Studie zeigt, wann die beste Zeit für den ersten Kaffee ist

· 7 Februar, 2017
Viele haben sich zur Gewohnheit gemacht, zum Frühstück eine Tasse Kaffee zu trinken, doch eigentlich wäre dieser viel wirksamer, wenn wir damit noch ein Weilchen warten würden bis die Cortisolwerte niedriger sind.

Wann trinkst du deinen ersten Kaffee? Die meisten beginnen damit beim Frühstück, um wach zu werden und positive Energie zu tanken. Dies wird zwar sehr oft empfohlen, doch in einer Studie hat sich herausgestellt, dass dies wohl nicht der beste Zeitpunkt ist, um den ersten Kaffee des Tages zu trinken.

Aber warum nicht?

Die Wissenschaft hat auch auf diese Alltagsfrage eine Antwort: Gleich nach dem Aufstehen soll die Wirkung von Kaffee wohl nicht so positiv sein.

Doch jeder kennt seinen Körper selbst am besten und muss für sich selbst herausfinden, wann der beste Zeitpunkt für den ersten Kaffee ist. Es ist sicher gut, folgende Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie selbst zu testen.

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Kaffee lieber etwas später

Der Morgen riecht nach Kaffee, du stehst auf und öffnest das Fenster, der neue Tag beginnt und du denkst als Erstes an eine „Koffeinspritze„, um in Schwung zu kommen. Da ist es ganz normal, dass du skeptisch bist, wenn es jetzt plötzlich heißt, dass du die erste Tasse dieses köstlichen Getränkes besser erst etwas später trinken solltest.

Es gibt jedoch gute Gründe, ein paar Stunden nach dem Aufstehen zu warten. 

Lesetipp: Peelende Maske mit Kaffee für müde Haut

Cortisolspiegel und Kaffee

Wann solltest du deinen ersten Kaffee trinken?

Steven Miller ist Neuropsychologe und Experte für Chronopharmakologie, eine Disziplin, welche die Interaktion zwischen verschiedenen biologischen Rhythmen des menschlichen Körpers und unterschiedlicher Arzneimittel untersucht.

In einer Studie, die dieser Neuropsychologe in seinem wissenschaftlich divulgativem Blog “NeuroscienceDC” veröffentlicht hat, erklärt der Wissenschaftler, dass Kaffee nach dem Aufstehen nicht so wirksam ist, wie die meisten denken.

  • Der Grund dafür ist im zirkadianen Rhythmus zu finden und auch im Cortisolspiegel.
  • Über den zirkadianen Rhythmus, auch als Biorhythmus bekannt, werden die Wach-Schlaf-Gewohnheiten und auch der Cortisolspiegel geregelt. Dabei geht es um das Stresshormon, das dafür verantwortlich ist, uns wachsam zu halten.

Wenn du die Augen öffnest, um einen neuen Tag zu begrüßen, und du aufstehst, beginnt das Cortisol ganz von selbst zu wirken. Wie verschiedene Studien über den zirkadianen Rhythmus zeigen,, ist der Cortisolhöhepunkt zwischen 8 und 9 Uhr am Morgen. 

Kaffee und Kopfschmerzen

kaffee-gegen-kopfschmerzen

Wenn du in dieser Zeit deinen ersten Kaffee trinkst, bedeutet dies, dass du deinen Organismus ausgerechnet dann stimulierst, wenn er sich auf dem natürlichen Höhepunkt der Wachsamkeit befindet.

Lesetipp: 6 Anwendungsmöglichkeiten für Kaffee im Haushalt und für die Schönheit

Wie Dr. Miller erklärt, sind die Prinzipien der Pharmakologie endeutig und klar: Es ist nicht ratsam, den Körper mit einer Droge zu versorgen, wenn er diese noch nicht benötigt. 

  • Wenn man Kaffee trinkt, wenn sich der Cortisolspiegel auf der Spitze befindet, kann es zu Kopfschmerzen kommen.
  • Dies führt nämlich zu einer Überlastung des Körpers und dieser reagiert genau verkehrt: Du fühlst dich nervös oder sogar müde.

Natürlich reagiert jeder Körper unterschiedlich. Manche fühlen sich wohl mit einer Tasse Kaffee am Morgen, doch wenn man etwas damit wartet, können die Vorzüge noch besser sein. 

Der beste Zeitpunkt für eine Tasse Kaffee ist zwischen 9:30 und 11:30 Uhr

Der beste Zeitpunkt für deinen ersten Kaffe ist zwischen 9:30 und 11 Uhr

Natürlich hängt dies auch davon ab, um wie viel Uhr du aufstehst. Am besten ist es, danach eineinhalb bis zwei Stunden zu warten.

Dann befindet sich nämlich der Cortisolspiegel auf dem niedrigsten Stand und dieser Augenblick ist perfekt, um mit ein bisschen Koffein nachzuhelfen.

  • Zu den grundlegenden Prinzipien der Pharmakologie gehört, die Droge zu dem Zeitpunkt zu verabreichen, zu dem der Körper danach verlangt. Es ist immer ratsam, diese Regel zu befolgen.
  • Wenn du die erste Tasse Kaffee dann trinkst, wenn dein Cortisolspiegel sehr hoch ist, kann es zur Toleranz kommen, das heißt, dass man sich an das Mittel gewöhnt und die Wirkung nicht mehr spürt.

Dies bewirkt, dass man nach kurzer Zeit eine weitere Tasse Kaffee benötigt, um wieder munter zu werden und genau dies gilt es zu verhindern.

Der genannten Studie von Dr. Miller ist zu entnehmen, dass der beste Zeitpunkt für einen Kaffee zwischen 9:30 und 11:30 Uhr und zwischen 13:30 und 17:00 Uhr ist. 

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Wusstest du, dass Kaffee das Gehirn jung hält?

Wie du siehst ist die Zeitspanne sehr breit, in der du am besten von diesem köstlichen Getränk profitieren kannst. Es lohnt sich also, es selbst auszuprobieren.

Zum Frühstück empfehlen sich ein frischer natürlicher Saft, Proteine und Ballaststoffe. Danach wartest du am besten zwei Stunden bis zu deiner ersten Dosis Koffein. Vielleicht fühlst du dich so wacher, produktiver und voller Energie und kannst deine täglichen Aufgaben einfacher bewältigen.

Hast du Lust, es auszuprobieren?