7. Regelmäßige Pausen

Schlafen fördert auch die Gesundheit der Augen

Augenexperten empfehlen all jenen, die lange vor dem Bildschirm sitzen, alle 2 Stunden eine Pause von 15 – 20 Minuten einzulegen.

In dieser Zeit dürfen keine anderen elektronischen Apparate verwendet werden. Es ist ratsam in der Pause häufig mit den Augen zu zwinkern oder diese für ein Weilchen zu schließen, dass sie gut befeuchtet werden.

Lesetipp: Handy griffbereit auf dem Nachtkästchen – ist das gesund?

8. Die Benutzung von Bildschirmgeräten reduzieren

Viele denken gerne an die Zeit zurück, in der die technologische Abhängigkeit geringer oder inexistent war, denn dadurch blieb mehr Zeit für soziale Kontakte.

Warum jedoch sollten wir auf diese guten Gewohnheiten verzichten? Keine Nachricht in einem sozialen Netzwerk kann einen echten Händedruck oder gar eine Umarmung einer geliebten Person ersetzen.

Du solltest dir darüber bewusst werden. Außerdem weißt du ja, dass zu langes Sitzen vor dem Bildschirm deinen Augen schadet. Warum also nicht etwas weniger Zeit vor Bildschirmgeräten verbringen und die verbleibende Zeit mit anderen Aktivitäten genießen?