5 Möglichkeiten, Zecken auf natürliche Art zu entfernen

29 August, 2015
Es ist entscheidend, unsere Haustiere regelmäßig gegen Parasiten zu behandeln. Damit garantieren wir nicht nur ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden, sondern vermeiden auch, dass Zecken oder Flöhe auf den Menschen übergehen und gesundheitliche Probleme verursachen

Zecken sind kleine Plagegeister, die zu den Spinnentieren gehören und damit in dieselbe Gruppe wie Milben und Spinnen. Sie sind nicht nur lästig und unangenehm, sondern können auch eine Reihe ernstzunehmender Erkrankungen übertragen.

Die blutsaugenden Arthropoden finden sich vor allem im Gras, im Garten und in der freien Natur, im Fell von Haustieren und auf Nutztieren wie Pferden und Kühen. Hier finden sie ideale Bedingungen zum Überleben.

Nicht alle Zecken tragen Krankheitserreger in sich. Wenn dem aber so ist, dann nimmt das Risiko, dass der Erreger übertragen wird, mit der Zeit, die die Zecke in der Haut festsitzt, zu. Die Übertragung der Keime kann aber zu jedem Zeitpunkt geschehen.

Wir erklären dir in diesem Artikel 6 Möglichkeiten, Zecken auf natürliche Art zu entfernen.

Anzeichen und Symptome eines Zeckenbisses

Häufig bleiben Zeckenbisse lange Zeit unbemerkt und es ist dann schwierig, festzustellen, wie lange das Insekt bereits festsitzt.

Unabhängig davon, wann sich der Zeckenbiss ereignet hat, sollte die Zecke aufmerksam und vorsichtig entfernt werden, sobald sie bemerkt wird. Solange die Zecke Blut saugt, kann sie Krankheiten übertragen.

Zecke_gross

Erwachsene werden häufig im Bereich von Beinen und Leiste von Zecken gebissen, bei Kindern finden sich die Parasiten häufig auch oberhalb der Gürtellinie. Auf der Kopfhaut werden sie kaum entdeckt und können beißen.

Der Biss selbst verursacht weder Juckreiz noch Schmerzen und wird deshalb in der Regel nicht bemerkt. Sitzt die Zecke einmal fest, können aber durchaus lokale und allgemeine Symptome auftreten:

  • Hautrötung
  • Juckreiz
  • Brennen
  • lokal begrenzter Schmerz
  • Schwellung
  • Hautausschlag
  • Taubheitsgefühl
  • Schwächegefühl
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Erbrechen

Eine recht häufig von Zecken übertragene, schwere Erkrankung ist die Lyme-Borreliose, der Einfachheit halber auch nur Borreliose genannt. Es handelt sich um eine entzündliche Erkrankung, die typischerweise mit einer kreisförmigen Hautrötung um den Zeckenbiss beginnt. Diese verändert sich im Laufe der Tage, weshalb man auch von Wanderröte spricht. Kopfschmerzen, Fieber und Schüttelfrost folgen. Da sich die Borrelien im Körper ausbreiten, können in späteren Stadien auch Gelenke, Herz und das zentrale Nervensystem betroffen sein.

Zecken und Zeckenbisse sind deshalb nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und im besten Fall zu vermeiden.

Folgende Naturprodukte können als Zeckenschutzmittel und zur Entfernung der Parasiten eingesetzt werden, sie vertreiben die Parasiten.

Rosmarin und Zimt

Rosmarin

Aus diesen zwei Gewürzen kann ganz leicht ein natürliches Mittel gegen Zecken hergestellt werden.

Zutaten

  • 10 Tropfen Rosmarinöl
  • 7 Tropfen Zimtöl
  • 3 Tropfen Zedernöl
  • 2 Esslöffel Mandelöl

Was musst du tun?

Vermische alle Zutaten in einem Gefäß, schüttle sie gut durch und trage eine kleine Menge auf die betroffene Stelle auf.

Auch sie kommen häufiger vor, als man annehmen möchte: Darmparasiten natürlich bekämpfen

Geranienöl

Dieses ätherische Öl wirkt als Repellenz gegen Zecken, das heißt es weist sie zurück. So können wir unsere Haustiere gegen Zecken schützen.

Was musst du tun?

Gib einen Tropfen Geranienöl zwischen die Schulterblätter deines Hundes oder deiner Katze. Wenn es sich um einen großen Hund handelt, trage einen weiteren Tropfen in der Nähe des Schwanzansatzes auf, bevor ihr spazieren geht.

Zitrusfrüchte

Zitrusfruechte

Zitrusfrüchte wirken nicht nur gut gegen Zecken, sondern auch gegen andere Plagen.

Zutaten

  • Orangenschale
  • Zitronenschale
  • Wasser

Was musst du tun?

Koche die Schalen der Zitrusfrüchte, gieße das Wasser dann ab und verteile es im Fell deines Hundes.

Dieses Mittel ist für Katzen nicht geeignet, da sie den Geruch als sehr stark und unangenehm empfinden.

Knoblauch

Knoblauch ist ein effektives Zeckenmittel, das die Haustiere fressen müssen, damit es seine Wirkung entfalten kann.

Was musst du tun?

Hunden sollte kein roher Knoblauch verabreicht werden, da die Tiere daran unter Umständen erkranken können. Einmal erhitzt, kann er grundsätzlich unter das Hundefutter gemischt werden, damit ihn das Tier besser frisst.

Auch Knoblauchpulver kann verwendet werden. Gib dazu eine Prise Knoblauchpulver zu jedem Kilogramm Hundefutter.

Natron

Natron

Natron findet sich in jedem Haushalt. Es ist gut geeignet, Zecken zu entfernen, die bereits festsitzen.

Zutaten

  • ½ Teelöffel Natron
  • ½ Teelöffel Salz
  • 100 ml Apfelessig
  • 100 ml lauwarmes Wasser

Was musst du tun?

Vermische alle Zutaten miteinander und gib die Mischung dann in eine Sprühflasche. Sprühe damit deinen Vierbeiner an der betroffenen Stelle ein. Achte darauf, dass das Mittel nicht mit Augen und Schleimhäuten in Kontakt kommt.

Von wegen unscheinbares, weißes Pulver: 30 Anwendungsmöglichkeiten von Natron

Auch interessant