6 Fischarten, die du lieber nicht essen solltest

13 März, 2018
Einige Fische haben einen sehr hohen Fettanteil, was dazu führt, dass sich vermehrt Quecksilber ansammelt!

Fisch ist gesund und lecker, er sollte auf deinem Speiseplan nicht fehlen. Die meisten Ernährungsexperten empfehlen, Fisch in einer gesunden Ernährung nicht zu vergessen, doch es gibt auch Fischarten, die du lieber nicht essen solltest.

Manche Fische stecken voll von schädlichen Stoffen, wie zum Beispiel Quecksilber. Damit deine Gesundheit keinen Schaden nimmt, nennen wir dir in diesem Artikel verschiedene Fischarten, auf die du lieber verzichten solltest.

Quecksilber und Fisch

Quacksilber und Fischarten, die du lieber nicht essen solltest

Mittlerweile wurden verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um zu belegen, dass Fische Quecksilber enthalten. Darunter Methylquecksilber (ein organisches Quecksilber-Derivat).

Dieser Inhaltsstoff hat schädliche Auswirkungen auf unsere Gesundheit, vor allem, wenn wir große Mengen der entsprechenden Fischarten verzehren.

Der menschliche Körper nicht dazu in der Lage, Quecksilber abzubauen; es sammelt sich daher teilweise in gefährlich hohen Mengen in unserem Organismus an.

Sie dir auch diesen Artikel an: Rezept: Bananenbrot ohne Mehl und Milchprodukte

Fisch kann jedoch auch andere Schadstoffe enthalten. Objekte wie Plastik oder chemische Stoffe können die Fische verunreinigen, die dann schließlich als „gesundes“ Abendessen auf den Tisch kommen.

Fischarten, die du lieber nicht essen solltest

Folgende Fischarten sind ganz besonders schadstoffbelastet:

Roter Thunfisch

Fischarten, die du lieber nicht essen solltest: Roter Thunfisch

Thunfisch ist zwar weltweit sehr beliebt, doch insbesondere roter Thunfisch sollte nicht regelmäßig auf den Teller kommen. Diese Warnung betrifft vor allem Kinder und Schwangere. Diese Fischart solltest du höchstens einmal pro Woche zu dir nehmen.

Ebenfalls interessant: Omega 3: nicht nur in Fisch

Pangasius

Ein weiterer Vertreter der Fischarten, die du lieber nicht essen solltest, ist der Pangasius. Er gehört zu den ungesündesten Fischen weltweit. Diese Sorte wird in Vietnam gefischt und ist sehr beliebt, da sie leicht bekömmlich ist.

Die Filets haben keine Gräten und können bedenkenlos genossen werden, doch der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren ist relativ gering. Diese Fischsorte enthält das Herbizid Trifluralin, das gesundheitsschädlich wirkt. 

Hundshai

Fischarten, die du lieber nicht essen solltest: Hundshai

Er gehört zu den beliebtesten Fischen der spanischen Küche und wird auch als günstiger Ersatz für den Schwertfisch verwendet; jedoch stellt sein enormer Umfang eindeutig einen Nachteil dar.

Aufgrund seiner Größe sammeln sich Cadmium sowie Quecksilber an. Beide wirken sich schädlich auf unseren Körper aus, deshalb solltest du diesen Fisch meiden. 

Makrele

Die Makrele kommt in vielen Regionen regelmäßig auf den Tisch, vor allem in Restaurants. Sie wurde jedoch sogar von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einem gefährlichen Lebensmittel erklärt, da sie besonders viel Quecksilber enthält. 

Tilapia

Der Tilapia aus der Familie der Buntbarsche zählt zu den meist konsumierten Sorten überhaupt. Doch er ist für die Gesundheit sehr gefährlich! Diese Fischsorte enthält viel Fett, das den LDL-Cholesterinspiegel steigen lässt. 

Aus diesem Grund solltest du Tilapia nur in geringen Maßen zu dir nehmen, vor allem, wenn du unter Arthritis, Asthma oder Herzkrankheiten leidest.

Schwertfisch

Der Schwertfisch ernährt sich von kleineren Fischen. Aufgrund seiner Größe hat er einen hohen Fettanteil, was einen erhöhten Quecksilber-Gehalt bedeutet. Du solltest auf diesen Fisch komplett verzichten!

Auch interessant