8 heilende Eigenschaften von Zimt

· 20 Mai, 2015
Zimt ist insbesondere für Diabetiker und Personen mit Insulinresistenz empfehlenswert, da dadurch die Blutzuckerwerte reduziert werden können.

Zimt ist nicht nur ein wunderbares Gewürz für verschiedene Gerichte und Nachspeisen, er birgt auch zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften. In unserem heutigen Beitrag stellen wir dir die bereits erprobten heilenden Eigenschaften von Zimt vor, damit auch du davon profitieren kannst.

Die heilenden Eigenschaften von Zimt

Seit tausenden von Jahren wird Zimt als Naturheilmittel verwendet, die gesundheitsfördernden Eigenschaften von Zimt konnten auch in verschiedensten Studien belegt werden.

Zimt wird aus den inneren Rindenschichten des Baumes Cinnamomum verum gewonnen, der in Ländern wie Ägypten oder Sri Lanka zu finden ist. Im alten Ägypten wurde Zimt bereits als Gewürz verwendet, war jedoch ein teures Luxusgut.

Die Rinde wird entnommen, getrocknet und weiter zerkleinert, so entstehen die bekannten Röllchen, die dann gemahlen, geraspelt oder ganz verwendet werden.

Zimt

Zimt ist in jedem Lebensmittelgeschäft erhältlich, sein Aroma ist dem Fettanteil der Rinde zu verdanken, nämlich dem Zimtaldehyd. Diese Substanz erteilt dem Gewürz auch seine gesundheits- und stoffwechselfördernden Eigenschaften.

Es ist wichtig, die folgenen zwei Sorten zu unterscheien:

  • Ceylon-Zimt: nur dieser ist zu empfehlen! Er wird meist in Stangen angeboten (mehrere gerollte Lagen).
  • Cassia-Zimt: dieser kommt aus China, enthält wesentlich mehr Cumarin (zu viel davon kann schädlich sein), ist billiger und herkömmlicher (eine dicke gerollte Lage).

Vorzüge

Geschmack und Aroma des Zimtes sind unvergleichlich. Es bestätigten sich überdies folgende gesundheitsfördernde Eigenschaften von Zimt:

Reich an Antioxidantien

Diese schützen den Körper vor freien Radikalen. Zimt enthält laut einer Studie qualitätsreiche Poliphenole. Diese Studie verglich außerdem die antioxidativen Eigenschaften von 26 verschiedenen Gewürzen, wobei Zimt (z. B. im Vergleich mit Knoblauch oder Oregano) hervorragend abschnitt.

Entzündungshemmend

Zimt reduziert Schwellungen und bekämpft Entzündungen. Es kann geschädigtes Gewebe heilen und Arthritis- oder Gichtsymptome lindern.

Lesetipp: Zimt gegen Blutzucker?

Zimtstangen-auf-gemahlenem-Zimt

Vorbeugung gegen Herzerkrankungen

Wenn du in der Risikogruppe für Herzerkrankungen bist (Fettleibigkeit, hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck, familiäre Vorbelastung), empfiehlt sich die Einnahme von Zimt. Dieses Gewürz verringert nämlich das Risiko für Herzkrankheiten.

Des Weiteren ist das köstliche Gewürz bei Diabetes Typ II hilfreich: 1 g täglich hat sehr positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel.

Es kann LDL-Cholesterin und Triglyceridwerte senken. Einige Studien haben sogar erwiesen, dass Zimt hilft, das HDL-Cholesterin zu erhöhen und den Bluthochdruck zu senken. Dies ist ausschlaggebend für ein gesundes Herz.

Verbessert die Insulinsensitivität

Dies ist für Diabetespatienten sehr wichtig. Zimt regelt nicht nur den Stoffwechsel sondern auch den Energiepegel des Körpers und hilft, Glukose zu den Zellen zu transportieren. Eine Insulinresistenz kann bei Diabetes ernsthafte Folgen haben, Zimt kann diese Gefahr reduzieren.

Gemahlener Zimt

Hilft bei Diabetes

Wie bereits erwähnt, senkt dieses wunderbare Gewürz die Blutzuckerwerte. Insbesondere bei Diabetes empfiehlts sich deshalb die regelmäßige Einnahme von Zimt. Es hat sich nämlich erwiesen, dass dieser die Glukosemenge im Blut nach einer Mahlzeit verringert und die Verdauungsenzyme fördert.

Dies bedeutet, dass der Kohlenhydratabbau im Darmtrakt reduziert wird und die Insulintransportzellen gefördert werden.

Verwende Zimt beispielsweise für den Nachtisch oder den Kaffee nach dem Mittagessen. In Untersuchungen bei Diabetespatienten konnten die Blutzuckerwerte durch Zimt um bis zu 30 % verringert werden. Es empfiehlt sich deshalb eine Tagesmenge von 6 g Zimt.

Lesetipp: Zimt gegen Diabetes

Zur Vorbeugung gegen degenerative Erkrankungen

Alzheimer oder Parkinson zählen zu den häufigsten neurodegenerativen Krankheiten, wobei allmählich die Funktion bzw. Struktur der Hirnzellen verloren gehen.  Zwei Wirkstoffe des Zimtes können die Proteinanhäufung im Gehirn hemmen – eine mögliche Ursache für Alzheimer.

Er schützt überdies die Neuronen, verbessert die Motorik und normalisiert den Neurotransmitterspiegel bei Parkinsonpatienten.

Zum Schutz vor Krebs

Das Wachstum bösartiger Zellen verursacht Krebs. Schon seit Jahren werden die Eigenschaften von Zimt zur Vorsorge und Behandlung von Krebs untersucht. Verschiedene Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Gewürz ein Naturmittel gegen Krebs ist.

Zimt verhindert nämlich die Bildung von Blutgefäßen in den Tumoren, die zum Tod gutartiger Zellen führen. Da Zimt freie Radikale blockiert, kann er damit Darmkrebs vorbeugen.

Schützt gegen Pilze und Bakterien

Zimtstangen

Zimtaldehyd wirkt gegen Entzündungen und schützt beispielsweise vor Pilzerkrankungen in den Atemwegen. Auch Bakterien, wie z. B. Salmonellen, werden dadurch gehemmt. Außerdem hilft Zimt vorbeugend gegen Karies und Mundgeruch.