6 morgendliche Gewohnheiten, die negativ für den Stoffwechsel sind

· 21 März, 2018
Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Es ist aber nicht nur entscheidend, dass du frühstückst, sondern auch was du frühstückst. Die Auswahl der richtigen, qualitativ hochwertigen Lebensmittel hilft dir dabei, deinen Stoffwechsel fit für den Tag zu machen.
Als Stoffwechsel oder Metabolismus bezeichnet man alle chemischen Prozesse, welche die Nährstoffe aus den Lebensmitteln in Energie für alle deine körperlichen Funktionen umwandeln. Er reguliert den Glukosespiegel im Blut, welcher für dein Gewicht und ein gesundes Herz verantwortlich ist. Es gibt Gewohnheiten, die negativ für den Stoffwechsel sind und die du deshalb vermeiden solltest.

Der Stoffwechsel funktioniert bei jedem Menschen unterschiedlich und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst: deinem Alter, deinem Geschlecht, deinen Gewohnheiten und verschiedenen Aspekten deiner gesundheitlichen Konstitution.

Die meisten Menschen bemühen sich, ihren Stoffwechsel anzuregen und zu aktivieren. Ein verlangsamter Stoffwechsel erhöht das Risiko übergewichtig zu werden. Zudem kann er die Ursache für weitere Erkrankungen sein.

Manche Menschen ignorieren jedoch die körperlichen Vorgänge, die ihren Stoffwechsel beeinflussen. Sie müssen dann feststellen, dass sie weder an Gewicht verlieren noch ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern können, was immer sie auch tun.

Es ist daher enorm wichtig, dass du erkennst, welche deiner Gewohnheiten negativ für den Stoffwechsel sind. Du musst wissen, wie du diese korrigieren kannst, um möglichst gesund und beschwerdefrei zu leben.

In diesem Artikel stellen wir 6 morgendliche Gewohnheiten vor, welche negativ für den Stoffwechsel sind.

1. Zu wenig Schlaf ist negativ für den Stoffwechsel

Zu wenig Schlaf ist negativ für den Stoffwechsel

Es ist natürlich richtig, dass frühes Aufstehen viele Vorteile bietet. Du kannst zum Beispiel länger frühstücken oder hast Zeit für Sport am Morgen.

Wenn frühes Aufstehen allerdings bedeutet, dass du dadurch insgesamt weniger Stunden Schlaf bekommst, kann das den Stoffwechsel negativ beeinflussen und zudem eine Ursache für Übergewicht sein.

  • Weniger als sieben Stunden Schlaf pro Nacht erhöht das Hungergefühl und bewirkt die Ausschüttung von Stresshormonen, die den Fettaufbau begünstigen.
  • Um dies zu vermeiden, solltest du auf einen regelmäßigen Schlafrhythmus achten und mindestens sieben bis acht Stunden pro Nacht schlafen.

Ebenfalls lesenswert: Das sind die Konsequenzen von zu wenig Schlaf

2. Zu wenig trinken

Wenn du schon am Morgen beginnst, viel Wasser zu trinken, kannst du deinen Stoffwechsel ankurbeln und ihn während des gesamten Tages aktiv halten.

Auch während du schläfst laufen zahlreiche Vorgänge in deinem Körper ab. Wenn du morgens aufwachst, kann es vorkommen, dass du leicht dehydriert bist. Das bedeutet, dass dein Körper zu wenig Flüssigkeit hat.

Daher ist es sehr wichtig, dass du bereits am Morgen ausreichend Flüssigkeit in Form von Wasser oder anderen gesunden Getränken zu dir nimmst.

  • Wenn du noch ein paar zusätzliche Nährstoffe aufnehmen möchtest, dann starte deinen Tag am besten mit warmem Wasser und Zitronensaft.

3. Ungesundes oder gar kein Frühstück

Kein oder ungesundes Frühstück ist negativ für den Stoffwechsel

Denke daran! Das Frühstück ist eine der wichtigsten Mahlzeiten, wenn du deinen Stoffwechsel in Schwung bringen willst.

Manche Menschen lassen das Frühstück aus, um dadurch Kalorien zu sparen. Du solltest dir darüber im Klaren sein, dass diese Mahlzeit eine der wichtigsten Energiequellen unseres Körpers ist.

Es ist sehr wichtig, dass du hochwertige Lebensmittel zu dir nimmst. Auch eine ausreichende Versorgung mit wichtigen Nährstoffen ist notwendig:

  • Eiweiß
  • Komplexe Kohlenhydrate
  • Ballaststoffe
  • Antioxidantien
  • Vitamine
  • Mineralien
  • Fettsäuren

Du solltest auf jeden Fall industriell verarbeitete Lebensmittel, Zucker und gesättigte Fettsäuren am Morgen vermeiden.

4. Zu spätes Frühstück

Das Frühstück hat einen sehr großen Einfluss auf deinen Stoffwechsel. Daher solltest du nicht nur darauf achten, was, sondern auch wann du frühstückst. Der Zeitpunkt des Frühstücks entscheidet darüber, wie groß der positive Effekt auf deinen Stoffwechsel sein wird.

  • Idealerweise solltest du ein gesundes Frühstück innerhalb der ersten Stunde nach dem Aufstehen zu dir nehmen. Das verhindert die übermäßige Produktion von Hungerhormonen.
  • Wenn du später frühstückst, beeinträchtigt das die Fähigkeit deines Körpers, Kalorien optimal zu verbrennen. Fette und Zucker werden schlechter in Energie umgewandelt.

5. Ungesunde Kaffeegetränke

Kaffeegetränke mit Milch, Sahne und Zucker sind negativ für den Stoffwechsel

Es besteht kein Zweifel daran, dass Kaffee eines des beliebtesten Getränke am Morgen ist. Und natürlich versorgt uns der Kaffee mit einem extra an Energie und hilft uns, die morgendliche Müdigkeit zu vertreiben.

Ungeachtet dieser positiven Effekte kann Kaffee den Stoffwechsel aber auch negativ beeinflussen, besonders dann, wenn du Kaffeegetränke zu dir nimmst, die nicht wirklich gesundheitsfördernd sind.

Kaffee mit Zucker, Sirup oder geschlagener Sahne und ähnliche Kaffeegetränke solltest du auf jeden Fall meiden. Wenn du Kaffee trinkst, dann trinke ihn am besten schwarz.

Mehr zum Thema Kaffee findest du in diesem Artikel: Kaffee zum Frühstück ist gesund!

6. Stress auf dem Weg zur Arbeit

Hektik am Morgen, Berufsverkehr und schlechter Schlaf können dich stressen und schlechte Gefühle verursachen, bevor du überhaupt auf der Arbeit angekommen bist.

Dein Kortisolspiegel steigt und verursacht Stress, der den ganzen Tag andauert.

Sicherlich weisst du, dass dieser emotionale Stress deinen Stoffwechsel direkt beeinflusst. Das kann auch zu einer Gewichtszunahme führen.

  • Wenn du deinen Stress nicht abbauen kannst, wird verhindert, dass deine Muskeln Fett abbauen können. Das bedeutet, dass dein Körper dann schneller Fett aufbaut.
  • Daher ist es sehr wichtig, dass du regelmäßig Entspannungsübungen machst. Versuche, alle stressverursachenden Situationen weitgehend zu vermeiden.

Hast du auch eine oder meherere dieser schlechten morgendlichen Gewohnheiten? Wenn ja, dann versuche ab jetzt alles dafür zu tun, diese künftig zu vermeiden, bevor sie sich negativ auf deinen Stoffwechsel auswirken können.

Und denke daran: Auch wenn sie auf den ersten Blick harmlos und unbedeutend scheinen mögen, so werden sie doch im Laufe der Zeit einen großen Einfluss auf dein Körpergewicht und dein allgemeines Wohlbefinden haben.